"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Einen Wäschekorb voll mit Widerstand bekamen die Euskirchner Kreisbehörden von ihren Bürgern überreicht. [Foto: StiW]

1.000 Blankenheimer unterschreiben gegen die KEVER-Windräder

Blankenheim: „Großer Bahnhof“ vor dem Euskirchner Kreishaus. Am Freitag um 10.00 Uhr hatten sich die Blankenheimer Vertreter der Bürgerinitiativen, AG Windenergie Eifel-Börde, Sturm-im-Wald-Reetz, Mülheim-sagt-nein und weitere Bürger versammelt, um ihre circa 1.000 Einwendungen und Widersprüche gegen die Windradpläne der KEVER an die Kreis-Genehmigungsbehörde offiziell zu überreichen. Einen vollen Wäschekorb namentlich unterschriebener Einwendungen gegen die fünf von KEVER, einem Tochterunternehmen des Euskirchner Energieversorgers ENE,  projektierten 230- Meter-Windanlagen zwischen den Blankenheimer Ortschaften Rohr, Reetz und Mülheim, übergaben die Bürgerinitiativen.

Die Kever hatte einen Antrag nach der Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) gestellt, auf dieser Fläche eine Windradzone zu errichten. Dazu müssen die betroffenen Bürger von der Kreisbehörde gehört werden. „So viele Einwendungen hatten wir noch nie“, sichtlich beeindruckt über die hohe Zahl der gesammelten Unterschriften zeigte sich Frank Fritze, Leiter der Abteilung Umwelt und Planung,  und Arno Rennert-Wölke, zuständig für den Immissionsschutz im Kreis, als sie den vollen Wäschekorb für die Verwaltung entgegennahmen. Im dem dann folgenden sachlichen Gespräch hatten die Bürger ausreichend Gelegenheit, ihre Position und Motivation darzustellen.

Als größtes Problem sehen die Einwender die enorme Höhe der geplanten Anlagen. Hatte die KEVER doch stolz verkündet, die höchsten Windanlagen der Eifel in Blankenheim errichten zu wollen. Dagegen steht eine rechtsgültige Bauhöhenbegrenzung der Gemeinde von höchstens 75 Metern bei Windrädern. Daran hätte sich auch die KEVER bei ihren Plänen zu orientieren, so die Bürger. Diese Höhenbegrenzung sei eingeführt worden, um das harmonische Landschaftsbild der Eifel zu schonen und die Anlieger vor Lärm und Schattenwurf zu bewahren. Auch die unbefriedigende Genehmigungslage bei der Infraschallproblematik wird in den Einwendungen genannt.

Das gesamte Blankenheimer Gemeindegebiet sei ein Kerngebiet der Artenvielfalt. Für Rotmilan, Schwarzstorch und viele bedrohte Vogel- und Fledermausarten steigt das Tötungsrisiko durch die zusätzlichen Windanlagen erheblich.

Der Häuser- und Grundstückswertverlust durch eine ortsnahe Windradbebauung ist nachweislich. Hart erarbeitetes Eigentum sei plötzlich nur noch von geringem Wert. Das sei nicht akzeptabel.

Über Jahre wurde die Gemeinde Blankenheim für die Touristen attraktiver gestaltet, das gesamte Gemeindegebiet dient mittlerweile vielen Städtern als Naherholungsgebiet. Dieses werde, im Falle einer Genehmigung des Bauantrages, gänzlich zerstört. Damit einhergehend würden viele Arbeitsplätze im Tourismusbereich vernichtet, argumentieren die Einwender.

Die Euskirchner Behördenvertreter teilten den Bürgern mit, dass alle Einwendungen im Verfahren geprüft und berücksichtigt werden und ein öffentlicher Termin zur weiteren Erörterung stattfinden würde. Als möglicher Zeitpunkt wurde der 28. November genannt. Dazu gäbe es aber noch eine offizielle Einladung an die Beteiligten.

Auch im Rat der Gemeinde Blankenheim scheint man ob des geballten Widerstands nachdenklich zu werden. In der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag wurde mehrheitlich beschlossen, den Bauplänen der KEVER vorerst kein Einvernehmen gegenüber der Kreisverwaltung zu erteilen. Ein solches Einvernehmen hätte bedeutet, der vorgelegten Planung der KEVER in ihrer jetzigen Form zuzustimmen.

29.9.2017Land & LeuteBlankenheim0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite