Zur EIFELON Startseite (hier klicken)
EIFELON - wöchentliche eMailZeitung für die Eifel

In dieser Ausgabe: Einmal Nideggen und zurück Flüchtlingen soll schnell geholfen werden Historische Clemens-Glocke wird repariert Großes Stricken für soziale Projekte Erster Klimaschutzpreis an Schüler und Ortsvereine Es geht rund im Sport “Komm, Tant Angenies, komm: Doo flücht en Klock no Rom!”

Land & Leute: Mozart-Abend mit drei Busserln Indoor-Cycling XXL “Von fremden Menschen und Ländern” Max und Moritz im Kloster-Kultur-Keller Theater im „Ristorante Pinocchio“ Irish- und Scottish Folk mit Georg Kaiser 30. Werkschau Gute Noten für Azubis Neue Aquafitnesskurse Vortrag, Kreuzweg und Kochtreff bei der Kolpingfamilie Wohin mit dem Elektroschrott?


Einmal Nideggen und zurück

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Im Oktober 2014 war die Welt für Stefan Witt und seine Frau Britta noch in Ordnung.

Nideggen: Stefan Witt, designierter Herausforderer von Margit Göckemeyer, hat den Bürgern und Bürgerinnen, sowie dem CDU-Stadtverband in einem Schreiben vom 16.2. mitgeteilt, dass er als Bürgermeisterkandidat für die Wahl im September nicht mehr zur Verfügung steht.

Überraschend – und trotz einer bereits vor einem halben Jahr mündlich erfolgten Freistellung für eine Kandidatur – war sein derzeitiger Arbeitgeber, das Landesamt für Besoldung und Versorgung in Düsseldorf, nun nicht bereit, einer Beurlaubung aus dem öffentlichen Dienst zuzustimmen.

Auf telefonische Nachfrage erklärte Stefan Witt gegenüber EIFELON, er fände es bedauerlich, dass die Landesgesetzgebung in NRW für die Beamten keine eindeutige Regelung zu einer Beurlaubung aus dem Öffentlichen Dienst vorsehe. Damit müsste er aus dem Dienstverhältnis ausscheiden und könnte nach gültiger Rechtslage nicht mehr nach dem Ende einer Tätigkeit als Bürgermeister an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. „Ich finde es wichtig, dass der Gesetzgeber hier eine Regelung schafft, um es jungen Beamten im Landesdienst zu ermöglichen, ihre Qualifikation auch in den Städten und Gemeinden einzubringen, ohne nach der Beendigung eines solchen Arbeitsverhältnisses auf der Straße zu stehen.“

Um als Bürgermeister gewählt zu werden, wäre Stefan Witt gezwungen, seinen Job beim Landesamt zu kündigen. Damit ist ihm aber auch nach Beamtenrecht eine Wiederbeschäftigung als Landesbeamter nach dem Ende seiner Bürgermeistertätigkeit und somit der Rückweg an seinen bisherigen Arbeitsplatz verwehrt.

„Ich mache meine Arbeit im öffentlichen Dienst gerne und möchte meiner Familie auch nicht zumuten nach dem Ende meiner Amtszeit in Nideggen ohne Job dazustehen. Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Ich habe viel Unterstützung aus Partei und Bürgerschaft erfahren und Hoffnung geweckt, die ich jetzt enttäusche. Hierfür entschuldige ich mich und vermag mein Bedauern nicht in Worte zu fassen. Die Verantwortung für den entstandenen Schaden liegt bei mir. Jedoch hätte ich nicht gedacht, dass der politische Appell an junge Menschen, Verantwortung in Politik und Gesellschaft zu übernehmen, durch das Handeln der eigenen Verwaltung konterkariert wird.“

Markus Fischer, CDU-Fraktionsvorsitzender in Nideggen, äußert sich betroffen: „Wir bedauern sehr, dass sich Herr Witt durch die Ablehnung seines Arbeitgebers, das Beamtenverhältnis ruhen zu lassen, zu diesem Schritt gezwungen sieht. Ist doch seine Kandidatur in Nideggen auf breite Zustimmung gestoßen. Wir werden nun Gespräche führen und alle unsere innerparteilichen Gremien nutzen, um in Kürze einen neuen geeigneten Kandidaten/Kandidatin für das Amt vorschlagen zu können.“

Auch Erwin Fritsch, Fraktionsvorsitzender der „Menschen für Nideggen“, die die Kandidatur von Stefan Witt unterstützten, ist enttäuscht: „Nun werden neue Kandidaten gesucht. Für uns ist nicht so sehr interessant von welcher Partei neue Vorschläge kommen. Für uns geht es allein um die Qualifikation der Kandidaten für den Bürgermeisterposten in Nideggen.“ [cpm]

Link: Originalbrief an die Nideggener Bürger


Flüchtlingen soll schnell geholfen werden

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Im Mechernicher Rathaus beschlossen Stadt, Kirchen, Vereine und Organisationen, „Kümmerer“ in der Bevölkerung zu werben, die mit den Flüchtlingen einkaufen gehen und ihnen erklären, wo sie welche Hilfe in Anspruch nehmen und zum Beispiel Deutsch lernen können. [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich: Kirchen, Vereine und andere Institutionen wollen Kümmerer-Rollen für die zurzeit über 170 im Stadtgebiet Mechernich lebenden Flüchtlinge übernehmen. Dazu brauchen sie Paten, Freiwillige, Ehrenamtliche aus der Bevölkerung, die mitmachen. Holger Schmitz, der Fachbereichsleiter für Schulen und Soziales in der Stadtverwaltung Mechernich, übernimmt die Koordinatoren-Rolle. Das war Mitte Januar das Ergebnis am „Runden Tisch Flüchtlingsarbeit“, an dem 22 Vertreter unter anderem aus den Reihen der Ratsfraktionen, Tafel, Rotem Kreuz, TuS Mechernich, Arbeiterwohlfahrt, Kreis, allen drei Kirchengemeinden und Ortsvorsteher teilgenommen hatten.

Holger Schmitz referierte zunächst die aktuelle Situation. Demnach nahm die Stadt Mechernich allein im vergangenen Jahr 79 Flüchtlinge auf, die Kapazität von 120 Plätzen in den städtischen Übergangsheimen ist nahezu erschöpft. Städtische Wohnungen in den Außenorten sind ebenfalls belegt. Bis zum Jahresende ist mit weiteren 70 bis 100 Flüchtlingen zu rechnen. „20 sind schon bis jetzt im Januar neu hinzugekommen“, sagte Schmitz.

Kommunikationsorte zur Ermittlung von Bedürfnissen der Flüchtlingsfamilien sollen sieben Orte im Stadtgebiet sein, an denen Flüchtlingsfamilien aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens, vor allem aber vom Balkan untergebracht sind. Unter anderem in Mechernich selbst (Peterheide), in den Übergangsheimen Elisabethhütte und Haus Rath in Strempt, aber auch in Roggendorf, Weyer, Antweiler und Vussem.

Die freiwilligen Helfer aus den Reihen der katholischen, evangelischen und freien christlichen Gemeinde sowie aus Organisationen und Vereinen sollen mit den Flüchtlingen einkaufen gehen und ihnen erklären, wo sie welche Hilfe in Anspruch nehmen und zum Beispiel Deutsch lernen können. Entsprechende Hilfen organisieren auch in Mechernich unter anderem Kreis Euskirchen, Jugendmigrationsdienst und Rotes Kreuz. Sportvereine sollen den Kindern und Jugendlichen in den Übergangsheimen anbieten, Mitglied zu werden, zum Lauftreff zu kommen oder mit Fußball zu spielen. Die Mechernich-Stiftung hat sich bereits angeboten, die entsprechenden Gebühren oder Mitgliederbeiträge zu übernehmen, so TuS-Mechernich-Vorsitzender Dr. Peter Schweikert. Kreis und Landesportbund stellen entsprechende Zuschüsse in Aussicht, wenn sich Vereine um die Integration von Flüchtlingen kümmern, versicherte Peter von Wilcken.

Ob die Bundeswehr mit zusätzlichem Wohnraum helfen könne, wollte Eifeldekan Erik Pühringer wissen. „Leider nicht“, beschied Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Bis auf einen Bereich, die auslaufende Kfz-Staffel, zu dem die Stadt mit dem Bund in Verhandlungen steht, sei die Kommune bei den Streitkräften auf wenig Entgegenkommen gestoßen, Flüchtlingsfamilien in leer stehenden Kasernenteilen unterzubringen. Vorwiegend militärische Gründe sprechen dagegen. Das war vor 20 Jahren anders.

Sollte es bei der Unterbringung weiterer Flüchtlinge „eng“ werden, will die Stadt noch mehr Wohncontainer aufstellen, die Unterbringung in Turnhallen wie auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle in den neunziger Jahren, ist hingegen die Ultima Ratio. Da es sich bei den aktuellen Flüchtlingen unter anderem auch um Familien mit guten Arbeits- und Sozialprognosen handelt, hat die Stadtverwaltung auch schon versucht, Mietvertragsabschlüsse direkt zwischen Wohnungseigentümern und Familien zu vermitteln. Bislang leider vergebens.

Wie schnell manche Gemeinde auf die wachsenden Flüchtlingszahlen reagieren muss, erlebten die Kronenburger: Quasi über Nacht mussten 44 Flüchtlinge aus dem Kosovo, aber auch aus Serbien, Afghanistan, Mazedonien, Eritrea, Syrien und dem Irak im Haus für Lehrerfortbildung untergebracht werden. Unter den Flüchtlingen neun Familien mit 18 Kindern, die in der Eifel eine erste Zuflucht gefunden haben. Wie Einrichtungsleiter Martin Schöddert sagte, ist die Unterbringung der Flüchtlinge in dem landeseigenen Haus durch die Bezirksregierung zunächst bis zum 15. März vorgesehen. [pp] [Redaktion]


Historische Clemens-Glocke wird repariert

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Zwei Stunden dauerte es, um die Clemens-Glocke vom Kirchturm abzuseilen. [Fotos: bwp/cpm]

Heimbach: „Endlich!“ Dieser spontane Stoßseufzer von Küster Wolfgang Marx kam von Herzen, als die 900 Kilo schwere Clemens-Glocke zentimetergenau auf dem Erdboden aufsetzte. Mehr als zwei Jahre war die wuchtige Glocke zum Schweigen verurteilt, weil ein Haarriss ein weiteres Anschlagen unmöglich gemacht hatte. An einem Misston hatte Wolfgang Marx bereits 2012 die kaum sichtbare Beschädigung herausgehört: „Ein Küster kennt schließlich den Klang seiner Glocken!“

Nun konnte der Koloss aus dem Kirchturm abgeseilt werden, um zu einer Glockenschweißerei im bairischen Nördlingen gebracht zu werden. Dort, in dem deutschlandweit einzigen Spezialbetrieb, der solche Arbeiten noch leisten kann und auch den berühmten “Dicken Pitter” aus dem Kölner Dom wieder zum Klingen brachte, soll der Riss der Heimbacher Glocke repariert werden. „Zu Pfingsten ist sie hoffentlich wieder einsatzfähig!“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Eine 520 Kilo schwere Spezialwinde mit zusätzlichen 900 Kilo Ballast – darunter auch der alte Klöppel der Salvator-Glocke – sicherte das zweistündige Abseilen des alten Geläuts. Damit die historische Glocke überhaupt aus dem Turm gehievt werden konnte, war zunächst der Glockenturm eingerüstet worden. Dann musste das Mauerwerk geöffnet und der Durchbruch mit vier Stahltraversen gesichert werden. Danach wurde ein Flaschenzug fachgerecht im Dachstuhl verankert. „Früher gab es innerhalb des Turms Bergeluken, damit eine defekte Glocke heruntergelassen werden konnte“, erinnert sich Wolfgang Marx. Durch Umbauarbeiten in den 1970er Jahren muss das Bergen der Glocke aber mittlerweile von außen organisiert werden. „Damals ist vermutlich nicht bedacht worden, dass eine Glocke auch einmal kaputtgehen kann“, wundert sich Wolfgang Marx. Das scheint in den alten Eifel-Kirchen aber öfter zu geschehen, als es den Gemeinden lieb ist. Die Auftragsbücher der Eifeler Glockengießerei sind voll, denn jede Glocke, die älter als 100 Jahre ist, steht automatisch unter Denkmalschutz. Gerade erst hat die Spezialtruppe aus Brockscheid defekte Glocken in Simmerath und Wachendorf zur Reparatur geborgen. Der Einsatz in Heimbach sei aber eine besondere Herausforderung gewesen, denn wegen der Geländelage konnte kein Bergekran eingesetzt werden, erzählt Matthias Faber nach der gelungenen Aktion.

„Man muss Mut mitbringen und schwindelfrei sein“, bringt es Glockenexperte Julius Maas mit wenigen Worten auf den Punkt. Gewandt wie ein Eichhörnchen kletterte er um den eingerüsteten Kirchturm und sorgte dafür, dass die Clemens-Glocke Meter für Meter abgeseilt werden konnte – von ihm vorsichtig an den Zeigern der Kirchturmuhr vorbei gelotst.

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die 1790 von Petrus Legros in Malmedy gegossene Clemens-Glocke hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Laut Überlieferung soll sie nach den verheerenden Heimbacher Stadtbränden aus dem Metall der alten Glocken entstanden sein. Während der Kriegswirren im Sommer 1942 wurde sie mit den beiden anderen Glocken beschlagnahmt und sollte eingeschmolzen werden. Doch wie durch ein Wunder blieb das Geläut verschont. Nach Kriegsende entdeckte eine aus Heimbach stammende Ordensschwester im Hamburger Hafen die drei mit der Aufschrift HEIMBACH gekennzeichneten Glocken, die 1948 an die Rur zurückgeholt werden konnten. Noch heute ist auf der 1,22 Meter hohen, mit Jagdmotiven verzierten Clemens-Glocke der Schriftzug der Stadt zu erkennen.

Um die kostenaufwändige Reparatur finanzieren zu können, hat die Kirchengemeinde schon viel Geld zusammengetragen. Mit einem Benefiz-Konzert in der Heimbacher Wallfahrtskirche am Sonntag, dem 8. März,17.00 Uhr, sollen weitere Spendengelder generiert werden. Ausführende sind die in Aachen geborene Sopranistin Martina Garth, die als Oratorien- und Konzertsängerin im deutschsprachigen Raum bekannt ist, und der Heimbacher Kantor und Konzertorganist Peter Mellentin. Auf dem Programm stehen Werke von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Giacomo Puccini, Giuseppe Verdi, Max Reger und Gabriel Fauré. [bwp]


Großes Stricken für soziale Projekte

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

5.500 Mützchen wurden beim „Großen Stricken“ durch das Jugendrotkreuz Dahlem erstrickt und erhäkelt. [Foto: DRK/pp/ProfiPress]

Dahlem: Nach einigen Wochen mit Stricknachmittagen, unzähligen Knäueln Wolle und vielen, vielen Mützchen hat das Jugendrotkreuz (JRK) Dahlem „Das große Stricken“ erfolgreich beendet. Seit Kurzem sind die niedlichen, gestrickten und gehäkelten Mützchen im Verkauf, um mit der Spendensumme soziale Projekte zu unterstützen.

Über 50 Helferinnen und Helfer waren an der Aktion „Das große Stricken“ beteiligt. Die Jugendrotkreuzler, deren Eltern und Großeltern, Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde Dahlem, sowie Helferinnen aus den Orten Blankenheim und Marmagen, aus der Ortsgemeinde Oberelz und aus Saarbrücken, Bonn und Viersen beteiligten sich an dem spaßigen Projekt für den guten Zweck. Die jüngste Helferin war erst fünf Jahre, die Älteste bereits über 90 Jahre alt.

Während die einen bei dieser Aktion zum ersten Mal eine Stricknadel in den Händen hielten, freuten sich die Strickerfahrenen über eine willkommene Abwechslung zu den winterlichen Wollsocken. Auch das Häkeln war in diesem Jahr wieder mit erlaubt. Nachdem viele von Zuhause aus mitgestrickt hatten, waren doch einige zum großen Abschlusstreffen mit Zählung der Mützchen erschienen.

Nachdem alle noch einmal letzte Hand an die Mützchen gelegt hatten, stand das Ergebnis endlich fest: 5.500 Mützchen waren vom Jugendrotkreuz Dahlem erstrickt und erhäkelt worden. Diese Anzahl entspricht einer Spendensumme von 1.100 Euro.
Nun werden die gestrickten und gehäkelten Mützchen überall dort zum Verkauf angeboten, wo auch die Säfte der Firma Innocent angeboten werden. Von jedem verkauften Fläschchen mit übergestülpter Mütze gehen 20 Cent als Spende an das Rote Kreuz, um soziale Projekte zu unterstützen, die älteren Menschen im Winter Wärme spenden. Insbesondere durch den Rotkreuz-Besuchsdienst, die Kleiderkammern oder Suppenküchen kann bedürftigen Senioren geholfen werden.

Die Jugendrotkreuz-Gruppe aus Dahlem hatte schon im zweiten Jahr an der Strickaktion teilgenommen. Beim „Großen Stricken“ wurden dieses Mal deutschlandweit 262.976 Mützchen gezählt. Damit konnte der Mützchenrekord des letzten Jahres noch einmal getoppt werden. Weitere Informationen zu der bestrickenden Idee, die 2003 von London aus ins Rollen kam, sowie tolle Bilder und Strickanleitungen zu den „kleinen Kunstwerken“ gibt es unter www.dasgrossestricken.de. [pp] [bwp]


Erster Klimaschutzpreis an Schüler und Ortsvereine

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Die Wichtericher Schüler hegen und pflegen ihren Schulgarten. [Foto: Gemeinschaftsgrundschule Wichterich]

Zülpich: Es war der erste Klimaschutzpreis, den die RWE Deutschland AG zusammen mit der Stadt Zülpich verliehen hat. Melden konnten sich dafür Ende vergangenen Jahres Schulen, Kindergärten, Bürger, Vereine und Gemeinschaften aus der Römerstadt, die besondere Projekte im Bereich Natur- und Umweltschutz vorzuweisen haben. Aus sechs Bewerbern wurden schließlich drei ausgewählt, die kürzlich im Rathaus von Bürgermeister Albert Bergmann und Walfried Heinen, Kommunalbetreuer des Energieversorgers, ihre Urkunden und vor allem das Preisgeld verliehen bekamen. 2.500 Euro konnten verteilt werden, die unter Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.den drei Gewinnern gleichmäßig aufgeteilt wurden. Über 833,33 Euro können sich die städtische Gemeinschaftsgrundschule Wichterich, sowie die Ortsgemeinschaften Sinzenich und Rövenich freuen.

„Die Einsendungen zu diesem Wettbewerb haben uns verdeutlicht, wie kreativ, vielfältig und engagiert die Zülpicher Bürgerinnen und Bürger das Thema Klimaschutz wahrnehmen“, sagte Bergmann. Die Grundschule Wichterich hat 2011 einen Schulgarten angelegt, den die Schüler inzwischen intensiv hegen und pflegen. Es gäbe eine Garten-AG aber auch jede Schulklasse habe ein eigenes Beet, erzählte Schulleiterin Gabriele Hilsenbeck-Fischer. „Es sind schon kleine Gartenkenner“. Im Schulgarten gibt es ein Kräuterbeet, ein Bohnentipi, ein Beet mit Teepflanzen, ein Insektenhotel und vieles mehr. Geerntet wird natürlich auch und daraus machen die Kinder zum Beispiel Kräuteröle, Marmeladen oder Tees, die sie selbst verspeisen und trinken aber auch auf dem Schulbasar für einen guten Zweck verkaufen.

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Für die Dorfgemeinschaft Rövenich nahm Ortsvorsteher Bernd Essenstamm die Urkunde entgegen. Im Ort wurden neue Grün- und Erholungszonen geschaffen. Es wurde beispielsweise eine große Streuobstwiese angelegt, von der die Bewohner kostenlos die Äpfel und Birnen pflücken können. Auch einem Steinkauz scheint die Wiese zu gefallen, denn er siedelte sich dort an. Darüber hinaus veranstalten die Rövenicher Vereine einmal pro Jahr eine gemeinsame Müllsammelaktion.

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Auch die Sinzenicher Ortsgemeinschaft ist sehr aktiv und hat in den vergangenen Jahren einiges getan. Mehr als 120 Bäume hätten sie schon in Sinzenich neu gepflanzt, sagte Ortsvorsteher Josef Heinrichs. Mit der Anpflanzung und Pflege landschaftstypischer Sträucher und Bäume wie etwa der Esche erhalten die Mitglieder der Sinzenicher Ortsgemeinschaft die natürlichen Lebensräume der Zülpicher Börde. Um die Naturschutzwiesen am Rotbach zu schützen, sind zudem 28 Weiß- und Silberweiden angepflanzt worden.
Von dem Erfolg des Klimaschutzpreises waren Stadt wie auch Energieversorger angetan. „Ich finde es toll, was die Kinder da machen“, sagte Heinen zum Schulgarten, lobte aber auch die anderen Projekte, „ich denke auch dieses Jahr werden wir wieder einen Klimaschutzpreis ausloben“. [pg]


Es geht rund im Sport

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

ErftBaskets bulgarischer Playmaker Michail Kapitanov (am Ball) trifft in Dorsten auf seinen Landsmann Atanas Penev. [Foto: pd]

Fußball. B-Jugend Bundesliga. Euskirchen. Nach der 0:1-Niederlage gegen Rot-Weiß Essen stehen die Nachwuchsfußballer des Euskirchener TSC in der Tabelle mit neun Punkten Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz. Um den Klassenerhalt zu schaffen, wäre schon ein kleines Fußballwunder von Nöten. Am Sonntag um 15.00 Uhr haben die Euskirchener um Trainer Maciej Gomula nun den SC Preußen Münster zu Gast im Erftstadion. Zwei Neuzugänge gibt es im Kader der Euskirchener. Daniel Radovac kam aus Bergisch Gladbach und aus der 2. Mannschaft des ETSC rückte Torjäger Nico Berekoven in den Bundesliga-Kader.

Die Gäste aus Münster zeigten zuletzt bei einen 2:0-Auswärtssieg gegen Bayer Leverkusen eine starke Leistung. Als Tabellenneunter haben sie zehn Punkte Vorsprung auf den ETSC.

Wollen die Kreisstädter nicht ganz den Anschluss verlieren, ist daher ein Sieg gegen Münster Pflicht. Das Hinspiel entschied Preußen Münster mit 3:0 deutlich für sich.

Basketball. Regionalliga. Nach der bitteren 77:83-Niederlage vor der Karnevalspause gegen den BSV Wulfen steht das Team von Trainer Stefan Schäfer in Sachen Klassenerhalt weiter mächtig unter Druck. Am kommenden Samstag sind die DJK ErftBaskets Euskirchen um 19.30 Uhr zu Gast bei der BG Dorsten. „Die Karnevalspause hat uns gut getan und wir sind voller Tatendrang. Wir wollen das nächste Spiel gewinnen“, gibt sich ErftBaskets-Coach Stefan Schäfer vor der Partie gegen die BG Dorsten am kommenden Samstag kämpferisch. Im Hinspiel in der Bad Münstereifeler St. Angela Halle hatte seine Mannschaft drei Viertel lang die Nase vorn und musste sich erst im Schlussabschnitt mit 78:87 geschlagen geben.

„Die Mannschaft brennt auf das Spiel und wir wollen mit einer starken Defense und einem aggressiven Rebound-Spiel zur Sache gehen“, erklärt Schäfer. Dabei müssen die ErftBaskets vor allem den starken US-Amerikaner Matthew Devine, aber auch den bulgarischen Aufbauspieler Atanas Penev und den Letten Andrius Mikutis von der BG Dorsten in den Griff bekommen. Nach den ersten Trainingseinheiten gibt sich der Coach zuversichtlich: „Wir haben sehr gut trainiert und außer dem leicht erkälteten Lotola Otshumbe waren alle Spieler fit.“ Wer von den beiden Nichteuropäern Ben Haile oder Phil Godfrey in Dorsten mit auflaufen wird, ließ der Coach offen: „Das entscheide ich nach dem Abschlusstraining.“

Basketball. Oberliga. Zülpich. Die Basketballer des TuS Zülpich genießen am Samstag Heimrecht. Die Mannschaft von Coach Valentin Bauer empfängt um 20.00 Uhr die Zweitvertretung der RheinStars Köln in der „BlayeArena“. Die Gäste aus dem Domstadt kämpfen noch um die Oberligameisterschaft und sind sicherlich ein schwerer Brocken für die Römerstädter, die sich durch einen 76:73-Sieg gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen II am letzten Spieltag im Mittelfeld der Liga etabliert haben und mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben dürften. Im Hinspiel unterlag der TuS Zülpich in Köln mit 69:76.

Handball. Verbandsliga. Palmersheim. Zum Abstiegsduell empfängt der TV Palmersheim am Samstag um 19.30 Uhr den TuS Königsdorf in der Kuchenheimer Peter-Weber-Halle. Die Palmersheimer um Coach Albert Peters könnten mit einem Sieg einen deutlichen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. In der Tabelle rangiert der TVP mit zwölf Punkten auf dem 12. Tabellenplatz. Die Gäste aus Königsdorf sind mit sieben Punkten Schlusslicht der Liga. Im Hinspiel landete die Peters-Truppe mit einem 33:25-Erfolg einen deutlichen Sieg.

Handball. Landesliga. Nach der Karnevalspause ist in der Landesliga Derbytime angesagt. Der TVE Bad Münstereifel empfängt am Samstag um 19.00 Uhr das Team der SG Ollheim/Straßfeld in der Heinz-Gerlach-Halle. Ein Derby gegen die SG ist für den TVE immer etwas Besonderes, denn der Coach der Spielgemeinschaft, Markus van Zuilekom, begann seine Handballkarriere in der Kurstadt. In der Tabelle trennt die beiden Teams gerade einmal ein Punkt. Die Tagesform wird diese Partie wohl entscheiden. Im Hinspiel hatte die SG Ollheim/Straßfeld mit einem 31:25-Sieg das bessere Ende für sich. Dass der TVE daher natürlich auf Revanche brennt, versteht sich von selbst. TVE-Sprecher Peter Gerhards schreibt auf der Internetseite des TVE Bad Münstereifel: „Trainer Jürgen Schmitz wird sicherlich ein Konzept erarbeitet haben, wie den wurfgewaltigen Gästen um die Brüder Schwarz beizukommen ist.“

In der zweiten Partie mit Beteiligung aus dem Kreisgebiet tritt Tabellenführer HSG Euskirchen in einem Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der DJK Westwacht Weiden an. Die HSG Euskirchen will mit aller Macht den Platz an der Sonne behalten und braucht daher gegen die abstiegsbedrohten Weidener natürlich einen Sieg. Im Hinspiel hatte das Team von Trainer Peter Trimborn kein Problem und siegte deutlich mit 38:28.

Volleyball. 1. Bundesliga Herren. Die SWD Powervolleys Düren beenden die Normalrunde in der Volleyball Bundesliga mit einem Doppelspieltag in der Bundeshauptstadt Berlin. Am Freitag um 19.00 Uhr tritt das Team von Trainer Michael Mücke bei der Nachwuchsschmiede des VC Olympia Berlin an. Samstags um 19.30 Uhr steigt dann das Spitzenspiel gegen den amtierenden deutschen Meister Berlin Recycling Volleys. Beim Blick auf die Tabelle kann sich für die Dürener nichts mehr ändern, denn der dritte Rang ist jetzt schon sicher und qualifiziert die Powervolleys für die Playoff-Runde. Das Freitagspiel gegen den Tabellenletzten von VCO Berlin zu gewinnen, sollte für die Dürener eine Pflichtaufgabe sein. Im Hinspiel gab es einen klaren 3:0-Sieg für die Mücke-Truppe. Dagegen sind seine Schützlinge am Samstag ganz und gar nicht in der Favoritenrolle. Die Berlin Recycling Volleys haben das Hinspiel in Düren klar gewonnen und stehen aktuell unter Druck. Wollen sie ihren Teil dazu beitragen, vor den Playoffs vielleicht doch noch auf Platz eins vorzurücken, dann müssen sie Düren schlagen. Die SWD Powervolleys können also befreit aufspielen. Trotzdem wird die Aufgabe nicht leicht, denn die Gastgeber sind das einzige Team in der Liga, das zuhause ungeschlagen ist. Wer der Gegner der Dürener in den Playoffs (1. Spiel in der Serie „Best of 3“ beginnt am 14. März) um die deutsche Meisterschaft sein wird, entscheidet sich am letzten Spieltag. In der ersten Partie genießen die Dürener Heimrecht. Der Gegner wird entweder der TV Rottenburg oder die Netzhoppers Bestensee sein.

Volleyball. 2. Bundesliga Damen. In der 2. Damen Bundesliga braucht die Mannschaft der SG SF 69 Marmagen-Nettersheim jeden Punkt für den Klassenerhalt. Ob das dem Team um Trainerin Judith Pelzer am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel gegen den TV Gladbeck gelingt, ist allerdings fraglich. Die Gastgeberinnen stehen mit elf Siegen auf dem 4. Tabellenplatz und damit im oberen Drittel der Liga. Im Hinspiel gab es zwar eine 0:3-Niederlage für das Team der Sportfreunde 69, aber es hielt die Partie vor allem im dritten Satz (28:30) lange offen. Nicht mehr dabei sein für die SG 69 wird Anna Karthaus. Die Außenangreiferin erfüllt sich ihren lange geplanten Traum und startet auf eine einjährige Weltreise. [pd]


Das letzte Wort hat...
Manfred Lang: “Komm, Tant Angenies, komm: Doo flücht en Klock no Rom!”

Das Geräusch, das Kirchenglocken von sich geben, wird in rheinischer Mundart nach “kläppe” und “lögge” unterschieden. Wenn es zur Messe läutet oder die Morgen-, Mittag- und Abendglocke erklingt, dann sagt der Eifel- und Bördenbewohner: “Et lögg.” Wenn die Kirchenglocke aber nur angeschlagen wird, also zur viertel, halben und vollen Stunde, dann sagt in Sonderheit der Eifeler “et kläpp”.

“Et kläpp hallev” oder präziser “Et kläpp hallever Dreij” heißt also “Es schlägt gerade halb drei.” Analog gibt es folgenden Kommentar im Hochdeutschen wie im Dialekt, wenn jemand den Bogen allzu sehr überspannt: “Jetz kläpp et Drüzehn” = “Jetzt schlägt es aber 13!” Vom Läuten der Totenglocke hingegen stammt der Ausdruck “Et hät ömm jekläpp” = “Er ist gestorben”. An der Art des Totenglockenanschlags, des “Kläppens”, konnte man laut Mundart-Experte Fritz Koenn früher heraushören, ob Mann, Frau oder Kind verschieden war.

Die Dorfgenossen kommentierten das Ableben eines der ihren auch mit anderen Ausdrücken: “Der hüert de Kuckuck nemmieh sönge” oder “Her hät de Knööf zohjedohn”. Mit dem “Kläppen” eng verwandt ist das “Klappern”, also jene geräuschvolle Tätigkeit, mit der die Eifeler Dorfjugend zum Ende der Fastenzeit die “nach Rom geflogenen Glocken” im Kirchturm ersetzt. Nach dem Gloria beim Abendmahl am Gründonnerstag bis zum Gloria in der Osternachtsmesse schweigen bekanntlich die Glocken als Zeichen der um den toten Jesus trauernden Gemeinde. Gottesdienstzeiten, Morgen-, Mittag- und Abendzeit werden dann mit hölzernen “Klappern” und Rasseln von der durchs Dorf ziehenden Jugend angezeigt. Den Kindern sagte man früher auf die Frage, warum die Glocken denn in der fraglichen Zeit nicht läuteten, sie seien – quasi zur Inspektion – nach Rom geflogen. Der als “Takendoktor” bekannt gewordene Dr. Jacob W. Flosdorff hat die Mär in einem wunderschönen Gedicht auf Monschäuer Platt festgehalten. Es heißt “De Klocke fleje noh Rom”.

“Komm Kengk, komm! Jetz fleje de Klocke no Rom”, lockt “Tant Angenies” den kleinen Jungen auf den Monschauer Marktplatz. Und der schaut in den Himmel, kann aber keine fliegenden Glocken am Firmament ausmachen: “Tant Angenies, Tant Angenies/ Wo send se dann? Ich senn doch nüüs.”

Doch dann, Dank kindlicher Fantasie und Einbildungskraft, ist doch am Himmel etwas auszumachen: “Do stong ich doo, do stong ich doo/ on maat de Ooge op on zoo/ Sooch wiss on schwatz on ruet on jäll, Doo, . . . och en Klock am lange Seel!/ Komm, Tant Angenies, komm/ Doo flücht en Klock no Rom.” Die Erinnerung daran lässt den alt gewordenen Dichter am Schluss schreiben: “Kengderlangk, Kengderlangk/ Wie wick liss du zeröck un langk:/ De Bleck nom Hemmel steeje/ Ich senn se hüek noch fleeje:/ Die Klocke all no Rom/ Bim . . . Bam . . . Bom . . . .”

aus: Manfred Lang “Platt öss prima”, KBV-Verlag, ISBN: 978-3-940077-47-9 [ml]


Land & Leute:

Indoor-Cycling XXL

Roetgen: Bereits zum zweiten Mal gibt es ein Indoor-Cycling-Event in der TV Sporthalle an der Rosentalstraße. Mit über 150 Bikes werden am Samstag, dem 7. März 2015, ab 11.00 Uhr sechs Stunden lang schweißtreibende Indoor-Cycling-Stunden zu fetzigen Beats und einer coolen Lightshow präsentiert. Neben den Top-Instruktoren Patrick Klein und Robby Meyer sind mit Sandra Recchioni und Achim Meusch auch zwei „hauseigene“ Kräfte auf der Bühne aktiv. Nähere Informationen und Anmeldungen unter www.tv-roetgen.de [bvl]

“Von fremden Menschen und Ländern”

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Shirley Brill und Jonathan Aner. [Foto: Frank Dora]

Bad Münstereifel: Mit einem erlebenswerten Wallgraben-Konzert endet am 1. März die Jubiläumssaison 2014/2015. Um 18.00 Uhr gastiert das Duo Brillaner im Konviktsaal mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johannes Brahms, Sergej Prokofiev und Simeon Bellison. Shirley Brill (Klarinette) und ihr Partner Jonathan Aner (Klavier) sind zwei Ausnahmemusiker, die mittlerweile in Berlin leben, dort Professuren an der Hanns Eisler-Hochschule bekleiden und u.a. in der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall New York oder der Tonhalle Zürich brillierten. Kartenvorverkauf in den Buchhandlungen die leserei und Mütters in Bad Münstereifel, sowie Rotgeri in Euskirchen. Kartenreservierung in der Geschäftsstelle der Wallgraben-Konzerte, 02253-542244, oder per Mail unter kontakt@wallgrabenkonzerte.de. [bwp]

Max und Moritz im Kloster-Kultur-Keller

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Vossenack: 150 Jahre nach Erscheinen der Lausbubengeschichten von „Max und Moritz“ präsentiert Anke Scholz (Artisjok-Theater) am 28. Februar, 15.00 Uhr, die Streiche der beiden Bilderbuchhelden für Zuschauer ab vier Jahren im Kloster-Kultur-Keller. Die „Übeltäterei“ bei Witwe Bolte, Schneider Böck, Lehrer Lämpel kommen auf die Bühne. Eine Inszenierung, die alle Sinne anspricht: Da fliegen die Federn, die Pfeife explodiert, das Mehl stäubt, aus dem Sack rieselt das Getreide und in der Mühle wird tatsächlich gemahlen – mit Originaltextpassagen und viel Musik gespielt. Die Altersangabe ist dringend einzuhalten, appellieren die Organisatoren, da jüngere Kinder mitunter den Theatergenuss für die anderen Zuschauerinnen und Zuschauer stören. Kartenvorbestellung unter 02429-30853 [bwp]

Theater im „Ristorante Pinocchio“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Bad Münstereifel: Am Samstag, 28. Februar, zeigen Christiane Remmert und Jojo Ludwig im „Kulturhaus theater 1“ um 20.00 Uhr ihr vielgelobtes Stück „Ristorante Pinocchio“, eine Inszenierung für Erwachsene. Frischen Sie Ihr Wissen über Carlo Collodis weltberühmte Holzpuppe und deren Geschichte auf und ergründen Sie das Geheimnis von Luigi, der zusammen mit seiner deutschen Frau das „Ristorante Pinocchio“ betreibt: Eines Abends möchte Luigi seiner Frau die Geschichte von Pinocchio erzählen und holt aus dem Keller seine Pinocchio-Kiste. Denn jeder richtige Italiener hat eine Pinocchio-Kiste, soviel ist sicher.

In der Kiste befinden sich die Figuren seiner Kindheit: Die kleine zerbrechliche Holzpuppe Pinocchio, der Kater Caruso, die Füchsin Volpinella, die Fee Caritas, die Grille, der Esel, die Maske des Puppenspielers Francesco Stromboli und der Wal. Luigi nimmt seinen Pinocchio und beginnt mit ihm zu spielen. Seine Erzählfreude reißt Carola mit und sie toben sich in ihrer Küche aus: Ein Schlagzeugsolo auf den Topfdeckeln, Fernsehbilder in einer kleinen Kasserolle, ein Stepptanz auf dem Suppentopf – die beiden vergessen Raum und Zeit und durchleben Pinocchios Weg von der Holzpuppe zum richtigen Jungen, der heranwächst, dann eine deutsche Frau heiratet, mit ihr ein italienisches Restaurant aufmacht und … sollte es sich hier etwa doch um die Geschichte von Luigi handeln?

Karten gibt es an der Tageskasse. Es wird empfohlen, unter 02257 – 4414 oder unter kulturhaus@theater-1.de zu reservieren. Reservierungswünsche, die erst am Tag der Veranstaltung eingehen, können möglicherweise nicht mehr berücksichtigt werden. [bwp]

Irish- und Scottish Folk mit Georg Kaiser

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Schleiden-Gemünd: Georg Kaiser, mit Leib und Seele Musiker, nimmt Konzertgäste mit auf musikalische Reisen durch das schottische Hochland und die malerischen Landschaften Irlands. Der Solokünstler aus Kalterherberg, der seine Stücke selber schreibt und komponiert, lernte im Alter von sechs Jahren Akkordeon. Mit der Zeit kamen verschiedene Instrumente dazu, bis er mit 17 Jahren zur Gitarre griff. Nach 25 Jahren Rockmusik, deren Vorbild deutlich bei Hendrix, Gallagher und Co. lagen, begab er sich auf die Suche nach neuen musikalischen Ufern. Und fand sie: Irish- und Scottish-Folk.

Besser kann Celtic Folk nicht gehen – nicht einmal für echte Schotten oder Iren. Das beweist er schon mit seiner ersten CD „Highland Man“ aus dem Jahr 2013. Auf dem Album zu hören sind Songs wie „Guardian Angel“ und „Cry for freedom“. Insgesamt 16 Stücke feinster Irish- und Scottish Folk, mit denen er seine Emotionen ganz nah an die Zuhörer bringt. 2014 folgte sein zweites Album „Here again“. Zwölf Titel führen die Zuhörer in irische und schottische Häfen, irische Pubs und in the Irish Way of Live. Wer Georg Kaiser live erleben will, kann das im Februar und März noch bei den Konzerten am Samstag, 21.2.2015, 20 Uhr in der Galerie Eifel Kunst, Schleidener Str. 1 in Gemünd (www.eifel-kunst.de) und Freitag, 6.3.2015 Em Stüffje in Simmerath-Einruhr. Weitere Termine auf seiner Homepage http://www.irish-folk-and-more.de/Home. [bvl]

30. Werkschau in der Akademie

Heimbach: Bereits die 30. Werkschau öffnet am 22. Februar um 11.30 Uhr in der Internationalen Kunstakademie ihre Pforten. Gezeigt werden Arbeiten aus den Kursen des vergangenen Jahres, der “Sommerakademie” für Erwachsene und der “Kunstakademie für junge Leute”: Malerei, Skulpturen, Fotografie und Film. Die kostenlose Ausstellung ist bis zum 22. März montags bis freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr, sowie an den Wochenenden von 14.00 bis 17.00 Uhr zu sehen. [bwp]

Gute Noten für Azubis

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Die vier erfolgreichen WVER-Azubis mit ihren Betreuern.

Düren: Vier Auszubildende des Wasserverbands Eifel-Rur legten jetzt ihre Prüfungen in verschiedenen Ausbildungsberufen ab. Dabei konnten sie Noten im Bereich „sehr gut“ und „gut“ erzielen. Der für die Ausbildung zuständige Personaldezernent Rainer Klee zeigte sich in einer kleinen Feierstunde am Verbandsstammsitz in Düren hochzufrieden: „Die Ergebnisse zeigen zum einen die Leistungsbereitschaft der Auszubildenden, zum anderen aber auch die hohe Qualität der Ausbildung beim WVER.“ Die erfolgreichen Azubis sind Astrid Hermanns, die ihre Ausbildung als Bürokauffrau trotz ihrer Verantwortung als junge Mutter mit einer Eins abschließen konnte, Philipp Horbach und Rainer Storms als Mechatroniker sowie Marc Kupzig als Elektroniker. [bwp]

Neue Aquafitnesskurse

Nideggen-Embken: Der Trägerverein Lehrschwimmbecken Embken entwickelt derzeit neue Aquafitnessangebote. Die Teilnehmergebühren werden von den Krankenkassen teilweise erstattet. Geplant sind Kurse für Frühaufsteher dienstags und freitags jeweils von 7.00 bis 7.45 Uhr, sowie ein spezieller Aquafitnesskurs für Schwangere montags um 20.30 Uhr und im Anschluss um 21.15 Uhr ein mit Rhythmus-Musik gestalteter Workoutkurs (“Aqua Dance meets Bootcamp”). Freitagabends um 18.00 Uhr und 18.45 Uhr stehen zwei Kurse, insbesondere zur Stärkung des Rückens, auf dem Programm. Bei Aquafitness geht es um ein gesundes Ganzkörpertraining im Wasser mit hohem Spaßfaktor. Die Bewegung im Wasser bietet dabei optimale Möglichkeiten, um abwechslungsreich und effektiv zu trainieren. Die Kurse werden von den erfahrenen Physiotherapeutinnen Jessica Fuhs und Esther Zippel durchgeführt und richten sich an Jung und Alt. Anmeldungen und weitere Informationen unter 02425-909400. Freie Plätze gibt es auch noch für das Kinderschwimmen der Schwimmschule Frosch am Freitagnachmittag. Nähere Infos bei Gabi Pfeiffer-Schirra: Telefon 02403-37243. [bvl]

Vortrag, Kreuzweg und Kochtreff bei der Kolpingfamilie

Kall: Die Kolpingsfamilie lädt zu ihren Veranstaltungen im März ein. Am Dienstag, 3. März, sind Gäste beim religiösen Vortrag ab 19.00 Uhr im Pfarrheim Kall willkommen. Wolfram Königsfeld referiert an diesem Abend zum Thema „Die Auferstehung Jesu und die Auferstehung der Toten“. Dabei soll es darum gehen, was das Neue Testament zur Auferweckung Jesu sagt. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Eifeler Gerichte kochen die Kolpingmitglieder am Dienstag, 17. März. Von 10.00 bis 14.00 Uhr geht es heiß her in der Küche des Pfarrheims, wenn dort Sauerkraut mit Kartoffelpüree und Kasseler zubereitet werden. Auch dazu sind Gäste willkommen. Anmeldungen nehmen Waltraud Tümmler (Tel. 0 24 41-60 04) und Hans Peter Dederichs (Tel. 0 24 41-57 56) bis Samstag, 14. März, entgegen. Den Kreuzweg im Kloster Steinfeld möchte die Kolpingsfamilie am Freitag, 27. März, begehen. Treffpunkt für Mitglieder und Gäste ist um 14.15 Uhr am Pfarrheim. Von dort aus geht es mit den Privatfahrzeugen nach Steinfeld, wo um 15.00 Uhr der Kreuzweg beginnt. Den Nachmittag wollen die Teilnehmer bei einer Tasse Kaffee ausklingen lassen. Anmeldungen bis Dienstag, 24. März, bei Hans Peter Dederichs (Tel. 0 24 41-57 56). [pp] [pg]

Wohin mit dem Elektroschrott?

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Kreis Euskirchen: Alte Handys, Computer oder Elektrowerkzeuge dürfen nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Auch eine Abgabe an den Schrottsammler oder -händler ist hier genauso verboten, wie bei anderen Elektrogeräten – zum Beispiel dem Küchenherd oder der Waschmaschine. Alle Altgeräte müssen fachgerecht entsorgt werden. Elektrogeräte enthalten neben wertvollen Rohstoffen, wie Gold, Silber und Kupfer, auch Schadstoffe. Um zum einen die Wertstoffe zu erhalten, zum anderen aber auch bei der Entsorgung der Geräte die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten, gibt es in Deutschland eine gesetzlich vorgeschriebene Rücknahmepflicht der Hersteller. So ist es jedem Benutzer möglich, sein Altgerät umweltfreundlich und kostenlos entsorgen zu können.

Elektro- und Elektronikkleingeräte – Geräte mit einer Kantenlänge bis maximal 30×25 cm, wie das Handy, der Rasierer und der Föhn – können direkt am Schadstoffmobil abgegeben werden. Größere Geräte, wie der Computer, der Staubsauger oder die Waschmaschine, werden über die kommunale Sammlung abgeholt. Alle Elektroaltgeräte können kostenlos zu den unten angegebenen Öffnungszeiten auch am Abfallwirtschaftszentrum in Mechernich-Strempt abgegeben werden. Die Öffnungszeiten des Abfallwirtschaftszentrums (AWZ) in Mechernich-Strempt: Mo-Fr 8:00 – 16:30 Uhr und Sa 8:00 – 12:00 Uhr. Weitere Informationen unter http://www.kreis-euskirchen.de/umwelt/abfall/index.php [Foto: Kreis Euskirchen] [pg]

Mozart-Abend mit drei Busserln

Heimbach: Im Atelierhaus „treppauf-treppab“ dreht sich am 28. Februar ab 20.00 Uhr alles um Wolfgang Amadeus Mozart. Unter dem Motto „Drei Busserln, zuckersüße, fliegen daher“ steht eine Konzertlesung, die Paula Schipperges (Klavier) und Ulrike Schwieren-Höger (Rezitation) gemeinsam gestalten. Vorgestellt wird der Komponist Mozart mit Auszügen aus seinen schönsten Klaviersonaten. Dazwischen kommt immer wieder der Briefeschreiber Mozart zu Wort. Voranmeldungen für den musikalisch-literarischen Abend unter 02425–1787 oder info@koett-gaertner.de. [bwp]

Freitag, 20.02.2015 // Ausgabe No. 21 // © eifelon.de, gegründet 2014
Sie möchten keine eMails mehr von uns bekommen? Hier klicken.