"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der stellvertretende Landrat Markus Ramers eröffnete die Wanderausstellung im Kreishaus. [Fotos: pg]

Ausstellung im Kreishaus: „Die Klabers – Geschichte einer jüdischen Familie aus dem Rheinland“

Euskirchen:

Carla Cahn, ihr Mann Jeff, Bruder Harry Swalef und Anita Liebmann (v.l.) waren zur Eröffnung der Ausstellung gekommen. [Foto: pg]

Sie waren integriert in die Gesellschaft, sie waren keine Akademiker, keine Künstler oder Wissenschaftler sondern arbeiteten als Metzger, Schuhmacher oder Hutmacher. Sie engagierten sich in Vereinen, sangen im Chor mit – kurzum, das Rheinland war ihre Heimat, sie gehörten dazu. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten änderte sich für die Juden alles – auch in Zülpich, Euskirchen oder an anderen Orten. Stellvertretend für die vielen Millionen Schicksale hat die Gedenkstätte Bonn die Wanderausstellung „Die Klabers – Geschichte einer jüdischen Familie aus dem Rheinland“ erstellt. Am Freitag wurde sie vom stellvertretenden Landrat Markus Ramers eröffnet. Gekommen waren auch Schüler vom St. Michael Gymnasium, Bad Münstereifel und den Euskirchener Schulen Emil-Fischer Gymnasium und Matthias-Hagen-Schule. Mit dabei waren außerdem Nachfahren der Familie Klaber – eigens aus den USA, den Niederlanden und Belgien angereist – die mit bewegenden Grußworten die Besucher berührten.

Er sei erst vor Kurzem mit seinen Schülern in Theresienstadt gewesen, erzählte Markus Ramers, im Hauptberuf Lehrer am St. Michael Gymnasium in Bad Münstereifel. „Auch wenn der Zweite Weltkrieg und der Völkermord an den Juden zeitlich jetzt schon über 70 Jahre her sind – die unfassbaren Gräueltaten sind nicht vergessen“. Auch im Kreis Euskirchen habe es sie gegeben – die Ausgrenzungen, die Pogrome und die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung, führte Ramers aus und konnte auch Zahlen liefern: unmittelbar vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten lebten im Altkreis Euskirchen 653 Juden, 1941 waren es noch 271 und Ende 1944 niemand mehr.


In die Ausstellung führte Astrid Mehmel, Leiterin der Gedenkstätte Bonn, ein. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Margot Holländer – ihre Mutter war eine geborene Klaber aus Zülpich – und ihre Familien. Von den zwölf Geschwistern von Margots Mutter wurden acht mitsamt ihren Ehepartnern und Kindern deportiert und ermordet. Es überlebte der älteste Bruder Julius, der mit seiner Familie über Belgien nach Chile fliehen konnte, die jüngste Schwester Johanna, die mit Mann und Tochter in den Niederlanden überlebte und Margot Holländer, später verheiratete Epstein, die in die USA fliehen konnte. Ihr gelang es, einen Koffer mit vielen Fotos und Dokumenten über den Krieg zu retten – aus diesem Besitz stammen die meisten für die Ausstellung verwendeten Fotos und Familiendokumente. Bewusst wird auch die Zeit vor dem Nationalsozialismus thematisiert. Denn auch Männer der Familie Klaber meldeten sich im Ersten Weltkrieg freiwillig als Soldaten, sie wollten ihre Verbundenheit mit der deutschen Heimat zeigen. Es ist eine bewegende Ausstellung, denn es ist die Geschichte einer ganz normalen Familie. Die Klabers waren nicht berühmt oder sehr reich. Gerade für diese Menschen war es sehr schwierig, Nazi-Deutschland zu verlassen, denn sie besaßen keine Kontakte im Ausland oder genug Geld, um sich die Flucht leisten zu können. Umso berührender war es, die Nachkommen der Familie erleben zu können. Anita Liebmann – die Tochter von Margot Holländer – war aus den USA angereist, Carla Cahn aus den Niederlanden und ihr Bruder Harry Swalef aus Belgien (die Geschwister sind Kinder der jüngeren Schwester Johanna von Margot Holländer).

„Es war alles perfekt organisiert, das Judenproblem wurde alphabetisch gelöst“, erinnerte sich die 80-Jährige Carla Cahn an die Zeit als auch die Juden in den Niederlanden ihre Aufforderungen zur Deportation bekamen. In den Anschreiben habe etwas von einem Arbeitseinsatz im Osten gestanden, doch ihre Mutter sei misstrauisch gewesen, dies könne nichts Gutes sein. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter Carla tauchte sie im Süden der Niederlande ab – und überlebte. Anita Liebmann‘s Mutter Margot Holländer gelang es, über England in die USA zu fliehen, mit dem Koffer voller Erinnerungen an ermordete Familienmitglieder. Die Fotos auszuwählen habe ihr geholfen, mehr über die Familie ihrer Mutter zu erfahren, meinte Anita Liebmann. „Es waren ganz normale Leute, meine Großmutter war Hutmacherin und sie lebten gerne hier. Es war ihre Heimat“.

Barry Mehler und Carla Cahn sangen ein jüdisches Totengebet. [pg]

Im Anschluss an die Grußworte sang Barry Mehler, dessen Familie aus Großbüllesheim stammt und der jetzt in den Niederlanden lebt, ein jüdisches Totengebet, in das am Ende Anita Liebmann einstimmte. Nicht nur für die jungen Besucher ein bewegender Moment. In Zeiten, in denen Abgeordnete des Bundestages eine 180 Grad-Wendung in der Erinnerungskultur fordern oder das Mahnmal in Berlin als Schande empfinden, sind solche Ausstellungen wichtiger denn je“, meinte Ramers. Für wichtig hielten auch die Schüler die Ausstellung. Jasmin (17), Raven (18) und Dilaza (17) sind im Leistungskurs Geschichte bei Markus Ramers. Sie hat der Gang durch die Schau sehr bewegt und sie zeigten sich sehr interessiert an der Geschichte der Familie Klaber. Die Ansprache der Zeitzeugen mache die Sache noch realer waren sich die Jugendlichen einig und es sei wichtig, dass an diese Geschichte erinnert werde – auch in den nächsten Generationen.

Vor zwei Jahren war die Ausstellung schon in Zülpich in der Landesburg in den Räumen der Geschichtswerkstatt zu sehen. In dieser Zeit wurden Stolpersteine in der Römerstadt vor den Häusern verlegt, in denen jüdische Familien – von Moritz Sommer, August Klaber und Moses Klaber – gelebt hatten.

Die Ausstellung ist noch bis zum 8. Dezember im Foyer des Kreishauses Euskirchen während der normalen Öffnungszeiten (montags bis donnerstags von 830 bis 15.30 Uhr und Freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr). Führungen für Schulklassen und andere Interessierte gibt es donnerstags um 11.00 Uhr und nach Vereinbarung. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0228/695240 oder unter
10.11.2017KulturEuskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite