"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Stimmung pur: Die „Troublemaker“ der „Lebenshilfe“ eröffnen die Gala. [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

Gala zur Aktion „Mission Wir“: Das Glück, wenn der „Puls“ pocht . . .

Euskirchen: Mit Musik, Gesang, Tanz, Talks und vermutlich vielen persönlichen Glücksmomenten endete die Inklusions-Kunstausstellung „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“ am Sonntag keine 250 Meter von ihrem Austragungsort im Euskirchener Stadtmuseum entfernt, nämlich im „Casino“ an der Kaplan-Kellermann-Straße. Viele Besucher waren gekommen, um die stimmungsvolle Abschlussgala zu feiern. Daran wirkten unter anderem die Palm Beach Girls, der „Beatles“-Interpret Peter Bernards, Eifeltroubadour Günter Hochgürtel und die Musik- und Tanzformationen „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ des Heilpädagogischen Zentrums „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich mit. Durchs Programm führten Lebenshilfe-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich und der Journalist und Diakon Manfred Lang.

Das Moderatorengespann verwickelte bei der Veranstaltung, die unter dem Titel „Kunst als Sprache der Inklusion“ stand, Zeitzeugen in kurzweilige Gespräche, die im über 45jährigen Leben der „Lebenshilfe“ und beim Inklusions-Kunstprojekt „PULS“ des deutsch-chinesischen Bild- und Filmkünstlers Rolf A. Kluenter bedeutende Rollen gespielt hatten. Der aus Bürvenich stammende Künstler hat seit Jahren mehrere Filmprojekte mit behinderten und nichtbehinderten Akteuren gedreht, zugelassen, komponiert und arrangiert, die bereits mit Preisen in Berlin und New York ausgezeichnet wurden und deren jüngstes Ergebnis seit Oktober im Stadtmuseum Euskirchen zu sehen war. Die Gala zugunsten der Aktion „Mission Wir: Glücksmomente erleben“ bildete sozusagen das I-Tüpfelchen, aber keineswegs den Schlusspunkt von „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“, in dessen Mittelpunkt der Euskirchener Bahnhof als Synonym für Heimat und Welt, Ankommen, Abreisen und Dableiben stand. Denn die auf mehreren Monitoren und vielen Bildwänden gezeigten Ergebnisse einer zwei Jahren lang aufgenommenen, geschnittenen und wieder zu eindrucksvoll kombinierten Film-Foto-Kompositionen zusammengesetzten Arrangements sollen auch in den kommenden Monaten und Jahren immer wieder ausschnittweise gezeigt werden, unter anderem beim Euskirchener Stadtjubiläum.


Rolf K. Emmerich, der Geschäftsführer und Nachfolger des HPZ-Gründers, seines Vaters Willy Emmerich, begrüßte im „Casino“ ebenso gehandicapte Schützlinge, Akteure des Films wie Zaungäste und prominente Zeitgenossen, die in mehrfacher Hinsicht eine Rolle spiel(t)en. Zuvorderst den unter anderem in Shanghai und Katmandu unterrichtenden Kunstprofessor Rolf A. Kluenter, der noch vom Jetlag gezeichnet soeben aus Asien in der Eifeler Heimat eingetroffen war.

Auch Akteure der Lokalprominenz, unter anderem Landrat Günter Rosenke, Bürgermeister Dr. Uwe Friedl, Schauspieler Andreas Albrecht, Chansonier Günter Hochgürtel, EuGeBau-Geschäftsführer Oliver Knuth und Mundart-Rezitator Manni Lang, hatten vor der Kamera agiert. „Erst wollte ich inszenieren und denen erklären, wie schauspielern geht, aber dann haben die mir gezeigt, was sie denken, fühlen und draufhaben“, so Kluenter. „Am Set herrschte eine unglaublich dichte Atmosphäre, gerade auch im Kontakt mit den absolut authentischen Akteuren“, so der Bonner Fotograf Stefan Eickschen, der immer dabei war und die Dreharbeiten im Auftrag der Kuratorin und Stadtmuseumsleiterin Dr. Heike Lützenkirchen aufnahm und zu einem Katalog zusammenstellte, der noch in wenigen Restexemplaren beim Stadtmuseum und im HPZ „Lebenshilfe“ erhältlich ist.

Rolf K. Emmerich schloss die Veranstaltung mit der Feststellung, dass es mit Unterstützung von Einnahmen der „Mission Wir“ nicht nur „Glücksmomente“ bei den Ferien- und Freizeitaktivitäten behinderter Lebenshilfe-Schützlinge geben werde: „Ich denke, Sie hatten hier und heute Glücksmomente, von denen Sie noch in den nächsten Tagen und Monaten zehren!“ [pp]

3.2.2018LebenEuskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite