"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Karla Faßbender "sieht" mit ihren Händen. [Fotos: pg]

Karla Faßbender stellt aus: Skulpturen zum Anfassen

Euskirchen: Urgestein, Erdmond, Seelenmuschel, Spinnaker oder Kompass – schon die Namen der Steinskulpturen regen die Fantasie an und laden dazu ein, die Kunstwerke zu erfahren. Berühren ist dabei ausdrücklich erlaubt. Dies ist der Künstlerin Karla Faßbender wichtig, denn durch eine Augenentzündung hat sie ihre Sehkraft vor 36 Jahren verloren. Nur noch ein wenig Hell und Dunkel kann sie erkennen, manchmal – je nach Lichtverhältnissen – auch Farben. Ihre Finger sind zu ihren Augen geworden und sie regt auch die Besucher an, die Skulpturen auf diese Art zu erleben. Zu sehen sind die Werke in der Herz-Jesu-Kirche, Herz-Jesu Vorplatz in Euskirchen.

Entstanden ist der Kontakt über Karl-Heinz Beck vom Forum Ehrenamt in der Euskirchener Region „feder“. Bei den Gesprächen mit Pfarrer Max Offermann und einer Ortsbesichtigung der Apsis stellte sich schnell heraus: Dies ist der richtige Ort für eine Ausstellung. Karla Faßbender, Jahrgang 1950, hat die Kunst erst spät für sich entdeckt. Ihr Mann habe sie überredet, an einem Kurs teilzunehmen, erzählt Faßbender. Erste Arbeiten mit Ton und Speckstein fertigte sie unter der Leitung von Bildhauerin Edith Sauerborn 2002. Es folgte der Besuch der Winterwerkstatt an der Alanus Hochschule in Alfter bei der Bildhauerin Stefanie Gather. „Karla mach weiter“, motivierte sie Karla Faßbender. Sie machte weiter, besucht immer noch regelmäßig Kurse, ist seit 2013 Mitglied der Künstlervereinigung „Blinde und Kunst“ in Köln und hat sich der Künstlergruppe BHS 24a in Alfter angeschlossen. Es sei eine sehr meditative Arbeit, meint die Künstlerin. Die Arbeit an den Steinen gibt ihr Halt: „Das tut mir gut.“ Motiviert hat sie auch die Teilnahme an der Ausstellung „Art blind“, einer Gemeinschaftsausstellung internationaler Künstler mit Sehbehinderung im Kölner Stapelhaus 2013. 150 Bewerber habe es gegeben. „Das wird nichts“, war sich Karla Faßbender sicher, doch sie irrte sich. Sie zählte zu den 16 ausgewählten Bewerbern. In Euskirchen hat sie nun ihre erste Einzelausstellung.

Speckstein, Alabaster oder Serpentin sind die Steine, die Karla Faßbender mit Bildhauerraspel und Schleifpapier bearbeitet. Maschinen benutzt sie nicht und auch Hammer und Meißel kommen nur sehr selten zum Einsatz. Schließlich ist die Arbeit damit ohne Sehkraft nicht ganz ungefährlich und die Hände könnten schnell verletzt werden.

Bei der Auswahl der Rohsteine tastet sie die Steine genau ab, um zu sehen, ob er sie inspiriert. Dann macht sie sich an die Arbeit. Bei den meisten ihrer Werke lässt sie ein bisschen von der natürlichen Struktur der Steine stehen. Dies macht auch den Reiz der Werke aus und lädt förmlich dazu ein, die Steine zu berühren. Es gibt viel zu entdecken, wenn man um die Skulpturen herumgeht und sie sich von allen Seiten, in verschiedenen Lichtverhältnissen anschaut. Doch dann sollte man die Formen mit den Fingern entdecken, ihren Rundungen und ihren Ecken nachfahren, die Oberflächen spüren. Mal ist der Stein glatt geschliffen – ein Handschmeichler sozusagen – dann wieder kommt der rauhe, ursprüngliche Stein hervor.

Die Werke von Karla Faßbender sind nicht figürlich, sie spielt mit den Formen und Farben des Materials. Alabaster möge sie besonders, weil er so lichtdurchlässig sei. Die „Seelenmuschel“ ist eines ihrer Lieblingsstücke. Wie eine Muschel ist der Stein geformt und an manchen Stellen so zart, dass das Licht hindurchscheint. Samtig fühlt sich die geschliffene Oberfläche an, wenn man mit den Fingern über den Stein fährt. Karla Faßbender arbeitet nicht figürlich, doch die Kunstwerke regen die Sinne an und Formen entstehen. „Spinnacker“ hat sie eines ihrer Werke genannt und der zartrosa gefärbte Speckstein reckt sich wie ein Segel hinauf, vorne glatt geschliffen, wie vom Wind bearbeitet, dahinter noch rauh und etwas wild. Es gibt viel zu entdecken in den Skulpturen von Karla Faßbender.

Zu sehen ist die Ausstellung in der Herz-Jesu-Kirche sieben Tage lang: Von Samstag, 13. Mai, bis Freitag, 19. Mai, jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr.

12.5.2017KulturEuskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite