"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Kleine Kinder nennen sie „die Baumstamm-Männer“. Wie hier in den 70ern werden sie auch für diese Mainacht ihren Baum ins Dorf tragen. Vorne mittig im Bild: Martin Waider in jungen Jahren. [Foto: privat]

Mainacht: Alte Tradition auch im 21. Jahrhundert

Heimbach, Blens: „Achtung, alle hinter die Absperrung zurücktreten“, ruft einer der Feuerwehrleute den Blensern und ihren Gästen auf dem Dorfplatz zu und weist auf das frisch gezogene rot-weiße Flatterband, das Frauen, Kinder und ältere Herren von den Maibaumaufstellern in Aktion trennt. Schon setzt der Traktorfahrer an, den frisch geschlagenen und von Kindern mit Linten bunt geschmückten Maibaum in die Senkrechte anzuheben. Tatkräftig ziehen Männer des Dorfes unter Kommando unterstützend an zwei Seilen, die um den Baumstamm befestigt sind. Gemeinsam schaffen sie es, den Baum senkrecht in die Vorrichtung auf dem Blenser Platz zu stellen, während die Kapelle spielt und die Dorfgemeinschaft „Der Mai ist gekommen singt“. So war es letztes Jahr, so war es vor fünfzig Jahren (vielleicht unter geringeren Sicherheitsaspekten), und so wird es auch in der morgigen Mainacht sein, die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai.

Die Mainacht. Eine Tradition nicht nur im Heimbacher Ortsteil Blens, sondern in vielen Orten der Eifel und anderswo. „Die Feier und das ganze Drumherum ist hier in Blens so ziemlich gleich geblieben“, schildern Vroni (66) und Martin (67) Waider. Auch schon damals, in den Sechzigern, während Martins junger Jahre, haben die Männer, darunter etwas mehr Jüngere als heute, den Maibaum mit der Kettensäge gefällt und mit dem Traktor aus dem Wald ins Dorf gezogen. Dann in den Siebzigern wollten sie traditioneller werden. Fußmarsch war angesagt und das Schlagen des Baumes mit der Axt. Die Jünglinge mussten ran, so manche Axt ist in ihren Händen zerbrochen, weil nach Martin Waider „wissen, wie man einen Baum schlägt, und es praktisch tun, ein Unterschied ist“. Bis heute hat sich die Tradition gehalten, schlagen die Junggesellen den Maibaum mit der Axt. Mit vereinten Kräften ziehen die Männer den Baum dann aus dem Gestrüpp auf den Traktorhänger. Dieser wartet auf dem Waldweg auf die kostbare Ware und fährt sie bis zum Ortseingang. Dann legt sich die Männlichkeit ein Handtuch auf die Schulter der alten, neu geflickten Pullover und schleppt den bis zu 22 Meter langen Baum zum Dorfplatz, nicht ohne Zwischenstärkung mit Bissfestem und Flüssigem, das in diesen Tagen sein Jubiläum zum 500-jährigen Reinheitsgebot feiert.

DSC_2636_Linten

Fleißige Hände der Blenser Jugendgruppe haben als Maibaumschmuck 200 Linten hergestellt – zu Büscheln gewickelte bunte Krepppapierstreifen. [Foto: js]

Der Baum selbst wurde unter großem Getöse ausgesucht. Kräftig muss er sein und vor allem groß. Im Unterschied zu den umliegenden Dörfern ist nicht die Birke, sondern die Fichte der Baum der Wahl, weil sie im nahe liegenden Wald gut wächst. Einmal, zu Martin Waiders Jugendzeit, hatten sie es gewagt, eine Birke zu holen. Selbst die Frauen des Dorfes fanden ihn zu schäbig und hatten ihn kurzerhand abgesägt, während die Männer in der Dorfkneipe ihren Durst gelöscht hatten. Damals war es auch üblich, den Maibaum amerikanisch zu versteigern: Mit 20 Mark Erstgebot begann die Auktion. Jeder der wollte, bot 50 Pfennig oder 1 Mark dazu und legte die Münzen sogleich in einen herumgereichten Hut bis irgendwann die Taschen leer waren. So hatte die Dorfgemeinschaft schon eine Geldsumme um die 500 Mark erzielt. Das Geld kam der Blenser Jugendgruppe zugute, die sich gerade im Aufbau befand und seitdem die bunten Linten, Büschel aus Krepppapierstreifen, für den Maibaum bastelt und ihn damit vor dem Aufstellen schmückt. Im letzten Jahr hatte der Jünglingsverein, der die Mainacht wie die anderen Traditionsfeste des Dorfes organisiert, Lose verkauft. Das Glückslos hatte den Maibaum zum Preis, der nach einigen Wochen aus seiner Aufrichtung befreit und dem neuen Eigentümer übergeben wurde.

Mainacht, neben einem Traditionsfest, gelebter Gemeinschaft und Begrüßung des Frühlings ist sie vor allem für die Jungs im Dorf eines der Topereignisse des Jahres: Bis zum Morgengrauen sitzen sie um das Lagerfeuer neben dem Maibaum und bewachen ihn. Denn anders kann es passieren, dass Gruppen aus den anderen Dörfern versuchen, den Maibaum abzusägen. In Blens ist ihnen das noch nie gelungen, in benachbarten Dörfern schon. Gleichzeitig kommt an ihnen kein anderer Jüngling auf dem Weg zu seiner Ausgewählten vorbei, ohne einen Kasten Bier abzugeben. Erst danach darf er weiter ins Dorf ziehen und am Haus der Liebsten einen (kleineren) Maibaum aufstellen oder ein Herz aufhängen. All diese Geschichten hat Martin Waider selbst mitgemacht. Zwei Mal musste er im benachbarten Schmidt einen Kasten Bier opfern, um Vroni seinen Maibaum aufzustellen. Dann hat sie „Ja“ gesagt.

29.4.2016LebenHeimbach, Blens0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite