"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Internationale Kunstakademie Heimbach präsentiert auf Burg Hengebach die nächste Sonderaustellung. [Foto: bwp]

Comic war gestern

Heimbach: Nun ist es unter Dach und Fach. Bereits beim Neujahrsempfang der Internationalen Kunstakademie wies Landrat Wolfgang Spelthahn auf eine bevorstehende Sonderausstellung auf Burg Hengebach hin. Bilder von James Rizzi, Charles Fazzino, Janosch und Otmar Alt hatten in den vergangenen Jahren zehntausende Besucher in die kleinste Stadt NRWs gelockt. Im Jahr 2016 gab es dann für Heimbach eine Ruhepause, denn das Deutsche Glasmalerei-Museum in Linnich präsentierte Werke von Markus Lüpertz. „Schließlich wollen sich die Museen im Kreis Düren keine Konkurrenz machen“, betonte Spelthahn im Gespräch mit EIFELON.

Nun kann die Internationale Kunstakademie im Spätsommer erneut mit einem Ausstellungs-Highlight aufwarten. Vom 6. August bis zum 10. September werden „Graphic novels“ ausgestellt: Kunstvoll gezeichnete Bildergeschichten, die komplizierte Sachverhalte mit wenigen, ganz bewusst gesetzten Strichen verständlich zu Papier bringen. Egal, ob Tolstoi oder Goethe, Syrien-Krieg oder Geiselnahme. Diese meist spärlich kolorierten „Graphic novels“ – bildlich erzählte Geschichten – sprechen für sich, sind interkulturell verständlich und faszinieren durch das „Mini-Max-Prinzip“.

Die kunterbunte Mickey Maus-Welt von Fix und Foxi, Trick, Track und Truck in Entenhausen war gestern. Nun haben die minimalistischen „Graphic novels“ Sammlerwert.

„Wir setzen wieder einen Höhepunkt in Heimbach“, freut sich Akademiedirektor Zehnder auf das Event. Hier in der Eifel gebe es einen Enthusiasten, der bereit ist, seine kostbare Sammlung nun der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Damit die heiß begehrten Originale nach der Ausstellung auch unbeschadet wieder beim Sammler landen, werden sie in verschlossenen Vitrinen ausgestellt, sonst würde vermutlich jeder sofort anfangen zu lesen und zu blättern.

Im Rahmen der Lit.Eifel ist es zusätzlich gelungen, einen der bekanntesten Macher dieser neuen Kunstgattung nach Heimbach zu holen: Am 31. August wird Andreas C. Knigge auf Burg Hengebach seine Bücher vorstellen.

22.4.2017KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite