"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0

Das bin ich…

Heimbach: Sand, Sanduhr, die Zeit verrinnt – wie Sand in der Hand. Vergänglichkeit, alles wird zu Sand, Gebirge entwickeln sich dahin. Langsam aber stetig wird Vergangenheit, zerrieben, eingeebnet, fortgespült.

Bilder sollen etwas erhalten, einen Moment konservieren, der Zeit widerstehen, Großmutter und Großvater beim Fotografen, anlässlich ihrer Hochzeit, wichtige Momente im Leben sollten auf Fotopapier oder Leinwand verewigt werden. Das Bild als Abbild eines Augenblicks, der der Vergänglichkeit trotzt…

Also, was wollen Sand-Bilder aussagen? Ein Medium des Erinnerns trifft auf den Inbegriff der Vergänglichkeit. Das Portrait in Sand gepresst, Farbe dazu, eine Performance.

Viele Sandbilder, aneinander gereihte Momente einer flüchtigen Selbstdarstellung. Die Bilder erinnern an Aufnahmen aus alten ägyptischen Königsgräbern oder wiederentdeckte restaurierte Freskenmalereien in Romanischen Kirchen. Teilweise verblasst, teilweise verschwunden und doch Träger und Botschaft einer lange vergangenen Zeit.

Assoziativ auch das Aufeinandertreffen der verschiedenen Portraits auf einer großen Ablagefläche. Hier treffen akkurate Selbstdarstellungen auf verwischt schattenhafte Selbstbildnisse. Überlagerungen aus buntem Farbpigment treffen auf Kartoffeldruck ähnliche Symbole neben den Abgebildeten. Auch ein wenig wie in den alten Königsgräbern, wo die Symbole der Keilschrift die Großdaten des Herrschers beschreibt…

Der Spielleiter der sandigen Selbstdarsteller, Ira Marom, erklärt die Spielregeln, demonstriert die Hilfswerkzeuge, um aus feinem Sanduntergrund und farbigem Pigment mit Spachtel, Sieb und Pinsel individuelle Träger der abgebildeten Identität zu erschaffen. Dann beginnen die Darsteller mit ihrer Selbstverwirklichung…

Das Portrait als Ausdruck der persönlichen Botschaft: So bin ich, so sehe ich mich, so will ich wahrgenommen werden. Erinnerungen an die Kindheit werden wach, das erste Selbstportrait, ein Strichmännchen, liebevoll konserviert im Tagebuch meiner Mutter, „Das bin ich und das ist mein Teddy.“

Es hat vieles von dieser frühen Identitätsfindung: Das Gestalten des, das Portrait umgebenden Raumes, der Freiraum, DIN A4, zur beliebigen Interpretation. Alle sind in ihre Arbeit vertieft… Der Verdienst des Spielleiters ist es, die Verbindung von persönlicher Abbildung und gestaltbarem Umfeld ermöglicht zu haben. „Das bin ich und das ist mein…“

22.12.2017KulturHeimbach0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite