"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Bringen diese Wolken fruchtbares Nass oder verheerende Hochwasser? [Foto: bwp]

Der Kreislauf des Wassers: Vortrag in der Internationalen Kunstakademie Heimbach

Heimbach: „Wasser formt unseren Planeten, ist Ursprung und Grundlage des Lebens.“ Gleichzeitig könne die Urgewalt des Wassers aber auch verheerende Katastrophen auslösen… In seinem Vortrag „Der Kreislauf des Wassers“ in der Internationalen Kunstakademie informierte der Polar- und Meeresforscher Professor Dr. Peter Lemke über das Lebens-Elexier Wasser, das aber zugleich durch Hurricanes und Überschwemmungen auch Tod und Zerstörung bedeuten kann.

In einem wissenschaftlichen Parforce-Ritt durch die Geschichte berichtete er im Palas der Burg Hengebach von der Erforschung dieses Elements. Bereits der Forscher und Naturphilosoph Thales von Milet habe etwa 500 Jahre vor Christus erklärt, der Ursprung aller Dinge sei das Wasser. Im 17. Jahrhundert widmete sich der Alchemist Robert Boyle besonders intensiv dem Phänomen Wasser, bis im 19. Jahrhundert der schwedische Wissenschaftler Jöns Jacob Berzelius die chemische Formel für Wasser prägte.

Wasser ist ein ganz besonderer Stoff, denn es hat interessante, physikalische Eigenschaften“,

beschrieb Lemke sein Forschungsgebiet. Schließlich käme Wasser in drei Aggregatzuständen vor: Fest – in Form von Eis und Schnee… flüssig – als kleiner Bachlauf oder gewaltiges Meer… sowie gasförmig – als Schönwetterwolken oder Gewittertürme…

Nicht nur dieser Wechsel von einem Aggregatzustand zum anderen setzt viele Kräfte frei: Glucksend perlt das Wasser in Bachläufen und läuft geschmeidig aus der Wasserleitung. Bei frostigem Wintereinbruch kann gefrorenes Wasser jedoch Berge sprengen und Rohre zum Bersten bringen. Der Wucht des Wassers gelingt es sogar, immense Felsbrocken rundzuschleifen oder auszuhöhlen. Schließlich heißt es bereits im Volksmund „Steter Tropfen höhlt den Stein!“

Lemke präsentierte viele erforschte Beispiele, doch leider waren Teile seines Power-Point-Vortrags für Viele im Publikum manchmal zu fachspezifisch: Schließlich saßen dort interessierte Laien und keine versierten Studenten. Deshalb verursachte so manche Tabelle mit mathematischen Formeln wie „10 hoch 12 Kubikmeter pro Jahr“ stilles Kopfschütteln. Zudem ließ sich die ungeheure Informations-“Flut“ über den globalen Wasserkreislauf oft nicht so schnell verarbeiten, wie sie vorgetragen wurde. Eigentlich schade, bei diesem spannenden, weltumgreifenden Thema…

Unvergessen aber Äußerungen wie „Bei vier Grad hat Wasser die größte Dichte“. Da kamen Erinnerungen an die eigene Schulzeit auf. Spannend auch Lemkes These „50 Gewitterwolken würden die Energie für ein Jahr garantieren.“ Aber wie ließe sich diese gebündelte Kraft „einfangen“?

Mit dem 35 Jahre alten Forschungsschiff „Polarstern“ war Lemke vielfach für mehrere Monate bei Minus 40 Grad im „ewigen Eis“ unterwegs. Mit ihm an Bord rund 50 andere Wissenschaftler, die gemeinsam Daten sammelten, um – in internationaler Zusammenarbeit – das Phänomen „Wasserkreislauf“ besser analysieren zu können. „Das Forschungsprojekt war für die einzelnen wissenschaftlichen Teilnehmer kostenlos“, informierte Lemke. Jeder sollte während der Reise sein Spezialgebiet erkunden, um eine Datenfülle zu schaffen, „damit wir das Phänomen Wasser besser verstehen können.“

Demnächst werden die Wissenschaftler mit einem neuen, hochmodernen Forschungsschiff in See stechen. „Die Arbeit auf der ‚Polarstern‘ wurde zu mühsam, denn das Schiff verfügte noch nicht über die heute übliche Computertechnik, um die Messdaten festzuhalten.“ Vier Millionen Euro wird das neue schwimmende Labor kosten, blickte Lemke in die Zukunft. Abschließend präsentierte er eigene Aufnahmen von der bizarren Schönheit der Eisberge – aber auch zugefrorene Tümpel und vom Frost überraschte, „überzuckerte“ Blüten aus dem eigenen Garten belegten seine Faszination für gefrorenes Wasser.

Gastgeber Professor Zehnder bedankte sich beim Wasser-Experten Professor Lemke mit einem Buchpräsent. [Foto: bwp]

Mit einem Buchpräsent bedankte sich Akademiedirektor Professor Frank Günter Zehnder bei dem Wasser-Experten. Ursprünglich war Lemkes Vortrag als Auftakt zu Dreharbeiten eines poetischen Kurzfilms gedacht, den der Berliner Autor und Regisseur Rolf Teigler mit Kursteilnehmern der Internationalen Kunstakademie zum Thema „Wasser“ realisieren wollte. Wegen eines Unfalls des Dozenten musste das Filmseminar allerdings in den Oktober verlegt werden.

27.7.2018NaturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite