"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Seit 1950 hat der mittlerweile 90-jährige Fotograf Erich Justra - hier mit Bürgermeister Peter Cremer - die Eifel im Foto festgehalten. [Foto: bwp]

Seit 60 Jahren die Eifel im Fokus: Der Fotograf Erich Justra

Heimbach, Hasenfeld: Ohne es zu wissen, sind vielen hier in der Region seine Fotos von Kindesbeinen an vertraut: Sie kennen seine Eifel-Motive von Postkarten, aus dem Erdkundebuch, vom schnellen Griff zur Milchpackung. Nun vollendete dieser Foto-Pionier, der die Region stets liebevoll im Fokus hatte, sein 90. Lebensjahr. Gefeiert wurde im Schmidter Hotel Roeb. „Dort, wo ich damals als junger Kaffeeschmuggler immer Station machte“, erzählt der alte Herr mit einem spitzbübischen Lächeln. Eigentlich wollte Justra Konzertpianist werden, doch der Zweite Weltkrieg durchkreuzte alle Pläne. Der junge Mann musste – von der Schulbank weg – in den Krieg. Im Marschgepäck hatte er stets einen Stapel Reclam-Partituren.

justra_2

Erich Justra auf seinem Motorrad im Mai 1950 [Foto: bwp]

Erst 1950 fand der 1925 im Sudetenland geborene Erich Justra in Heimbach eine zweite Heimat. „Schon in den 1950er Jahren erkannte mein Vater den hohen Erholungswert dieser Region und gab mir den Tipp, Postkarten zu fotografieren“, blickt er zurück. Und so bannte Erich Justra 60 Jahre lang die Schönheit der Eifel auf Zelluloid. Zunächst noch in Schwarz-Weiß. Mit seinem Motorrad brauste er damals durch die Region – immer auf der Suche nach dem passenden Motiv.

Wie vom Vater prophezeit, blühte der Eifel-Tourismus auf; das Postkartengeschäft boomte und der junge Justra gründete in Heimbach seinen eigenen Verlag. „Teilweise hatte ich hier 750.000 Postkarten mit den unterschiedlichsten Eifel-Motiven auf Lager“, erzählt er. Seine zahlreichen Fotomappen sind mittlerweile wertvolle Zeitdokumente: 60 Jahre Eifel-Entwicklung im fotografischen „Zeitraffer“.

Egal ob die Aufstockung der Rurtalsperre, 1950er-Jahre-Autorennen auf dem Nürburgring oder der Bau des Aachener Klinikums: Erich Justra war immer mit der Kamera dabei. Für seine begehrten Luftaufnahmen, die er auf einem Negativ-Format von 13×18 Zentimetern belichtete, ließ sich der Autodidakt und Tüftler sogar einen Fotoapparat mit speziellem Alu-Gehäuse anfertigen. „Dieses Unikat war während des Fluges leichter zu handhaben als die herkömmlichen Kameras“, erinnert sich der 90-Jährige an sein Husarenstück. Die eindrucksvollsten Luftbilder der Eifel-Maare wurden anschließend in den Erdkundebüchern eines Münchener Schulbuchverlages veröffentlicht. Das Thema Vulkanismus hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Er dokumentierte dieses Phänomen auch außerhalb der Eifel: Von der Insel Vulcano vor Sizilien bis hin zum Vulkan Eyjafjallajökull auf Island.

Der Foto-Visionär Erich Justra war stets seiner Zeit voraus. Als erstem Fotografen gelang es ihm 1968, einen großformatigen, farbigen Bildband „Die Eifel im Farbbild“ auf den Markt zu bringen. Durch dieses Standardwerk, das bereits im ersten Jahr eine Auflage von 20.000 Exemplaren erreichte, wurden große Unternehmen auf den Heimbacher Fotografen aufmerksam. Für die Bitburger Brauerei gestaltete er in den Folgejahren Foto-Kalender: „Damals hingen meine Luftaufnahmen von Burgen, Schlössern, Seen und Flüssen der Eifel in jeder Gaststätte“, schmunzelt der alte Herr.

justra_3

Ohne es zu wissen, sind vielen hier in der Region seine Fotos von Kindesbeinen an vertraut

Auch die hiesige Milchindustrie verwendete Fotos des Heimbachers: Während eine Firma die Verschlussfolien der kleinen Kaffeesahne-Portionen für die Gastronomie mit seinen Eifel-Impressionen – u.a. Kloster Steinfeld, Kakushöhle, Satzvey oder Monschau – verzierte, verwendete ein anderes Unternehmen sein Motiv von friedlich grasenden Kühen für ihre Milchverpackungen. „Dieses Bild entstand damals auf den Hergartener Höhen und wurde anschließend für den Druck bearbeitet“, erinnert sich der Senior.

Vor gut fünf Jahren entdeckte der damals 84-jährige Erich Justra ein neues Aufgabengebiet: Für den Heimbacher Geschichtsverein digitalisierte er die historischen Fotos und Postkarten aus dem Archiv. Über 1.800 Einzelmotive hat er inzwischen sortiert, per PC bearbeitet und katalogisiert. „Früher habe ich meine Negative mit speziellen Bleistiften retuschiert“, erinnert sich der Fotograf. Im digitalen Zeitalter restaurierte er die alten Heimbacher Aufnahmen am Computer. Manchmal Pixel für Pixel. Abschließend druckte er das „optische Gedächtnis“ der Eifel als Kontaktabzüge aus. Seite für Seite im DIN-A4-Format. „So lassen sich später die einzelnen Motive viel schneller wiederfinden“, weiß der Profi. Unter den vielen Gratulanten zum runden Geburtstag war natürlich auch Peter Cremer. Diesmal gleich in doppelter Funktion: Als Heimbacher Bürgermeister und als erster Vorsitzender des hiesigen Geschichtsvereins.

30.1.2015KulturHeimbach, Hasenfeld0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite