"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Am 16. April beginnt der Vorverkauf für das diesjährige Kammermusik-Festival "Spannungen". [Grafik: Helmut Müllejans]

Heinz Hassels: „Mein Kalender ist nach ‚Spannungen‘ getaktet.“

Heimbach: Ein Kammermusik-Festival ohne Hans Hassels? Undenkbar! Seit 18 Jahren ist der 58-Jährige für die Logistik des Kartenverkaufs zuständig. Mit Spannung wartet er auf den 16. April: Dann startet – Punkt 10.00 Uhr – der Vorverkauf für das diesjährige Musik-Event im Heimbacher Jugendstil-Kraftwerk. Die offizielle Konzertreihe findet vom 20. bis 26. Juni statt, doch breits am 18. und 19. Juni musizieren die Künstler bei zwei „Vorspann“-Konzerten.

„Im ersten Jahr von ‚Spannungen‘ war ich als interessierter Konzertbesucher nur Gast“, erinnert sich Hassels. Als im zweiten Jahr ehrenamtliche Helfer gesucht wurden, habe er sich gemeldet. „Ich war damals der Einzige, jetzt habe ich’s an der Backe“, erzählt er lachend. Seine ernsthaften Festivalvorbereitungen fangen meist im Dezember an und mit den Nachbereitungen ist er bis Juli beschäftigt. Danach hole er ein bisschen Luft und dann gehe es im Herbst wieder los. „Mein Kalender ist nach ‚Spannungen‘ getaktet“, stellt der Anästhesie-Krankenpfleger fest, der für die Intensivstation der Langerweher Klinik arbeitet.

„Früher erreichten uns die Kartenwünsche nur per Post und Fax“, erinnert sich Hassels an die Anfänge. Seit etwa zwölf Jahren kommen die meisten Kartenbestellungen – etwa 90 Prozent – jedoch per Mail. „Trotzdem haben wir eine Klientel, die ganz bewusst der konventionellen Kartenbestellung treu bleibt“, erläutert er. Doch mancher postalisch eingesandte Ticketwunsch stellt das Team vor Probleme: „Nicht jede Handschrift lässt sich lesen!“ Um das Karten-Management am PC zu optimieren, tüffelte der gebürtige Münsteraner so lange mit Excel-Tabellen, bis er eine zufriedenstellende Dokumentations-Datei erstellt hatte. „Ich wusste, was ich wollte.“

Sobald die Ticket-Hotlines freigeschaltet sind, hagelt es Kartenwünsche aus aller Welt. Diesem Ansturm war der interne Server des Kunstfördervereins Düren nicht immer gewachsen. „In den ersten zwei Minuten kommen bei uns bis zu 800 Mails an“, erläutert der Logistiker den Run auf die Tickets. In einem Jahr brach das System kurzfristig zusammen, sodass mittlerweile das Mailprogramm für den turbulenten Vorverkaufsstart für einen Tag auf einen externen, leistungsfähigeren Server ausgelagert wird. Beim Probelauf wurde der professionelle Server mit 5.000 Mails pro Minute „befeuert“. „Das hat er anstandslos gemeistert“, berichtet Hassels.

Während der „Server für einen Tag“ um 10.00 Uhr automatisch ans Netz geht, schalten Hassels und seine vier Helfer mit Blick auf eine Atomuhr das Faxgerät sekundengenau frei. „Sobald die Flyer mit dem Festival-Programm veröffentlicht sind, wird unser Faxgerät abgeschaltet, damit keine vorzeitigen Reservierungen losgeschickt werden können.“ Schließlich soll jeder Festival-Fan die gleichen Chancen haben.

Ab 10.00 Uhr steht das fünfköpfige Kartenteam dann „unter Strom“. Nach zwei Stunden werden die auf den verschiedenen Wegen eingegangenen Wünsche gezählt, das Verhältnis zwischen Mails, Briefen und Faxen errechnet und die Karten anschließend nach diesem Schlüssel vergeben. „Nicht jeder kann in der ersten Reihe sitzen“, erklärt Hassels. Sind die gewünschten Sitzplätze bereits vergeben, bemüht sich das Team, alternative Plätze anzubieten. Jahr für Jahr wird das Kartenkontingent in einem großen Metallkoffer angeliefert, in dem die einzelnen Tickets nach Festival-Tagen sortiert sind. Bei zwölf Konzerten mit jeweils 550 Plätzen sind das 6.000 Eintrittskarten. Und Jahr für Jahr hat Heinz Hassels eine große Sorge. Nein, nicht dass ihm der Koffer entwendet wird. „Dann drucken wir neue Karten in einer anderen Farbe.“ Seine größte Befürchtung ist, dass der Kartenkoffer einmal hinfällt und alle Tickets durcheinanderwirbeln.

festivalbuero

Im Festival-Büro koordinieren Milla Zilke- Nowakowski und Heinz Hassels den Kartenverkauf für die einzelnen Konzerte. [Foto: privat]

Im Laufe der Zeit sind Organisatoren und Festival-Besucher zu einer „fest eingeschworenen Familie“ zusammengewachsen. In all den Jahren hat Heinz Hassels viele nette Episoden erlebt: „Manchmal kommen Kunden ins Konzertbüro und bedanken sich mit einem Blumenstrauß bei Milla Zilke-Nowakowski für ihre Engelsgeduld. Andere schicken während der Vorverkaufsphase regelmäßig Pralinen als ‚Nervennahrung‘ für das Organisationsteam.“

Heimbacher Bürger und Gäste der Festival-Stadt haben am Montag, dem 18. April, die Gelegenheit, ihre Kartenwünsche direkt im Rathaus zu hinterlegen. Wenn das „Kartenbüro“ im Sekretariat von Bürgermeister Peter Cremer um 7.00 Uhr morgens öffnet, haben sich bereits Warteschlangen vor dem Rathaus gebildet. „Die Nachfrage ist enorm. Manche sitzen schon ab 5.00 Uhr im Campingstuhl vor der Tür“, weiß Martina Wergen, die seit Jahren die Ticketvergabe betreut, aus Erfahrung. „Früher konnten die Kunden die Karten direkt bezahlen und mitnehmen, dann gingen einige Tausend DM, später Euro über den Tisch.“ Mittlerweile protokolliert sie nur noch, wer welche Plätze persönlich oder telefonisch reserviert hat. Rechnung und Karten werden dann per Post zugeschickt.

Auch wenn manche Festival-Freunde enttäuscht sind, wenn ihr Wunschkonzert in kürzester Zeit ausverkauft ist, eins stellen die Organisatoren mit Nachdruck fest: „Es geht nichts unter der Hand weg!“

Nähere Informationen zum Kammermusik-Festival im Heimbacher Jugendstil-Kraftwerk finden sich unter www.spannungen.de. Hier kann auch der Flyer mit dem diesjährigen Programm heruntergeladen werden: http://spannungen.de/fyler-download.html.

8.4.2016KulturHeimbach1 Kommentar bwp

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite