"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die präparierten Rosen bleiben jahrelang frisch. [Foto: bwp]

„Infinity Rose“: Konservierte Königin der Blumen

Heimbach: Bic 07… Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich kein Mini-Feuerzeug oder ein geschrumpfter Geheimagent… Pin 04 ist keine Kennziffer für eine Banküberweisung… und Bla 01 bedeutet mitnichten hohles Geschwätz. Stattdessen verbergen hinter dem jeweiligen, fünfstelligen Code die Farbnuancen von haltbar gemachten Rosenblüten. „Man könnte mich mitten in der Nacht wecken und nach den Farbcodes fragen. Die kenne ich alle auswendig“, meint Uwe Wallbaum schmunzelnd. Und die Palette ist groß…

Seit 1993 wohnen Wallbaums in unmittelbarer Nähe des Rursees. Viele Jahre lang fuhren sie tagtäglich zu ihrem Blumenladen „Blütenpracht“ in der Kölner Innenstadt. Vom Privatleben blieb damals nicht mehr viel übrig. Auch für den ursprünglichen Plan, auf dem großen Grundstück eine Hundeschule mit Hundepension aufzumachen, reichte die Zeit nicht.

Jede Farbnuance seiner Rosen kennt Uwe Wallbaum auswendig. [Foto: bwp]

Mittlerweile hat sich Uwe Wallbaum auf den Import von präparierten Rosen aus Ecuador spezialisiert. Auf dem Kölner Großmarkt hatte er die „stabilisierten Rosen“ erstmals gesehen. „Da muss man was draus machen“, war dem cleveren Geschäftsmann sofort klar. 2007 hat er sich dann mit seiner Geschäftsidee selbständig gemacht.

In seinem Lager an der Heimbacher Hengebachstraße finden sich auch präparierte Salbeiblätter, Spargelkraut, Pfeffer und Farn. Der Effekt ist verblüffend: Dem Auge und den Fingern wird vorgegaukelt, eine frische Pflanze in der Hand zu halten. Zart wie Seide sind die natürlichen Rosenköpfe nach dem Konservierungsprozess. Doch jedes präparierte Exemplar hat schon einen langen Fertigungsprozess hinter sich.

Zunächst muss den Blüten die natürliche Feuchtigkeit entzogen werden. Anschließend werden die Blüten in Glycerin getaucht, das alle restlichen Farbpigmente aus den Rosetten löst. „Die abgetropften Blütenköpfe werden dann in einem Behälter mit Farbe geflutet“, beschreibt Wallbaum den Fertigungsprozess der „infinity rose“ – der nicht mehr welkenden, konservierten „Königin der Blumen“. Bis zu vier Jahre sind die präparierten Rosen so haltbar. Lange hat er nach dem passenden Importeur gesucht, schließlich sollten die Blüten auch bei extremer Belastung – Sonneneinwirkung oder Feuchtigkeit im Bad – nichts von ihrer Schönheit und Strahlkraft verlieren.

Für den jeweilig gewünschten Farbton werden Farbpigmente in Ethylalkohol aufgelöst. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. So gibt es inzwischen Rosen in allen Regenbogenfarben, in quietschegrün oder eben auch im „stone washed“ Jeansblau. Selbst „flag roses“ – eingefärbt nach den Farben der jeweiligen Staatsfahne – sind auf dem internationalen Markt erhältlich. Mittlerweile beliefert Uwe Wallbaum, der seit 1978 im Blumenbusiness tätig ist, Abnehmer in ganz Europa.

Die Ursprungsfarben der ecuadorianischen Rosen sind zartes Pink und Rot. „Diese bestimmte Rosensorte hätte es nie geschafft, als Schnittrose auf den Markt zu kommen“, erzählt Wallbaum, der nächste Woche erneut nach Südamerika fliegt, um die Geschäftskontakte aufzufrischen. Seine Rosenkollektion hat es mittlerweile sogar bis ins Fernsehen geschafft: In dem TV-Format „Die Höhle der Löwen“ trat ein Berliner Start-up-Unternehmen mit der Idee an, die konservierten Rosen aus Heimbach in dekorativen „Hutschachteln“ zu verkaufen. Ihre Idee überzeugte die Geldgeber – der Deal kam zustande…

Fasziniert und nachdenklich zugleich fahre ich nach unserem Gesprächstermin nach Hause zurück. Die rosa Rose, bei deren „Revitalisierung“ ich Schritt für Schritt – vom Stiel, über den separierten Blütenboden mit den Hüllblättern bis hin zur konservierten Blüte – zusehen konnte, steht nun leuchtend auf der Fensterbank. „Ama la vida“ – „Liebe das Leben“ – war auf einem der zahlreichen Rosenkartons aus Südamerika zu lesen.

Im Hof unseres alten Bauernhauses strotzt eine rosa Kletterrose vor Kraft und Knospen… Ama la vida – auch den morbiden Charme verwelkender Rosen…

25.5.2018WirtschaftHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite