"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Farbenfroh ging es beim "Dîner en couleur" im Grünhof der Burg Hengebach zu. [Foto: cpm]

Internationale Kunstakademie Heimbach: Drei auf einen Streich

Heimbach: Gleich mit drei beeindruckenden, gut besuchten Veranstaltungen machte die Heimbacher Kunstakademie in den vergangenen Tagen auf sich aufmerksam. Zunächst wurde das neunjährige Bestehen dieser außergewöhnlichen „Kreativ-Werkstatt“ mit einem ganztägigen Akademiefest auf Burg Hengebach gefeiert.

Die Band „Tador Swingtet“ unter Leitung von Tadeusz Erhard Orgielewski stimmte die zahlreichen Gäste bereits am Vormittag auf einen beschwingten Tag ein. Verve, Spiel- und Lebensfreude sprudelten nur so aus den Instrumenten der vier Aachener Musiker. Da konnte einfach kein Fuß stillstehen. Während der Wartezeit auf den gläsernen Aufzug hoch zur Burg präsentierte deshalb ein älteres Ehepaar zum Vergnügen aller Anwesenden im Innenhof eine elegante Tanzeinlage.

Bürgermeister Peter Cremer und Professor Frank Günter Zehnder. [Foto: bwp]

Musikalisch eingestimmt erlebten die gut gelaunten Gäste anschließend die Vernissage der 55. Werkschau innerhalb von neun Jahren. Humorvoll eröffnete Peter Cremer den Reden-Reigen. Er sei Stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins der Akademie und aber ‚auch‘ Bürgermeister von Heimbach. „Es ist fantastisch, was hier geleistet worden ist“, zog Cremer die Bilanz der vergangenen Jahre und fügte – an Akademieleiter Professor Frank Günter Zehnder gerichtet – hinzu:

Sie tragen den Namen der Stadt Heimbach über alle Grenzen hinaus!“

Bei der sehenswerten, aktuellen Ausstellung fesselten zahlreiche Malereien, Holzskulpturen und Fotografien den Blick der Besucher, Workshop-Teilnehmer und Dozenten. Auch individuelle Zeichnungen zum Thema Aktmalerei werden gezeigt, denn – so Zehnder: „Den Körper im Raum abzubilden, bedeutet nicht, ihn 1 : 1 zu erfassen.“ Dann könne man gleich zum Fotoapparat greifen.

Zehnder wäre nicht Zehnder, wenn er nicht während der Ausstellungseröffnung schmunzelnd wenigstens ein Zitat großer Künstler aus seiner Westentasche ziehen würde. Diesmal ließ er – neben Grillparzer – den russischen Schriftsteller Dostojewski zu Wort kommen:

Die Schönheit rettet die Welt.“

Kunst bedeute nicht, sich „Botschaften an den Kopf zu knallen.“ Wichtig sei stets die Suche nach der Wahrheit. „Wenn man die persönliche Sinnlichkeit mit einbringt, kommt man an die Wahrheit heran“, animierte Zehnder die Anwesenden. Völlig inspiriert zeigte sich auch eine der zahlreichen Kursteilnehmerinnen, Helga Behrendt. Bereits zum vierten Mal nahm sie an einem Workshop auf Burg Hengebach teil:

Ich bin total begeistert. Farben sind meine Leidenschaft. Die Heimbacher Kunstakademie ist eine Oase, ein sicherer Ort, eine Kostbarkeit. Am liebsten würde ich ein Dauerabo haben.“

Farbenfroher Ausklang der Jubiläumsfeier war anschließend das „Dîner en couleur“ im Grünhof der Burg. An einer langen Tafel wurde einen Sommerabend lang geredet, geschmaust und genossen. Begleitet mit französischen Akkordeonklängen von Lothar Meunier kosteten die bunt gekleideten Gäste bei Heimbacher Wein die zahlreichen Salate, Häppchen und Leckereien, die die Teilnehmer mitgebracht hatten.

Dass man sich um den künstlerischen Nachwuchs keine Sorgen machen muss, bewies die „Kunstakademie für junge Leute“. Kurz vor Ferienende trafen sich fast 40 Kinder in den Ateliers auf Burg Hengebach, um für vier Tage vormittags ihre eigene Kreativität auszuprobieren. Begleitet von sechs jugendlichen Betreuern hieß es dann nachmittags: Sport, Spiel und Spaß.

Was während der wenigen Vormittage innerhalb von jeweils vier Stunden umgesetzt wurde, ist phänomenal. Aquarelle wie aus der Feder von Paul Klee… fliegende Puppen… Traumbäume… hölzerne Schüsseln oder quieklebendige Schweinchen aus einem groben Holzklotz herausgearbeitet.

Die Ergebnisse des Ferien-Workshops werden mit einer Sonderausstellung vom 30. September bis zum 28. Oktober gewürdigt. Das nächste Sommerferien-Seminar für junge Leute findet übrigens vom 23. bis 26. August 2019 statt. „Wir freuen uns schon drauf!“, war die eindeutige Meinung von Veranstaltern und Teilnehmern. Wer nächstes Jahr ebenfalls teilnehmen möchte, sollte sich also beeilen, denn erste Anmeldungen liegen bereits vor.
31.8.2018KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite