"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Vor über 500 Jahren wurde das Kloster Mariawald gegründet. [Foto: bwp]

Das endgültige „Aus“ für Kloster Mariawald?

Heimbach, Mariawald: „Alles wird abgewickelt“, so lautet bislang die bittere Bilanz. „Seit gestern ist klar, dass auch die ‚weltlichen Betriebe‘ geschlossen werden.“ Erstaunt, überrascht und verärgert zeigten sich die Mitarbeiter in Mariawald. Sie mussten am Dienstag dieser Woche durch die Presse erfahren, dass sie demnächst ihre Arbeitsplätze verlieren sollen.

Bereits vor 14 Tagen hatten erneut Sondierungsgespräche stattgefunden, um den Erhalt des einzigen Trappisten-Klosters nördlich der Alpen zu gewährleisten; das Kloster Mariawald sowohl als Ort der Spiritualität, sowie auch als touristische Attraktion zu erhalten. „Alle waren da noch guter Hoffnung.“

Seitdem jedoch von Dom Bernardus Peeters, Abt der niederländischen Abtei Tilburg und Päpstlicher Kommissar der Abtei Mariawald, eine offizielle Pressemitteilung verschickt worden sei, glaube aber keiner mehr, dass es noch eine vernünftige Lösung gebe.

Für die zwölf Angestellten, die im Gaststätte, der Buchhandlung, der Likörfabrik sowie der Landwirtschaft arbeiten, wird gesorgt“,

heißt es in dem Schreiben aus Tilburg. „Ein Sozialplan wurde entwickelt.“

Allein schon diese Formulierung stieß bei vielen Heimbachern auf Kopfschütteln und Unverständnis, denn das Kloster Mariawald ist momentan Arbeitgeber für 30 Menschen aus der Region – egal, ob in verantwortlichen Führungspositionen oder als Minijobber. Für die knapp 4.400 Einwohner der kleinsten Stadt NRWs ein herber Verlust von Arbeitsplätzen.

EIFELON hat sich in der Region umgehört und einige Stellungnahmen zur geplanten Schließung gesammelt.

Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer formuliert:

Bei allem VerstäŠndnis fŸür die Entscheidung der Ordensleitung, die sicherlich in mancherlei Hinsicht begrŸündbar ist: aber Heimbach und die Region ohne den touristischen Hot-Spot Mariawald ist fŸür mich einfach undenkbar.
Ich denke aber auch an die verlorengehenden ArbeitspläŠtze. Die Abtei Mariawald ist neben dem Resort Eifeler Tor und der Stadtverwaltung einer der großen Arbeitgeber in unserer Kommune und auch ein „guter“ Steuerzahler. Schmerzlich ist es aber auch, dass mit der Schließung ein wichtiger spiritueller Ort verschwindet.
Ich werde in enger Abstimmung mit der kommunalen Politik sowohl dem Orden als auch dem Bistum alle Hilfe anbieten, die wir leisten kšönnen, Mariawald als Besuchermagnet füŸr GäŠste aus nah und fern zu erhalten.“

Die Französin Brigitte Segui, die seit Jahren mit Charme am Counter des Heimbacher Nationalparktors arbeitet und den Touristen die Highlights der Region ans Herz legt, sagt:

Das ist so, als ob man den Parisern den Eiffelturm oder den Kölnern den Dom abreißen würde. Ich kann das nicht verstehen.“

Auch Helmut Breuer, der seit seiner Jugend mit dem Kloster verbunden ist und zehn Jahre lang ehrenamtlich den Pfortendienst des Klosters betreut hat, ist fassungslos:

Ich bin mehr als enttäuscht. Das müssen wir retten.“

Mit seiner Anmerkung – ansonsten sei es die vierte Vertreibung der Priester aus dem Kloster – spielt er auf die wechselhafte Geschichte des Klosters an.

Heimbachs Kantor, Peter Mellentin, meint:

Die Nachricht der Schließung von Mariawald macht mich in vielerlei Hinsicht betroffen. Ich kenne Mariawald seit früher Kindheit und schätze das Kloster als spirituellen Ort. Ich denke insbesondere an den Konvent, die dort ihr monastisches Leben führen. Ich denke aber auch an die Zivilangestellten, die um ihre Arbeitsplätze bangen müssen. Hoffentlich gehen die Erben mit der Situation so adäquat um, dass sie einerseits das Kloster als einen spirituellen Ort der Stille erhalten und andererseits den Wirtschaftsbetrieben die Möglichkeit geben, weiter zu existieren.“

„Die endgültige Schließung soll im Laufe dieses Jahres erfolgen“, offenbart die Pressemitteilung von Dom Bernardus Peeters.

In der französischen Stadt La Trappe wurden bereits im 17. Jahrhundert die Weichen für die Glaubenskongregation der Trappisten gestellt. Aberwitziges Wortspiel, dass – aus der französischen Sprache übersetzt – ‚la trappe‘ dem deutschen Wort ‚Falltür‘ entspricht. Nun soll die letzte Klappe für das historische Heimbacher Trappistenkloster gefallen sein?

26.1.2018LebenHeimbach, Mariawald1 Kommentar bwp

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • paula am 28.1.18 um 19:36 (#240)

    Dass Mariawald nur noch 10 Mönche hat, dass sie ein Durchschnittsalter von mehr als 80 Jahren haben, dass es keine Novizen im Kloster gibt, ist den Verantwortlichen der Ordensgemeinschaft als auch dem Bistum Aachen doch seit Jahren bekannt. Und jetzt kommt ganz plötzlich die Nachricht von der Schließung des Trappistenklosters, einem bedeutsamen Ort der Zuflucht, der Stille und des Gebets; nicht nur für Mönche, sondern allgemein für Christen aus Nah und Fern.

    „Kirche“ sind nicht nur Mönche, Priester, Äbte und Bischöfe! Zur „Kirche“ gehören all die Menschen, denen christlicher Glaube von Bedeutung ist. All diejenigen, die Mariawald aus spirituellem Bedürfnis heraus aufsuchen und wertschätzen sowie auch diejenigen, denen dieser Ort aus ökonomischer und touristischer Sicht wichtig ist, sollten mit an der Problemlösung beteiligt werden! Ich bin sicher, dass sich dabei Ideen entwickeln, diesen bedeutsamen Ort der Region und Religion auch nach über 500 Jahren zu erhalten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite