"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Das klösterliche Leben in Mariawald ist Geschichte. [Foto: Felix Lang/pp]

Nach über 500 Jahren – das Ende von Kloster Mariawald

Heimbach, Mariawald: Das berühmte Trappistenkloster Mariawald im Kermeter wird zum 15. September aufgehoben.

Die Kongregation für die Institute des geweihten Lebens in Rom hat entschieden, dass der Konvent Mariawald zum 15. September aufgelöst wird,

so eine Presseaussendung des Bistums Aachen am heutigen Freitag.

Damit schließt das einzige Trappistenkloster in Deutschland nach über 500 Jahren endgültig seine Pforten. Die Mönche verlassen die traditionsreiche Abtei, ein Teil der Brüder wird in Pflege- und Senioreneinrichtungen untergebracht. Die jüngeren Mitglieder des Konvents verteilen sich auf andere europäische Klöster ihrer Wahl.

In Mariawald wurde die heilige Messe nach dem alten tridentinischen Messritus in Lateinischer Sprache und mit dem Rücken zu den Gläubigen gefeiert. Papst Benedikt XVI hatte in einer Dispens den Mönchen gestattet, die Messe nach dem vorkonziliaren Ritus zu zelebrieren. Auch das Klosterleben fand in Mariawald seit 2008 wieder nach den strengen Regeln aus der Zeit vor dem 2.Vatikanischen Konzil statt.

Diese Form der Messfeier ist und war in der katholischen Kirche nicht unumstritten. Mit der Auflösung des Klosters Mariawald ist dieser latente Konflikt im Bistum Aachen nun beseitigt.

Nach der Auflösung des Klosters wird – bis über die weitere Nutzung von Mariawald entschieden ist – die regelmäßige Feier von Gottesdiensten in der Klosterkirche nicht mehr möglich sein, die Kirche wird aber weiterhin zum persönlichen Gebet und für Gottesdienste von Pilgergruppen offen stehen, so der Pressetext.

Der Verein „Kloster Mariawald“ wird weiterhin die Verantwortung für die Immobilien des Klosters behalten. Er wurde nach einer Satzungsänderung um Mitglieder, die der Bischof von Aachen ernennen konnte, erweitert. In den Vorstand wurden Dom Bernardus von Tilbourg, der letzte Abt  des Klosters, der Heimbacher Bürgermeister Peter Cremer und Pfarrer Rolf-Peter Cremer, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung des Bistums Aachen, gewählt. Neuer Rektor der bisherigen Klosterkirche wird ab dem 16. September Pfarrer Dr. Christian Blumenthal aus Heimbach.

Der Verein hat im wesentlichen in der kommenden Zeit drei Ziele: Die Sicherstellung des Unterhalts der Mönche, die Fortführung der wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe und die Unterstützung der Weiterentwicklung von Mariawald als Ort der Spiritualität und der geistlichen Ausstrahlung. Damit ist auch die Zukunft der Klosterbetriebe gesichert.

Mit einem feierlichen letzten Gottesdienst am Samstag, dem 15. September, um 11.00 Uhr dankt das Bistum Aachen dem Trappistenorden für die Jahrhunderte lange Präsenz in der Eifel. Gefeiert wird die Heilige Messe von Weihbischof Karl Borsch, Bischofsvikar für das Ordenswesen, zusammen mit dem Abt von Tilbourg, Bernardus Peeters, der derzeit auch Abt in Mariawald ist, dem Abt des Gründungsklosters Oelenberg, Dominique-Marie Schoch, Pfarrer Dr. Christian Blumenthal aus Heimbach, sowie den beiden ehemaligen Äbten von Mariawald, Dom Francois de Place und Dom Bruno Gooskens.

Wir hoffen, dass Mariawald auch weiterhin ein Ort mit spiritueller Strahlkraft bleiben wird, ein Ort der Einkehr und ein Anziehungspunkt für Pilger und Touristen bleibt,

sagt Weihbischof Karl Borsch.

Mariawald wurde 1480 als Zisterzienserabtei gegründet. Im Jahr 1795 wurde die Abtei von den Franzosen in Besitz genommen. 1860 nahmen die Zisterzienser der Strikte Observanz (Trappisten) der französischen Abtei Oelenberg wieder Besitz von Mariawald. Im Jahr 1875 mussten die Mönche während des Kulturkampfes das Kloster verlassen. Sie konnten 1887 zurückkehren. Im Jahr 1941 zwangen die Nationalsozialisten die Mönche erneut, die Abtei zu verlassen. Die Rückkehr erfolgte 1946. Mariawald ist die einzige Abtei für Mönche des Ordens der Zisterzienser der Strenge Observanz in Deutschland. Daneben gibt es in Deutschland noch zwei Klöster für Trappistinnen, die Abtei Maria Frieden und das Priorat Donnersberg. (iba/Na 068)
7.9.2018LebenHeimbach, Mariawald0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite