"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Gebannt lauschten die Kinder den Saxophon-Klängen. [Foto: Brigitte Lerho]

„Spannungen“: Kammermusik ist auch für Kinder spannend

Heimbach: „Das wird eine Entdeckungsstunde“, meint Asya Fateyeva, eine der weltbesten Saxophonistinnen, mit strahlendem Lächeln. Gemeinsam mit den Kindern der Heimbacher Grundschule hockt sie auf dem Boden des Musikraums und erklärt den Viertklässlern ihr Instrument. Im Rahmen des Kammermusik-Festivals „Spannungen“ war die gebürtige Russin als Botschafterin von „Rhapsody in School“ in die Grundschule gekommen – lautstark begrüßt vom Trommelkurs der Heimbacher Schüler.

Unter den gebannten Blicken der Kinder öffnete sie ihren Instrumentenkoffer, baute Stück für Stück ihr Saxophon zusammen und erzählte den Kindern, wie sie ‚ihr‘ Instrument entdeckt habe. „Damals war ich zehn Jahre alt und spielte schon seit vier Jahren Klavier.“ Eigentlich habe ihr Vater das Saxophon für sich gekauft, aber sie wollte es damals unbedingt ausprobieren. „Danach war mir vor lauter Pusten ganz schwindelig“, schilderte sie den Kindern und erklärte ganz nebenbei die Technik der Zirkular-Atmung. Mit geblähten Backen simulierten die Pänz diese Atemtechnik, die erst ein lückenloses Spiel auf Blasinstrumenten möglich macht.

Anschließend führte Asya Fateyeva den Viertklässlern die Klangvielfalt ihres Instruments vor. Virtuoser Auftakt war ein Ausschnitt aus einer Cello-Suite von Bach – eigentlich fürs Cello geschrieben, doch dann fürs Saxophon adaptiert. „Das ist mein Gute-Morgen-Stück“, meinte sie vergnügt. Denn genau wie ein Sportler müsse sie als Musikerin jeden Tag fit bleiben, das bedeute ‚Aufwärmübungen‘ und viele, viele Trainingsstunden. Mit traumwandlerischer Sicherheit führte sie die Kinder anschließend musikalisch durch den „Jungle“, eine atmosphärische Komposition von Christian Lauba: Da schienen Elefanten durch den Urwald zu trotten, sich Schlangen durchs Unterholz zu schlängeln und kunterbunte Schmetterlinge zwischen den Ästen zu schwirren.

„Wie viele Sprache sprichst Du?“, „Ist es anstrengend, um die Welt zu reisen?“, „Wie oft übst Du?“. Das sind nur einige der elementaren Fragen, die die junge Musikerin anschließend kindgerecht beantwortete. „Kannst Du auch die Noten spielen, die da am Fenster stehen?“, fragte ein Viertklässler herausfordernd mit Blick auf die bunte Deko ihres Musikraumes. Verblüfft drehte sich Asya Fateyeva um, schmunzelte und schon schallte das Lied „Hey Pippi Langstrumpf“ durch den Raum, das die Pänz stimmgewaltig mitsangen.

Bühne frei für junge Talente

Der Jubel war groß, als die Heimbacher Pänz der jungen Musikerin am folgenden Tag erneut begegneten. Gesponsert von innogy, fand im Jugendstil-Kraftwerk wieder das Musikevent „Junge Bühne“ statt. In diesem Jahr stimmte die Katholische Grundschule Hambach, an der 85 Kinder ein Instrument spielen, das junge Publikum musikalisch ein. „Ihr wart ganz, ganz klasse“, bedankte sich der künstlerische Festivalleiter Lars Vogt bei den Nachwuchs-Musikern. Für ihr musikalisches Engagement wurde die Schule mit dem diesjährigen Förderpreis ausgezeichnet.

Mit Witz, Charme und Spontaneität führte Vogt als Pianist und Moderator durchs Programm. Die Auswahl der kindgerechten Stücke war einfach genial. Asya Fateyeva und Cellist Maximilian Hornung zauberten mit ihren Instrumenten unvergessliche Bilder: Mal trudelten Fliegen gegen eine Fensterscheibe, sirrten Libellen übers Wasser oder schwirrten unzählige Moskitos durch die Luft.

Umjubelter Höhepunkt war die Trommel-Clownerie von Stefan Rapp und Paul Donat. Die beiden Percussionisten lieferten eine sensationelle Show. Während ihres grandiosen Auftritts wurde alles zum Resonanzboden: Notenständer, Luftballons und sogar das hölzerne Podest im Jugendstil-Kraftwerk.

Trotz tropischer Hitze folgten die Kinder dem Programm gebannt. Egal, ob Mozart, Poulenc oder Ravel – sie wippten im Takt, dirigierten mit oder spielten auf einer imaginären Klaviatur. Mit einem glühenden Appell verabschiedete Lars Vogt die knapp 600 Kinder: „Viel Spaß, wenn Ihr Musik macht. Bleibt dran, auch wenn’s manchmal mühsam ist. Musik ist eine der tollsten Sachen auf der Welt!“

Ob Wiener Konzerthaus, Schwetzinger Festspiele oder Heimbachs Kammermusik-Festival „Spannungen“… Die vom Dürener Weltklasse-Pianisten Lars Vogt ins Leben gerufene Initiative „Rhapsody in School“ will Kinder und Jugendliche an klassische Musik heranführen. Ziel ist es, gemeinsam mit Künstlerkollegen die Begeisterung für Musik bereits im jungen Alter zu wecken – unkonventionell und losgelöst vom traditionellen Schulunterricht. Während des Festivals „Spannungen“ hat Paula Schipperges, pensionierte Heimbacher Grundschullehrerin und ambitionierte Musikerin, die Künstler zu den Schulen im Kreis Düren begleitet.
Die junge Geigerin Sarah Christian, Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie in Bremen, spielte im Gymnasium Kreuzau auf. Die Pianistin Kiveli Doerken begeisterte in der Euskirchener Marienschule und der 23-jährige Fagottist Theo Plath faszinierte durch seine atemberaubend spielerische Präzision.
Das geplante Gastspiel des jungen Trompeters Peter Dörpinghaus beim Dürener Wirteltor-Gymnasium musste leider ausfallen, da kurzfristig eine Zusatzprobe für das abendliche Konzert anberaumt worden war.
Nähere Informationen zu dem Projekt „Rhapsody in School“, das von Sabine von Imhoff geleitet wird, unter www.rhapsody-in-school.de.
23.6.2017KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite