"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Aufforderung an die Hürtgenwalder Gemeinderäte. [Foto: cpm]

Hürtgenwalder Windräder haben Zuschlag – Bürger über Kosten besorgt

Hürtgenwald: Vor der Ratssitzung in der Gemeinde Hürtgenwald am vergangenen Donnerstag wurden Flugblätter verteilt. Die Bürgerinitiative „Stop-den-Schuldenwahn“ rief die Ratsvertreter auf, sich der Schuldensituation in Hürtgenwald zu stellen. Anlass war die Sorge der Bürger, dass die Gemeinde durch ihre Beteiligung an den fünf geplanten Windrädern in Raffelsbrand-Peterberg weitere Verbindlichkeiten in Millionenhöhe zu Lasten des bereits äußerst angespannten Haushalts eingehen würde. Hat doch die Belastung der Hürtgenwalder mit 950 Punkten bei der Grundsteuer B einsame Höhen erreicht. Auf dem Flugblatt werden die bisherigen Investitionen der Gemeinde in die Biogasanlage in Kleinhau zitiert und als abschreckendes Beispiel für eine nicht rentable Investition durch die gemeindeeigene Dienstleistungsgesellschaft (GDE) angeführt. Sarkastisch wird von der BI angemerkt, dass bei den, zur Zeit gegebenen Erträgen der Biogasanlage eine Amortisation der Investitionen in circa 100 Jahren zu erwarten sei, falls die Technik bis dahin durchhalte.

Ein ähnliches Millionendesaster befürchten die Bürger bei der geplanten Beteiligung der Kommune an den Windradplänen der REA GmbH. Die IEH, eine Gesellschaft mit einer 50 prozentigen Hürtgenwalder Beteiligung, soll die fünf geplanten Bürgerwindräder verwalten. Der Gemeinde ist angeboten, sich mit je zehn Prozent an jedem der fünf Räder zu beteiligen.

Darum ging es dann auch in der Bürgerfragestunde. Stefan Griesshaber – er leitete in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters Buch die Rats-Sitzung – erklärte auf Nachfrage, über eine Beteiligung der Gemeinde an den fünf Windanlagen sei noch nicht im Gemeinderat entschieden, allerdings hätte die IEH bei der Versteigerung der Windradkontingente, Anfang Februar, den Zuschlag für die fünf projektierten Anlagen von der Bundesnetzagentur erhalten.

Nach der Regelung im EEG 2017, dass Bürgerwindanlagen das höchste der abgegebenen Gebote einer Ausschreibung für sich beanspruchen können, ist ein Stromverkaufspreis von 5,28 Cent pro Kilowatt gelieferten Stroms zur Anrechnung für den Windpark Peterberg gekommen. In welcher Form und Höhe sich die Gemeinde über die festgelegte Pachtzahlung pro Rad hinaus, an dem Windpark beteilige, werde der Gemeinderat in der nächsten oder übernächsten Sitzung befinden, so Griesshaber.  Nähere Informationen zur Bürgerinitiative: Dipl. Ing. Andre Grosse –

23.2.2018Land & LeuteHürtgenwald0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite