"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Fünf 200-Meter-Windanlagen will Hürtgenwald bauen. [Foto: cpm]

Wird Gemeinde Windenergie-Unternehmer?

Hürtgenwald, Raffelsbrand: Die Gemeinde Hürtgenwald ist ihrem Wunsch, selbst Windradunternehmer zu werden, einen Schritt näher gekommen. Die Kreisbehörden haben am 8. Januar den Genehmigungsbescheid für „5 Windenergieanlagen in Hürtgenwald-Vossenack Vorrangzone Peterberg“ unter Auflagen erteilt.

Die Genehmigung erhält die Gesellschaft IEH (Innovative Energieanlagen Hürtgenwald), die sich je zur Hälfte aus der Hürtgenwalder „Gemeinde und Dienstleistungsgesellschaft“ (GED) und einer Beteiligung der REA Firmengruppe aus Düren zusammensetzt. Geschäftsführer mit gleichen Rechten: Bürgermeister Buch und Hans-Willi Schruff (REA).

Damit kann die IEH nun an den Versteigerungen für Windenergiekontingente in diesem Jahr teilnehmen und, falls die IEH das billigste Stromvermarktungsgebot abgibt und einen Zuschlag erhält, die Windräder am Peterberg errichten.

Nach den vorliegenden Plänen soll sich die Gemeinde mit je zehn Prozent an jeder der fünf Windanlagen beteiligen. Damit würde die Haftung der Bürger über ihren Gemeindedienstleister bei circa 600.000 Euro pro Windrad (Gesamtkosten pro Windrad circa  sechs Millionen) liegen. Diese drei Millionen Euro sollen als Einmalzahlung der Gemeinde (über GDE) an die ausführende Firma IEH überwiesen werden. Da die IEH als Projektierer auftritt, müssen die anfallenden Gesamtkosten für die Errichtung der Windanlagen mindestens zur Hälfte (dem Gemeindeanteil) über weitere Kredite oder Beteiligungen abgesichert werden, für die die Gemeinde mit Bürgschaft haftet. Weitere mögliche Investoren oder Bürgergenossen haften ebenfalls mit ihrer eingebrachten Einlage.

Mit diesem Investment werde durch Rat und Verwaltung ein zusätzlicher Haushalt außerhalb der Gemeinde geschaffen, der nicht direkt durch den Gemeinderat kontrolliert und beeinflusst werden kann. „Zudem tragen dann nur die Bürgergesellschaften unter Beteiligung der Gemeinde (GED) das Risiko des Betriebes der Windräder“, kritisiert der CDU-Ortsverband Hürtgenwald-Mitte auf seiner Webseite. Unter der Überschrift: „Gemeinderat will mit Schulden spekulieren.“

Ob es im Sinne der Bürger ist, wenn sich eine Kommune mit öffentlichen Geldern an einem hochspekulativen Windradprojekt beteiligt, für das ja dann auch alle Hürtgenwalder finanziell in die Haftung genommen werden können, darüber herrschen in der politischen Hürtgenwalder Rats- und Gemeindelandschaft anscheinend unterschiedliche Auffassungen. Für den privaten Investor, die REA GmbH, besteht der Vorteil, dass eine Gemeinde nicht in Konkurs gehen kann. Allerdings bedeutet das nicht, dass man mit so einem Investment nicht auch Schiffbruch erleiden kann, und die Gelder dann verloren wären. Zumal die Kommune Hürtgenwald finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet ist und die Investitionssummen der GDE über Bankfinanzierung aufgebracht werden müssen, somit alle Hürtgenwalder für die aufgenommenen Gelder geradestehen.

Gutachten und Unterlagen zum Genehmigungsbescheid.

26.1.2018Land & LeuteHürtgenwald, Raffelsbrand1 Kommentar cpm

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Hier wird wieder einmal spekuliert. Wer die Gewinne einstreicht, kann jetzt jeder sehen.
    Wer diese mafiösen Strukturen gut findet, kann ja beim nächsten Mal CDU wählen.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite