"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Vatikankenner Andreas Englisch begeisterte sein Publikum. [Foto: Musacchio&Ianniello]

Auftakt zur Lit.Eifel 2017: Bestsellerautor Andreas Englisch plauderte aus dem „Nähkästchen“ des Vatikans

Hürtgenwald, Vossenack: Literatur in neuer Form an ungewöhnlichen Orten vorzustellen, das haben sich die Organisatoren der 2013 erstmals durchgeführten Lit.Eifel zur Aufgabe gemacht. Mit zunehmendem Erfolg. Auch die Auftaktveranstaltung des Jahres 2017 begeisterte das Publikums: Rund 350 Zuhörer waren ins Franziskusgymnasium gekommen, um den Bestsellerautor und Vatikankorrespondenten Andreas Englisch zu erleben, der aus dem „Nähkästchen“ des Vatikans plauderte und 90 Minuten lang Anekdoten rund um Papst Franzikus und dessen Vorgänger zum Besten gab.

Der jetzige Papst wohnt im Gästehaus der Heiligen Martha auf 20 Quadratmetern und nicht wie seine Vorgänger seit Jahrhunderten im Apostolischen Palast. Franziskus verzichtet auf Sekretäre und Kammerdiener, hat den 300er Mercedes („Gehört der mir?“) verkaufen lassen und einen brasilianischen Slum-Priester zum Kardinal und Kontrolleur der Vatikanfinanzen erhoben. Er nimmt eine Wäschereimitarbeiterin, einen Liftboy aus dem Gästehaus und andere sogenannte „einfache Menschen“ mit auf Auslandsreisen, um sie Staatspräsidenten und Königinnen vorzustellen. Er liegt mit der Kurie mehr oder weniger im Dauerclinch und fährt im Papa-Mobil vom Petersplatz auf die Via della Conciliazione und damit gegen das Protokoll und gegen den Protest der Polizei unangemeldet aus dem Vatikanstaat auf italienisches Staatsgebiet, um dort Millionen von Pilgern zu segnen. Und als es durch die Menschenmassen, die dort nach der Heiligsprechung der Päpste Johannes XXIII und Johannes-Paul II ausharren, keinen Rückweg in den Vatikan gibt, lässt Papst Franziskus auf die Autobahn abbiegen, um schließlich an einem Supermarkt zu stoppen und mit einkaufenden Frauen zusammen auf dem Parkplatz ein Vaterunser zu beten…

„Wenn Sie mir vor zehn, 20 oder 30 Jahren als Vatikankorrespondent gesagt hätten, dass ich so etwas einmal mit einem Papst erlebe, ich hätte Sie für verrückt erklärt“, konstatierte Bestsellerautor Andreas Englisch in der prall gefüllten Aula des von Franziskanern geführten Gymnasiums Vossenack.

An die rund 90minütige Autorenlesung, die eher ein gesten- und pointenreicher Standup-Vortrag war, schloss sich eine von Margareta Ritter, Vorsitzende der Lit.Eifel, moderierte Fragerunde an, in der viele Zuhörer sich zu Wort meldeten. Sie fragten Andreas Englischs Insiderwissen ab, ob denn im Lutherjahr 2017 mit einer Freigabe des gemeinsamen Abendmahls zu rechnen sei, wie es um die Gesundheit von Franziskus steht und auch, ob Papst Johannes Paul I. eines natürlichen Todes gestorben sei. Der Abend war kurzweilig und überwiegend heiter. Die ernste Tatsache, dass an der Spitze der katholischen Kirche zurzeit ein Mann steht, der es mit der Nachfolge Jesu Christi fundamental ernst meint, kleidete Englisch durchweg in ein Feuerwerk aus Anekdoten und respektlos direkter Rhetorik.

andreas_englisch_signieren

Der Vatikankorrespondent signierte seine Bücher im Akkord. [Foto: ml]

Das galt nicht nur für seine von großer Sympathie getragenen Schilderungen des aktuellen Papstes und seiner Vorgänger, sondern auch für sich selbst. „Vatikanexperte“ zunächst für die Nachrichtenagentur UPI sei er geworden, obwohl er – bis dahin Fußballberichterstatter – im Bewerbungsgespräch zu Protokoll gegeben habe, dass er weder gläubig sei, noch „einen blassen Schimmer vom Innenleben der katholischen Kirche“ besitze: „Ich bekam den Job trotzdem, weil ich wenigstens die Frage positiv beantworten konnte, ob ich als Junge Messdiener gewesen bin.“

Vor und nach der eindrucksvollen Vorstellung in der Aula des Franziskusgymnasiums Vossenack, das dieses Jahr 50-jähriges Bestehen feiert, signierte Andreas Englisch im Foyer Bücher, vor allem sein neuestes Buch „Kämpfer im Vatikan“ und den Bildband „Franziskus“.

Andreas Englisch ist der bekannteste deutsche Vatikan-Korrespondent. Er wurde am 6. Juni 1963 in Werl in Westfalen geboren. Nach dem Abschluss des Studiums der Journalistik, Germanistik und Sprachwissenschaften an der Universität Hamburg arbeitete er als Redakteur für die Bergedorfer Zeitung und das Hamburger Abendblatt. Im Jahr 1987 wechselte er in das Büro des Springer-Auslandsdienstes nach Rom, dessen Leiter er 1992 wurde.
Neben seiner Arbeit als Italien- und Vatikankorrespondent schrieb er Romane und Sachbücher wie den Bestseller „Johannes Paul II. Das Geheimnis des Karol Wojtyla“ oder den Longseller „Franziskus – Zeichen der Hoffnung“. Seine Bücher wurden in neun Sprachen übersetzt. Andreas Englisch lebt mit seiner Frau und seinem Sohn im römischen Stadtviertel Monteverde hinter dem Vatikan. [pp]
Weitere Informationen zu Veranstaltungen unter www.lit-eifel.de.
17.3.2017KulturHürtgenwald, Vossenack0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite