"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Packten beim Spatenstich für das Haus der Begegnung kräftig mit an: Dirk Thoß (v.l.), Bettine Scheer, Marcus Auel, Michael Heller, Guido Keutgen, Alice Gempfer, Werner Herbrand, Sabine Züll, Hans Reiff und Ekkehard Fiebrich. [Foto: Thomas Schmitz/pp]

„Haus der Begegnung“: Der erste Spatenstich erfolgte jetzt

Kall: Michael Heller, allgemeiner Vertreter des Kaller Bürgermeisters, freute sich: „Endlich geht es mit den Baumaßnahmen los.“ Der kürzlich erfolgte Spatenstich für das „Haus der Begegnung“ ist der Auftakt einer ganzen Reihe von Großprojekten, die die Gemeinde Kall in den kommenden vier Jahren im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts nachhaltig und positiv verändern werden. Ortsvorsteher Guido Keutgen ist jetzt schon begeistert: „Das ist der erste Meilenstein. Bisher wurde in Kall nur abgerissen, jetzt wird das erste Gebäude gebaut.“
Das „Haus der Begegnung“ baut auf die drei Säulen Kultur, Bildung und Integration. Auf 640 Quadratmetern, verteilt auf zwei Etagen, soll es zahlreichen Partnern einen Platz bieten. Zudem ist zwischen Rathaus und Haus der Begegnung der sogenannte „Hof der Begegnung“ geplant, der in das Integrierte Handlungskonzept eingebunden wird. Über einen behindertengerechten Aufzug werden Haus der Begegnung und Rathaus miteinander verbunden. Eine spätere Aufstockung des Neubaus um eine Etage ist möglich und statisch eingeplant. „Es wird ein modernes, zeitloses Gebäude mit einer hellen Fassade und einem dunklen Fensterprofil“, erklärte Architektin Bettina Scheer vom Kaller Planungsbüro PE Becker.

Knapp 1,5 Millionen Euro kostet der Bau, 70 Prozent dieser Summe stammen aus dem „Sonderprogramm Hilfen im Städtebau zur Integration von Flüchtlingen“ des Landes, die Kommune muss etwa 500.000 Euro zahlen. Bis Ende 2018 müssen die Arbeiten auf dem Gelände, auf dem bis vor einigen Wochen das Gemeindedirektorenhaus stand, abgeschlossen sein. Für die Raumnutzung verantwortlich ist Alice Gempfer, Integrationsbeauftragte in Kall. Bei ihr laufen alle Fäden der bisher rund zwei Dutzend Partner zusammen. Fest zugewiesene Räumlichkeiten haben die Gemeindebücherei, die das gesamte Obergeschoss einnimmt und ihre Größe im Gegensatz zum jetzigen Standort im Schulzentrum beinahe verdoppelt, sowie die GenoEifel eG – Die Generationengenossenschaft, die ein Büro für zwei Mitarbeiter im Erdgeschoss beziehen wird. Die Bücherei soll im neuen Rahmen zur Bibliothek der ersten Stufe „befördert“ werden, ein entsprechender Antrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf ist gestellt.

Büchereileiterin Sabine Züll hofft auf eine Fertigstellung des Gebäudes schon im November. „Am 30. November 2018 feiert die Bücherei 30-jähriges Bestehen.“ Bislang ist aber die Eröffnung für Januar 2019 geplant. „Mal sehen, ob wir den Bürgern aber nicht ein schönes Weihnachtsgeschenk 2018 machen können“, formulierte es Heller. Derzeit reduziert die Bücherei ihren Medienbestand drastisch. Bücher, die aussortiert werden, werden an die Nikolausschule, die Kindergärten oder für nur 50 Cent an Kunden der Bibliothek verkauft.
Die anderen Partner nutzen für ihre Angebote ein gemeinsames Beratungsbüro sowie Schulungsraum oder den abtrennbaren 140 Quadratmeter großen Begegnungsraum im Erdgeschoss. Im Jahr 2018 muss Gempfer mit der konkreten Planung und Raumvergabe beginnen, damit die Partner entsprechende Angebote in ihre Jahresplanung 2019 aufnehmen können.

Weil mit dem Abriss des Gemeindedirektorenhauses auch die stark sanierungsbedürftigen Garagen, die von der Verwaltung genutzt wurden, entfernt wurden, wird eine Dreifach-Garage errichtet. Die Gemeinde nutzt dies auch als Chance, den Fuhrpark auf Elektromobilität auszurichten. „Wir werden dort eine Ladestation errichten, an der nicht nur E-Mobile sondern auch E-Bikes aufgeladen werden können“, berichtet Michael Heller. Der bereits genehmigte Förderantrag wurde deshalb sogar leicht geändert.

Geplant ist in Zukunft außerdem die Gestaltung eines Logos sowie die Einrichtung einer Internetpräsenz für das Haus der Begegnung. „Auf der Internetseite wollen wir die Bevölkerung immer auf dem neusten Stand halten“, erklärt Alice Gempfer, „später sollen dort natürlich unter anderem die Angebote beworben werden. „Auch die Parkmöglichkeiten rund um das Haus der Begegnung und das Rathaus werden wir neu planen. Das ist Teil des Parkraumkonzepts für den Kernort“, berichtet Michael Heller. Klar ist: Dem heutigen Spatenstich zum „Haus der Begegnung“ werden im Rahmen der Ortskernsanierung eine ganze Reihe weiterer Spatenstiche folgen. „Als nächstes steht der Spatenstich zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes an“, sagte Heller. Dieser wird nach derzeitigem Stand im kommenden Frühjahr erfolgen. [pp]

Fakten „Haus der Begegnung“:
Fläche: 640 Quadratmeter auf zwei Etagen
Baubeginn: September 2017
Fertigstellung: geplant Ende 2018
Investitionssumme: knapp 1,5 Millionen Euro
Eigenanteil der Gemeinde: etwa 500.000 Euro
Zweck: Kultur, Bildung und Integration
Förderung der Betreuung/Integration: 125.000 €

Diese Partner haben bereits zugesagt:
Gemeindebücherei, Familienzentrum, Generationengenossenschaft GenoEifel eG, Netzwerk an Urft und Olef (55plus), Stiftung evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd, St.-Nikolaus-Schule, Berufskolleg Eifel, Dekra, Euro-Schule, Caritasverband für die Region Eifel, Deutsches Rotes Kreuz, Jugendmigrationsdienst, Flüchtlingshilfe, Flüchtlingsseelsorge des Bistums Aachen, Kreis-Volkshochschule, Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum (Kobiz), Musikschulzweckverband Schleiden, Internationale Kunstfabrik, Freie Künstler Kall, Katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus, Evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal, Energieteam, Rentenberatung, Bundeswehrberatung, Wirkstatt Kall

15.9.2017LebenKall0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite