"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Schulleiterin Susanne Beckschwarte (l.) ehrt die Filmmacher unter der Leitung von Michael Chauvistré und David Pesch sowie Schwester Goretti für ihr Werk mit einem Lebekuchenherz. [Foto: pd]

Filmpremiere zum 100-jährigen Bestehen des Hermann-Josef-Hauses

Kall, Urft: Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten „100 Jahre Hermann-Josef-Haus“ in Urft präsentierten Jungen der Jugendhilfeeinrichtung einen Film über das Leben, den sie unter professioneller Anleitung von Filmemacher Michael Chauvistré und mit Unterstützung ihres Lehrers David Pesch gedreht haben. André, David, Justin, Luca, Nikolas und Samy verfilmten einen Tagesablauf der Schüler im Hermann-Josef-Haus. Präsentiert wurde der Film in der vergangenen Woche im Kulturraum der „ene“ in Kall.

Alles haben die Schüler dabei selber gemacht, ob die Szene beim Aufstehen, Waschen, Anziehen oder dem Erlernen des Traktorfahrens bis hin zur Grillparty. Aber nicht nur als Schauspieler waren sie dabei aktiv, sondern auch als Kameramann oder beim finalen Zusammenschnitt der Szenen. „Die Jungen waren von Beginn an mit sehr viel Freude und Engagement dabei und haben uns die Arbeit daher sehr leicht gemacht“, freute sich Filmemacher Michael Chauvistré von der Firma „Happy Endings Film“ aus Aachen.

Unterbrochen wird der aktuelle Tagesablauf immer wieder von Szenen aus den 60er und 70er Jahren. Diese Originalaufnahmen aus früherer Zeit hatte Salvatorianer-Schwester Maria Goretti, die von 1964 bis 2014 im Hermann-Josef-Haus beschäftigt war beigesteuert. „Das war schon ein toller Fundus den uns Schwester Goretti zur Verfügung gestellt hat. Neben einer ganzen Serie von Fotos gab es vor allem auch eine Menge von Super-8-Filmen aus den Jahren zwischen 1965 bis zum Beginn der 70er Jahre“, erzählte der Filmemacher Chauvistré. Durch die Filmsequenzen angespornt, entwickelten die Jugendlichen immer wieder neue Drehszenen. Da es sich natürlich um Stummfilme aus der Zeit handelt, mussten diese musikalisch untermalt werden. Da der pädagogische Leiter des Projekts David Pesch gleichzeitig auch Musiklehrer ist, wurde das Problem schnell gelöst.

Im Oktober 2016 wurde das Filmprojekt begonnen. Insgesamt wurden 20 Drehtage inklusive des Schnitts benötigt. Dazu kam noch ein gesamter Schultag zur Sichtung des Filmmaterials von Schwester Maria Goretti. Nach der Premiere-Aufführung des Werkes stellten sich die Schüler den Fragen des Publikums. Das rund 24 Minuten dauernde Werk kann auch auf DVD zum Preis von fünf Euro erworben werden.

22.12.2017LebenKall, Urft0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite