"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
28 Ehrenamtspreise konnten diesmal vergeben werden. [Foto: PKD]

28-faches Dankeschön für hervorragende Leistungen im Alltag

Kreise, Kreis Düren: Es ist jedes Jahr das gleiche Bild – und doch immer wieder beeindruckend: Zum 18. Mal hat Landrat Wolfgang Spelthahn die Ehrenpreise für soziales Engagement des Kreises Düren verliehen und dabei alle Preisträger einzeln gewürdigt. Am Ende versammelten sich alle mit ihren Urkunden zu einem Gruppenbild auf der Bühne. So war das auch diesmal wieder – allerdings zum letzten Mal in der angestammten Festhalle Langerwehe.

Das Junge Orchester Kreuzau gestaltete den musikalischen Rahmen. [Foto: PKD]

Einmal mehr war die feierliche Preisverleihung eine Leistungsschau des uneigennützigen bürgerschaftlichen Engagements der Menschen im Kreis Düren. 28 Urkunden und – dank der Unterstützung der Sparkasse Düren – ebenso viele Schecks über 250 Euro überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn an die Preisträger. Einzeln oder als Gruppe traten sie nacheinander unter starkem Beifall ins Rampenlicht, um für ihr oft Jahrzehnte langes Engagement gewürdigt zu werden. „Diese Preisverleihung ist alljährlich unsere bedeutendste Veranstaltung“, betonte er den Stellenwert des freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements für den Kreis Düren. Den Sonderpreis der Entwicklungsgesellschaft indeland überreichte deren Geschäftsführer Jens Bröker.

Eine Gebärdendolmetscherin übersetzte nicht nur die Rede von Landrat Spelthahn. [Foto: PKD]

Die musikalische Gestaltung des Abends war in den Händen des Jungen Orchesters Kreuzau bestens aufgehoben. Da auch Gehörlose im Publikum waren, wurde die komplette Veranstaltung erstmals von Gebärdendolmetschern simultan übersetzt. Nach dem offiziellen Teil klang der Abend am Büfett mit vielen Gesprächen aus. Alle Preisträger sind für die Verleihung des Deutschen Engagementpreises nominiert, der in Berlin verliehen wird.

Indeland-Sonderpreis:

Der 1998 gegründete Verein „Rettet die Alte Kirche Körrenzig“ hat es mit seinen 130 Mitgliedern geschafft, das fast 1000 Jahre alte Gebäude nach drei Jahrzehnte währendem Zerfall zu sanieren. Seit 2005 wird das Gotteshaus wieder genutzt, auch für Konzerte und Lesungen.

Ehrenpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement:

Um „Ein Herz für Kinder“ zu unterstützen, stifte Sportredakteur Wilfried „Siggi“ Horrmann ein von allen BVB-Fußballern signiertes Trikot für eine Verlosung. 1600 Euro waren der Erlös. Das Hemd war ein persönliches Geschenk des Vereins für Horrmanns Verdienste. Gerne unterstützt er auch „Running for Kids“ und die Rurtalwerkstätten.

Ehrenpreis für Zivilcourage:

Durch seinen beherzten Einsatz rettet Udo Jöbges am 8. April 2017 einer jungen Autofahrerin das Leben. Ihr Wagen war zwischen Heimbach und Gemünd aus ungeklärter Ursache frontal gegen einen Baum geprallt und hatte Feuer gefangen. Udo Jöbges befreite sie in letzter Sekunde aus dem brennenden Wrack.

Ehrenpreise für soziales Engagement des Kreises Düren:
24 ehrenamtliche Verkehrshelfer sorgen in Winden dafür, dass die Schüler im Bereich der Maubacher Straße und Lehrer-Mainz-Straße sicher von einem Gehweg zum anderen kommen. Sie sind seit nunmehr 25 Jahren zu jeder Zeit im Einsatz.

Hannelore Frings bietet in Aldenhoven seit zwölf Jahren zweiwöchentliche Treffen an, die jeweils von 30 bis 40 älteren Menschen besucht werden. Einmal jährlich organisiert sie für die Gruppe zudem eine sehr kostengünstige einwöchige Freizeit im Hohen Venn.

Seit 35 Jahren engagiert sich Brigitte Rothkopf im Dürener Gehörlosen Verein. Sie organisiert eigene Veranstaltungen und hat Kegelstunden mit Nichtbehinderten etabliert. Zudem leitet sie den Chor „Singende Hände“ und vertritt die Interessen Gehörloser im Behindertenbeirat.

„Vielen Menschen Freude bereiten“ lautet das Motto der Tanzgruppe von Paula Schütz. Die teils hochbetagten Mitglieder singen auch fröhliche Lieder und führen Sketche auf. Statt Gage zu nehmen, unterhalten sie sich danach bei Kaffee und Kuchen mit ihrem Publikum.

Der Niederzierer Helmut Macherey, Oberstudienrat im Ruhestand, ist seit vielen Jahren in sozialen, kirchlichen und kulturellen Bereichen ehrenamtlich aktiv – zum Beispiel als Büttenredner, als Priester, als Schützenkönig oder als Organisator von Pilgerreisen.

Heinz-Willi Spelthann und Richard Reuters sind in Ederen auf vielen Feldern aktiv: Sie haben Rundwanderwege angelegt, engagieren sich im Naturschutz, haben eine Homepage für ihren Ort initiiert und laden die Ederener monatlich zum Stammtisch ein.

Ziel des Teams der Elterndelegierten im Regionalen Bildungsnetzwerk des Kreises Düren ist es, die Lern- und Lebenschancen aller Heranwachsender im Kreis Düren zu verbessern. Dafür leistet es nicht nur inhaltliche Beiträge, sondern betreibt auch Öffentlichkeitsarbeit.

Im Rahmen des Projekts „SmiLe“ engagieren sich zurzeit 65 Sprachpatinnen und -paten. Sie unterstützen rund 125 Kinder und Jugendliche an über 30 Schulen beim Deutschlernen. Damit fördern sie deren Bildungschancen enorm.

Der „Bunte Kreis“ ist eine Seniorengruppe, die Begegnungsangebote für ältere Menschen in Kreuzau und Nideggen organisiert. Vorträge, Spielenachmittage oder gemeinsames Singen gehören dazu. Auch Heim- und Krankenhausbesuche stehen auf dem Programm.

Der Arbeitskreis Bördebahn setzt sich seit 1983 für den Erhalt der Bahnlinie Düren – Euskirchen ein. Den Aktiven ist es zu verdanken, dass mittlerweile das ganze Jahr über an den Wochenenden und an Feiertagen wieder regelmäßig Personenzüge von Düren nach Euskirchen rollen.

35 Freiwillige engagieren sich zurzeit im Mentoring-Projekt der Bürgerstiftung Düren. Sie unterstützen rund 80 Grundschulkinder im Einzelunterricht beim sinnentnehmenden Lesen. Seit 2007 gibt es dieses wertvolle Unterstützungsangebot.

Der Jugendclub Freialdenhoven e.V. ist seit fast 50 Jahren Treffpunkt für Heranwachsende in Freialdenhoven. In dem selbstgestalteten Raum haben schon Generationen junger und jung gebliebener Leute ihre Freizeit sinnvoll verbracht.

Walter Heidbüchel engagiert sich nicht nur seit 1960 politisch in seinem Heimatort Großhau, sondern war 1967 auch Mitbegründer der örtlichen Löschgruppe. Er war bereits dreimal Schützenkönig im Ort und reitet seit drei Jahrzehnten als St. Martin hoch zu Ross.

Flüchtlinge liegen Käthe Maslo am Herzen: So engagiert sie sich regelmäßig in der Erstaufnahmeeinrichtung in Gürzenich, erteilt Kindern Unterricht und ist Patin einer Familie. Auch im Freiwilligenzentrum und der Bürgerstiftung Düren ist sie regelmäßig aktiv.

Kinder spielerisch an die Feuerwehr heranführen und sie für diese wichtige Aufgabe begeistern, das hat das Team der Grisu-Kinderfeuerwehr in Nideggen geschafft. Das Team aus Embken/Muldenau hat damit Aufbauarbeit geleistet, von der viele profitieren.

Seit 42 Jahren ist Mitbegründer Heinz Schäfer Vorstandsmitglied des Jungen Orchesters Kreuzau, drei Jahrzehnte führte er die Geschäfte. Auch ihm ist es mit zu verdanken, dass 1987 die JOK-Musikschule gegründet wurde, die schon viele Talente ausgebildet hat.

Seit zehn Jahren gibt es das monatliche Frühstückstreffen im Merzenicher Bürgerhaus. Doch die zwölf engagierten Frauen sorgen nicht nur fürs leibliche Wohl, sondern organisieren auch Programme, etwa Theaterbesuche. Höhepunkt ist ein jährlicher Ausflug.

Vom Fußball (Jugendabteilung) über die Schützen (zweifacher Schützenkönig) und den Karneval (Elferrat und Männerballett) bis zur katholischen Kirche: Peter Greuel bringt sich seit über 30 Jahren auf vielen Feldern in Tetz ein und prägt die Dorfgemeinschaft mit.

Der Gartenbauverein Soller lädt nicht nur alle drei Jahre zum Heidefest ein, sondern plant zurzeit ein Dorfmuseum, das Einheimische wie Auswärtige gleichermaßen ansprechen soll. Die 130 Vereinsmitglieder sorgen dafür, dass der Ort attraktiv und lebendig bleibt.

Die Mitglieder des Einsatzkräfte-Nachsorge-Teams (EKNT) sind allzeit bereit, um Rettungskräfte, Feuerwehrleute und Polizisten dabei zu unterstützen, psychisch belastende Einsatzerlebnisse zu verarbeiten. Seit 1996 ist das Team im Kreis Düren aktiv.

Bärbel und Wolfgang Stoff engagieren sich seit vielen Jahren in der Kirchengemeinde St. Urbanus in Winden. So laden sie Senioren regelmäßig zu Frühstückstreffen ein. Ob im Gemeindebüro oder beim Bau des Pfarrzentrums, wo es etwas zu tun gibt, packen sie an.

Die Interessengemeinschaft Stockheim ist seit 2012 für junge und ältere Menschen aktiv. Ob Dorfverschönerung, historischer Rundwanderweg, Erzählcafé, Bücherkiste, Spielangebote oder Krippenbau: Die IG hat viele Ideen und setzt sich auch um.

Ob Offenes Dorfforum, Freibad-Rettung, Jugendtreff im Blockhaus oder der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“: Die Entwicklung von Vossenack, Raffelsbrand und Simonskall ist Manfred Braun eine Herzensangelegenheit, für die er auch andere zu begeistern weiß.

(Klein-)Kindern Freude an Bewegung und Sport zu vermitteln ist Dr. Wolfgang Speiers Mission. So hat er ein Netzwerk zwischen Vereinen, Kitas und Schulen geschaffen und dabei den Kreissportbund und den Fußballkreis eingebunden.

Dass ein Bürgerbus durch Heimbach rollt, ist auch dem 30-jährigen Einsatz des Ehepaars Elke und Gerd Linden zu verdanken. Darüber hinaus unterstützen sie ein Heim für behinderte Mädchen in Rumänien. Gerd Linden hält zudem das Köhlerhandwerk hoch.

18.5.2018LebenKreise, Kreis Düren0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite