"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Steinkauz fühlt sich auf naturbelassenen Streuobstwiesen am wohlsten. [Foto: Achim Schumacher]

“Den Steinkauz im Dorf lassen”: Wanderausstellung nun im Heimbacher Wasser-Info-Zentrum

Kreise, Kreis Düren: Vor Schnabelhieben der Vögel braucht sich Doris Siehoff nicht zu fürchten. „Keine Sorge, die kennen mich schon“, schildert sie ihren unermüdlichen Einsatz zum Erhalt der Steinkauz-Population im Kreis Düren. Seit zehn Jahren fährt sie ehrenamtlich kreuz und quer durch die Region, stets auf der Suche nach vertrauten „Altvögeln“ oder jungem Eulen-Nachwuchs. Egal, ob auf alten Streuobstwiesen oder in neu installierten Nisthilfen… die engagierte Vogelexpertin hat – im wahrsten Sinne des Wortes – alles im Griff. Auch wenn es ums „Beringen“ der Eulen geht.

Durch einen tragischen Todesfall wurde Doris Siehoff vor zehn Jahren zur neuen Steinkauz-Expertin. Wilhelm Bergerhausen, der bereits Mitte der 1970er Jahre in Heimbach ein Aufzuchtprojekt für Uhus in die Wege leitete, verstarb 2006 völlig unerwartet im Alter von 56 Jahren. Sein Engagement inspirierte unter anderem die Autorin Nina Rauprich zu ihrem Kinderbuch „Lasst den Uhu leben“, das in vielen Eifeler Grundschulen mittlerweile zur Pflichtlektüre gehört.

bergerhausen_1

“Uhu-Vater” Wilhelm Bergerhausen Mitte der 70er Jahre. [Foto: Claus Mayr]

„Seine Vogel-Voliere war stabiler als das Häuschen, in dem er selbst damals wohnte“, erinnern sich manche Heimbacher Bürger an den langhaarigen Kölner Metzgerssohn, der in den 70er Jahren in die Eifel zog und es sich zur Aufgabe machte, den Eulenbestand zu schützen. Mit viel Energie gründete er die EGE (Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V.). Der Verein hat mittlerweile 750 Mitglieder und im Laufe der Jahre hat sich ein dichtes Netzwerk gebildet, bei dem jeder seine persönlichen Erfahrungen einbringen kann.

„Kurz vor seinem Tod hatte er mich um Unterstützung gebeten und mir die Karten mit der Übersicht über alle Steinkauz-Nistplätze gegeben“, erinnert sich Doris Siehoff bei der Eröffnung der Wander-Ausstellung „Den Steinkauz im Dorf lassen“. Mittlerweile betreut sie fast 300 Brutstätten im Kreisgebiet und führt akribisch Buch über den Eulenbestand – tatkräftig unterstützt von Achim Schumacher.

Im Kreis Düren gab es in diesem Jahr 185 vom Steinkauz besetzte Reviere, doch nur 118 brütende Steinkauzpaare. Aus diesen Bruten gingen mindestens 226 Jungvögel hervor. Damit lag der Bruterfolg deutlich unter dem des Jahres 2015. Grund für das schlechtere Ergebnis war das verregnete Frühjahr und ein Mangel an Mäusen. „Es war so nass, dass viele Mäuse in ihren unterirdischen Gängen ertrunken sind“, beschreibt Siehoff die Situation. Und wenn es keine Nahrung für den Steinkauz gibt, verhungern die Jungvögel.

steinkauz_2

20 Jungkäuze konnten auf Heimbacher Stadtgebiet beringt werden. [Foto: Achim Schumacher]

Im Gebiet der Stadt Heimbach waren nachweislich neun Reviere besetzt. In einem Revier wurde die Brut aufgegeben, in einem anderen Revier wurden zwar Käuze festgestellt, aber keine Brut. Zu insgesamt sieben erfolgreichen Bruten kam es in Düttling, Hergarten und Vlatten. In diesen Orten konnte Doris Siehoff 20 junge Käuze beringen.

„Zum zehnten Todestag von Wilhelm Bergerhausen werden wir erstmals einen Förderpreis für den akademischen Nachwuchs ausloben“, erzählt EGE-Geschäftsführer Wilhelm Breuer im Gespräch mit EIFELON. Bundesweit sollen bald Flyer an den Hochschulen verteilt werden, um die Studenten zu informieren. Jährlich können dann Bachelor- und Master-Studenten oder Doktoranden ihre Abschlussarbeiten zum Thema Eulen einreichen und für ihre wissenschaftlichen Ausarbeitungen auf eine Prämie von 500, 750 oder 1.000 Euro hoffen.

Inzwischen ist auch ein neues Kinderbuch mit dem Titel „Wo die Eule schläft – Abenteuer Naturschutz“ erschienen. „Das sind alles Geschichten, die sich vor meinem inneren Auge im Kreis Düren abspielen“, erläutert Autor Wilhelm Breuer, dessen Passion für Eulen bereits im Alter von 15 Jahren begann. „Damals fand ich eine verletzte Schleiereule, die ich auf dem Dachboden meines Elternhauses in Hambach wieder hochpäppelte. Das sprach sich in der Region natürlich schnell rum“, schaut der mittlerweile 56-Jährige zurück. Und eines Tages habe der zehn Jahre ältere Wilhelm Bergerhausen vor der Tür gestanden – der Beginn einer intensiven Freundschaft.

steinkauz_siehoff_und_co

Bürgermeister Peter Cremer eröffnete mit Achim Schumacher, Doris Siehoff und Erich Schmidt (v. r.) die Ausstellung im W.I.Z.E. [Foto: bwp]

An die Stadt Heimbach appelliert der EGE-Geschäftsführer Wilhelm Breuer, die im Jahr 2000 eröffnete Uhu-Ausstellung im Haus des Gastes nicht voreilig „auseinanderzureißen“ – selbst wenn die Begegnungsstätte mittlerweile geschlossen worden sei. „Vielleicht findet sich ja ein zukünftiger Käufer, der sich über diese gelungene Präsentation freut“, hofft er. Kopien der von Bergerhausen und Breuer formulierten Texte aus der Heimbacher Uhu-Ausstellung sollen demnächst als weitere Bausteine die Eulen-Ausstellung „Den Steinkauz im Dorf lassen“ ergänzen. Bis zum 27. Januar ist die informative Präsentation im Heimbacher Wasser-Info-Zentrum täglich von 14.00 bis 17.00 Uhr zu sehen ist. Montag ist Ruhetag.

Für eine EIFELON-Verlosung stellte uns die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen (EGE) fünf Exemplare des Kinderbuches „Wo die Eule schläft – Abenteuer Naturschutz“ zur Verfügung. Wer eins der reich illustrierten Bücher gewinnen möchte, sollte bis Mittwoch, 14. Dezember, eine Mail mit dem Stichwort „Abenteuer Naturschutz“ an unsere Redaktion schicken:

Unter den, bis zu diesem Datum eingegangenen Mails werden dann die Gewinner ausgelost. Bitte Postadresse nicht vergessen, damit wir das Buchpräsent direkt an Sie versenden können.

Das mehr als 100-seitige Buch ist für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis zwölf Jahren geeignet. 40 Aquarellzeichnungen von Bärbel Pott-Dörfer und weitere 19 Zeichnungen führen die jungen Leser in die Welt der nächtlichen Jäger ein. Zudem liegt dem Buch ein Poster im Format 30 x 42 Zentimetern bei, auf dem die dreizehn europäischen Eulenarten abgebildet sind.

Wer nicht zu den glücklichen Gewinnern gehört, kann das Kinderbuch direkt bei der EGE beziehen. Für eine Spende in Höhe von 12,50 Euro kommen die Eulenabenteuer portofrei ins Haus. Bei größeren Bestellungen ab zehn Exemplaren sinkt der Preis pro Buch auf zehn Euro. Weitere Details finden sich auf der EGE-Webseite.

 

 

3.12.2016NaturKreise, Kreis Düren0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite