"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Brigitte Sieger (l.) mit ihrer Laudatorin Isabella Stock. [Fotos: pg]

Brigitte Siegel erhält den Margaretha Linnery Preis

Kreise, Kreis Euskirchen: Sie ist eine streitbare Frau, die gerne Dinge anschiebt und sich einmischt: Brigitte Siegel ist „Die Frau des Jahres 2016“ und hat den diesjährigen Margaretha Linnery Preis kürzlich während eines Festaktes im Alten Rathaus in Euskirchen verliehen bekommen. Er wird seit zwölf Jahren vom Arbeitskreis Frauen an verdiente Frauen überreicht, die sich besonders für ihre Geschlechtsgenossinnen im Kreis einsetzen.

EU_Linnery_Preis3

Brigitte Siegel (Mitte) erhielt als Preis ein Gemälde von Maf Räderscheidt.

„Die freiheitliche, besonders auch berufliche Entwicklung von Mädchen und Frauen ist ihr Herzensanliegen und prägt ihren bisherigen Lebensweg in außergewöhnlicher Weise“, sagte Isabelle Stock in ihrer Laudatio über die Preisträgerin und weiter: „Die Frau, der Sie heute Abend den Preis zuerkennen, hat sich damit in ihrem bisherigen Engagement mehr als würdig erwiesen, gerade diese Auszeichnung zu erhalten und damit rund 400 Jahre später in die ideellen Fußstapfen Margaretha Linnery zu treten, die um 1600 herum die erste öffentliche Mädchenschule gründete“.

Viel hat die 63-Jährige in ihrem Leben schon angestoßen. Sie war (Mit-)Begründerin zahlreicher politischer Kampagnen, Initiativen und Zusammenschlüssen – national wie international. 1979 wird in Zülpich-Lövenich das Frauenbildungshaus eröffnet und Brigitte Siegel gehört zu den ersten Besucherinnen, bald übernimmt sie dort die Buchhaltung und steigt Anfang der 80er Jahre mit ins Team ein. Für Brigitte Siegel markiere die Arbeit im Frauenbildungshaus Zülpich den Beginn einer neuen Ära in ihrem Leben, erzählte Isabella Stock und zitierte sie: „Ab hier wurde die Frauen- und Lesbenbewegung zu meinem Beruf“. In Euskirchen hat sie zudem einen Grundstein für den Verein „Frauen helfen Frauen“ gelegt. Und sie ist Mitbegründerin der „Fraueninitiative 04“ e.V. in Euskirchen, die ein Konzept entwickelt hat, wie Frauen im Alter, bei Krankheit und im Sterbeprozess nach ihren Bedürfnissen unterstützt werden können.

„Seit jeher setzt Brigitte sich also für die Selbstbestimmung von Frauen ein. Bis heute ist sie in ihrem 1986 gegründeten feministischen Beratungsunternehmen Geld & Rosen (zusammen mit Marie Sichtermann) tätig“, beschrieb Stock weitere Punkte im Lebensweg der Preisträgerin. Moderatorin Karin Stottmeister vom Arbeitskreis Frauen meinte, dass an diesem Abend gleich zwei Frauen in den Mittelpunkt gerückt würden. Zum einen die Preisträgerin und zum anderen die Künstlerin, die den Preis gestaltete: In diesem Jahr fertigte Maf Räderscheid ein Gemälde an.

„Ich stehe hier und bin überwältigt“, erklärte Brigitte Siegel in ihrer Dankesrede. Sie müsse aber an diesem Abend, der am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen stattfinde, auch auf die vielen Fälle häuslicher Gewalt eingehen. „Ich dachte, irgendwann brauchen wir diesen Tag nicht mehr“, doch Taten wie der Mord an einer Frau in Zülpich-Enzen zeigten, „Gewalt ist auch ganz nah“. Sie wies aber auch auf die politische „Großwetterlage“ hin – auf einen Riesenmacho, der Präsident der USA wurde, auf den ungarischen Präsidenten – einen Despoten, der Zäune mit Stacheldraht ziehe – und sie ließ den „türkischen Obermacho“ nicht weg. Sie warf ebenfalls einen Blick auf  Nachbarländer wie Frankreich und Österreich. „Wo die Rechten Platz finden, gehen Frauenrechte dahin“, betonte Brigitte Siegel, „wir sind alle aufgerufen, uns zu engagieren – auch die Männer“.

EU_Linnery_Preis1

Martina Neschen unterhielt mit ihren kämpferischen Frauenliedern.

„Es ist wichtig, dass wir hier im Kreis Euskirchen Frauen ehren“, meinte Markus Ramers, Stellvertreter des Landrates, in seinem Grußwort. Frauen in Führungspositionen seien nach wie vor etwas, was nicht selbstverständlich sei: „Die Welt der Wirtschaft wird von Männern dominiert“. Auch Rita Witt, Direktorin des Vorstandsstabes Kreissparkasse Euskirchen, meinte, es sei noch viel zu tun. „Gute Bildung und Qualifizierung ist wichtig und da setzen sie sich ein“, lobte Witt das Engagement der Preisträgerin. Grußworte überbrachten auch Horst Belter als stellvertretender Bürgermeister der Stadt Euskirchen und Holger Schmitz, Fachbereichsleiter Kultur und Soziales der Stadt Mechernich.

Trotz aller schweren Themen, die an diesem Abend angesprochen wurden, war es ein Tag des Feierns. Dafür sorgte nicht zuletzt Martina Neschen, die für den musikalischen Rahmen sorgte. „Brigitte hat sich Frauenkampflieder gewünscht“, meinte sie. Mit ihrem Akkordeon „bewaffnet“ setzte sie diesen Wunsch in die Tat um und brachte das Auditorium sogar zum Walzertanzen. Zu den Höhepunkten zählte sicherlich ihre Version der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“. „Töchter, Frau‘n aus aller Welt, wir bekehren die Halunken, Liebe zählt, nicht Macht und Geld“, hieß es dort. Doch die Männer ließ sie nicht außen vor: „Alle Menschen werden Schwestern, Brüder ihr seid mitgemeint“, beendete Martina Neschen ihr Lied.

2.12.2016LebenKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite