"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
„Generation Kunduz“: Der Film zeigt auf sehr anschauliche Weise, was der Konflikt für die Menschen in Afghanistan bedeutet. [Foto: Martin Gerner]

Engagiert für Geflüchtete: Vortrag und „Round-Table-Gespräch“ zur Situation in Afghanistan und in den Balkanländern

Kreise, Kreis Euskirchen: „Afghanistan – Fluchtursachen und Abschiebungsdebatte“: So lautet der Titel eines Vortrags des ARD-Korrespondenten Martin Gerner am Dienstag, 21. November, 18.00 Uhr im Caritas-Haus in Schleiden (Gemünder Straße 40). Mit den Flügen abgeschobener Afghanen zurück nach Kabul ist der Hindukusch wieder auf die politische Agenda in Deutschland gerückt. Wie sicher ist Afghanistan? Welche Informationen über Land und Leute helfen zur Einordnung der Lage vor Ort und in der Arbeit mit Flüchtlingen hier in Deutschland?

Martin Gerner, ARD-Korrespondent, Regionalexperte und Aufbauhelfer in Afghanistan, berichtet aus der aktuellen Arbeit und beantwortet Fragen, die in der aktuellen Debatte immer wieder gestellt werden. Gezeigt werden u.a. Filmausschnitte aus dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm „Generation Kunduz“, der den Konflikt aus Sicht betroffener Afghanen zeigt.

Nur zwei Tage später, am Donnerstag, 23. November, beginnt um 18.00 Uhr im Euskirchener Caritas-Zentrum für Migration und Flüchtlingshilfe (In den Herrenbenden 1) ein Round-Table-Gespräch zum Thema „Zurück in die Armut“. Ende des Jahres 2015 waren im Kreis Euskirchen fast ein Viertel der Asylbewerber aus den sogenannten Westbalkanländern Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Inzwischen sind viele von ihnen abgeschoben worden, oder freiwillig zurückgereist. Oft haben die Geflüchteten Jahre in Deutschland verbracht und auf eine Entscheidung ihres Verfahrens gewartet. Sie wurden unterstützt von freiwilligen Helfenden in den Gemeinden oder Kommunen, haben Deutsch gelernt.

Für alle Beteiligten stellt sich die Frage, was die Rückkehrenden erwartet. Gibt es auch Möglichkeiten, die Menschen in ihren Herkunftsländern zu unterstützen? Eröffnen sich Perspektiven aus der Tatsache, dass die Westbalkanstaaten teilweise EU-Beitrittskandidaten sind? In dem Round-Table-Gespräch mit dem Südosteuropa-Experten Tobias Flessenkemper sollen Erfahrungen aus der Flüchtlingshilfe mit Überlegungen der Politik in Bezug gebracht und Lösungen gesucht werden.

Für beide Veranstaltungen wird um Anmeldung gebeten: Roland Kuhlen, Tel. 02251-15-538, E-Mail: oder Peter Müller-Gewiss, Tel. 02251-79474-15, E-Mail: .

17.11.2017Land & LeuteKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite