"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
An eigens angeschafften Gerätetools üben die Studenten den Umgang mit chirurgischen Instrumenten. [Fotos: pd]

Jubiläum: Das Marien-Hospital ist seit 40 Jahren Akademisches Lehrkrankenhaus

Kreise, Kreis Euskirchen: Seit nunmehr 40 Jahren agiert das Marien-Hospital Euskirchen als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Dieser Status befähigt das Krankenhaus, neben seiner klinischen Versorgung der Patienten auch zur Ausbildung angehender Ärzte beizutragen.

Professor Dr. Heinz Michael Loick ist nicht nur der Ärztliche Direktor des Marienhospitals, sondern auch seit Jahren der PJ-Beauftragte.

Bereits 1972 bewarb sich das Euskirchener Marienhospital beim NRW-Ministerium für Wissenschaft und Forschung als Akademisches Lehrkrankenhaus. Dann dauerte es noch fünf Jahre, ehe am 3. Oktober 1977 die ersten 33 Absolventen des „Internat Jahres“ im Krankenhaus der Kreisstadt eintrafen. Damals wurden die Studenten über ein Losverfahren den teilnehmenden Kliniken zugeteilt. Seit dem Beginn wurden im Marienhospital Euskirchen in den vergangenen 40 Jahren 850 Studenten erfolgreich zum Staatsexamen geführt.Von Beginn an verfügte das Marien-Hospital über ein Akademisches Lehrsekretariat, das sich eigens um die Teilnehmer am Praktischen Jahr (PJ) kümmert. Dieses Sekretariat wird seit Jahren von Silvia Schömer geleitet.

Seit gut zwei Jahren können sich nicht nur die Studenten der Uni Bonn um die Plätze für das Praktische Jahr bewerben, sondern über eine eigens angelegte Internetplattform auch angehende Mediziner aus dem gesamten Bundesgebiet. Diese einjährige Ausbildung können die Studenten in unterschiedlichen Abteilungen absolvieren. Egal, ob in der Allgemein- und Viszeralchirurgie, der Anästhesie, Schmerztherapie oder in der Intensiv- und Palliativmedizin. Auch zwischen Gastroenterologie, der Gefäßchirurgie, der Gynäkologie, Innerer Medizin, der Kardiologie, Neurologie, Orthopädie oder der Unfallchirurgie kann gewählt werden. Plätze stehen ebenfalls in der Psychiatrie, Psychotherapie oder Radiologie bereit. Das Ausbildungsjahr endet mit der Abnahme des Staatsexamens, das die angehenden Ärzte dazu befähigt, die Approbationsurkunde zu beantragen. Neben der Wissensvermittlung in Form von Vorlesungen und Seminaren gehört auch die praktische Ausbildung in unterschiedlichen Disziplinen dazu. „Die Ausbildung ist das A und O für jeden Studenten. Dabei ist die Simulationstechnik das Wichtigste, was wir den Absolventen bieten können“, erklärt Professor Dr. Heinz Michael Loick, der Ärztliche Direktor und PJ-Beauftragter des Marienhospitals.

Professor Dr. Heinz Michael Loick beobachtet die Reanimierungsübungen an der Patientenpuppe „Anton“.

Das Euskirchener Krankenhaus verfügt seit einiger Zeit über eine Vielzahl von Gerätetools, an denen die Studenten den Umgang mit chirurgischen Instrumenten üben können. Auch Notsituationen können nachgestellt werden. An der Patientenpuppe „Anton“ wird das Reanimieren wie im wirklichen Leben nachgestellt. Dabei kann nicht nur die Sofortmaßnahme simuliert werden sondern auch das Setzen eines Beatmungsschlauchs.

Dass sich die PJ-ler im Marienhospital wohlfühlen, macht Professor Dr. Loick an mehreren Dingen fest: „Zum einen ist es sicherlich unsere familiäre Atmosphäre, zum anderen natürlich auch unser günstiger Standort zwischen Aachen, Köln und Bonn.“ Die Studenten erhalten dabei ein Ausbildungsgeld von monatlich 400 Euro bei freier Kost. Im Appartementhaus stehen Wohneinheiten für wenig Geld zur Verfügung. Außerdem können sie alle Einrichtungen, wie zum Beispiel den Betriebskindergarten, nutzten.

28.7.2017LebenKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite