"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Dahlem IV: Die unvollendeten WEA im Schwarzstorchwald. [Foto: cpm]

OVG bestätigt Baustopp für Dahlem IV

Kreise, Kreis Euskirchen: Das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) hat in einem, dem NABU Euskirchen vorliegenden Beschluss, den Baustopp für den Windpark Dahlem IV bestätigt. Begründet hat das OVG Münster seinen Beschluss damit, dass

bei summarischer Prüfung derzeit mit überwiegender Wahrscheinlichkeit ein Erfolg des Antragstellers ( NABU) in der Hauptsache zu erwarten ist. Es bestehen ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der (durch den Kreis Euskirchen erteilten, die Red.) immissionsschutzrechtlichen Genehmigung.

Der NABU hatte gegen die Genehmigung zur Errichtung von fünf Windanlagen im Kammerwald mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Aachen geklagt und vorläufig Recht bekommen. Damit ist es zu einem Baustopp an den Windrädern im Windpark Dahlem IV gekommen. Dagegen hatte der Kreis Euskirchen – als Genehmigungsbehörde des Windparks – Beschwerde vor der OVG Münster eingelegt.

Das OVG hat nun diese Beschwerde abgewiesen. In der Begründung heißt es:

Soweit es um naturschutzrechtliche Belange geht, ist die gerichtliche Kontrolle darauf beschränkt, ob  die Einschätzung der Behörde naturschutzfachlich vertretbar ist und auf einem zulänglichen und geeigneten Bewertungsverfahren beruht. Dies setzt voraus, dass die Behörde den Sachverhalt nach wissenschaftlichen Maßstäben und vorhandenen Erkenntnissen ermittelt hat.“

Das OVG ist weiter der Ansicht, dass eine vertiefende Prüfung hinsichtlich des Schwarzstorch-Vorkommens erforderlich gewesen wäre, da es sich beim Kammerwald zwar nicht um ein formell ausgewiesenes Schutzgebiet handelt, aber die Region in ökologischer Hinsicht vergleichbar empfindlich sei. Das Baugebiet, so das OVG Münster, läge innerhalb eines Schwerpunktvorkommens des Schwarzstorches im Sinne des gültigen Windkrafterlasses. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz liege eine erhebliche Störung einer besonders geschützten Art dann vor, wenn sich durch die Störung der Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art verschlechtert.

Die Genehmigung von Dahlem IV war aus naturschutzfachlicher Sicht von Anfang an heftig umstritten, hatten doch sogar die kreiseigenen Naturschutzbehörden – noch vor Jahresende 2016 – davor gewarnt, die Genehmigung überhastet ohne eine vertiefende Raumnutzungsanalyse für den hier verbreiteten Schwarzstorch vorzunehmen.

Mit der OVG Entscheidung, der Beschwerde des Kreises Euskirchen nicht stattzugeben, wurde das Verfahren ohne Änderung an das Verwaltungsgericht Aachen zurückverwiesen. Die Richter müssen nun im Hauptverfahren klären, wie es mit den zur Hälfte errichteten Windanlagen im Kammerwald weitergeht.

Der Bevollmächtigte des NABU-NRW für Stellungnahmen zu Windenergieprojekten im Kreis Euskirchen, Ralf Wilke, führt hierzu aus:

Der NABU sieht sich in seine Kritik an Dahlem IV durch den OVG-Beschluss bestätigt. Der Naturschutzbund hat seine Stellungnahmen zu den Windanlagen im Kammerwald (WEA Dahlem IV, die Red.) und auch zu den Planungsflächen in Blankenheim-Rohr/Reetz immer an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgerichtet. Vor diesem Hintergrund sieht der NABU auch keinen Spielraum, dass eine ‚erneute vertiefende Artenschutzprüfung zum Schwarzstorch’ im Ergebnis zu einer Fertigstellung von Dahlem IV führen könnte.

Aus naturschutzfachlicher Sicht sei in der Eifel das Blatt überreizt worden. Sofern die Politik weiterhin an dem Windkraftausbau in der Mittelgebirgsregion festhalten wolle, müsse sie deutlich erklären, dass sie bereit sei, die Verantwortung für das Verschwinden windkraftsensibler Arten in der Eifel zu übernehmen, so Ralf Wilke.

27.10.2017NaturKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite