"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Gibt es Rettung für die Kaffeemaschine? [Foto: pg]

Reparaturtreffs in Kall und Euskirchen: „Gib Dingen ein zweites Leben“

Kreise, Kreis Euskirchen: Wer kennt das Problem nicht: Gestern hat der Toaster doch noch funktioniert, und nun tut sich nichts. Ein altes Gerät noch reparieren? Lohnt sich das? Nicht jeder hat einen Elektrofachmann, der mal eben über das Gerät schauen kann. Reparaturtreffs sind hier die Lösung des Problems, denn auch ältere Geräte müssen nicht zwangsläufig auf dem Müll landen. Im Kreis Euskirchen sind nun zwei dieser Treffs an den Start gegangen, in Kall und in Euskirchen. Die Idee stammt von Karen Beuke, Mitarbeiterin der Abteilung Umwelt und Planung in der Kreisverwaltung Euskirchen. Ende November findet die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt, und der Kreis Euskirchen beteiligt sich zum achten Mal an dieser Aktion. „Gib Dingen ein zweites Leben“ ist das diesjährige Motto. „Wir überlegen jedes Jahr, welche Aktion wir starten können, um Bürger direkt anzusprechen“, meinte Beuke. Sie hatte dann die Idee, auch im Kreis Euskirchen Reparaturtreffs zu initiieren. Dort können Bürger mit Elektrokleingeräten hingehen. Ehrenamtliche Elektrofachkräfte schauen sich die Geräte an und können die große Frage klären, ob sich eine Reparatur lohnt. Einige Dinge können die Ehrenamtler gleich vor Ort reparieren, und wenn nötig werden sie an den Elektrofachhandel verweisen. „Ich bin sehr erfreut, dass wir Mitarbeiter haben, die eigenständig so etwas initiieren“, lobte Teamkoordinator Franz Weigel das Engagement seiner Mitarbeiterin im Kreishaus.

Karl Heinz Poenen (li) und Peter Zinken konnten der Kaffeemaschine neues Leben einhauchen und sie vor dem Müll bewahren. [Foto: pg]

Für die Umsetzung dieser Reparaturtreffs suchte sich Karen Beuke Partner. Roland Kuhlen vom KoBIZ (Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum) konnte sie schnell von der Idee überzeugen, und der Stein kam ins Rollen. Mit der Caritas in Euskirchen und dem „Wirkstatt“ – Verein zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe in Kall – hat sie zwei Verbände gefunden, die das Dach für die Organisation bilden. Denn verschiedene Formalien wie Versicherungsfragen, Sicherheit und Qualifikation mussten vorab geklärt werden. Schließlich wird an elektrischen Geräten herumgeschraubt, da sind Fachkenntnisse vorgeschrieben. „Die Sicherheit muss gewährleistet sein“, erklärte Carsten Düppengießer vom Caritasverband Euskirchen. Nach einem Aufruf in der Presse meldeten sich auch einige Elektrofachkräfte, die an einer ehrenamtlichen Mitarbeit interessiert waren. „Nur wegen eines Kabelbruchs, muss man ein Gerät doch nicht wegwerfen“, erklärte Klaus Kleditz, Elektroinstallateur und Elektroingenieur, seine Motivation. Zum Euskirchener Team zählen außerdem Elektrotechniker Karl Heinz Poenen und Diplomingenieur und Maschinenschlosser Peter Zinken, in Kall betreut Elektromeister Guido Hövel den Reparaturtreff.

Es ist geplant, das die Reparaturtreffs einmal im Monat geöffnet sind. Bügeleisen, Wasserkocher, Waffeleisen oder Kaffeemaschine bekommen so die Chance auf ein weiteres Leben und landen dadurch nicht im Müll. Auf diese Weise können Rohstoffe und auch Energie eingespart werden. In Euskirchen steht das Café International als Räumlichkeit zur Verfügung. Denn die Idee ist es, auch Geflüchtete in die Reparaturtreffs mit einzubinden. In dem Café können Alt- und Neubürger unkompliziert miteinander ins Gespräch kommen. „Man vertraut sich nur, wenn man sich kennt“, meinte Düppengießer. Langfristig hoffen die Initiatoren, dass auch Geflüchtete ihre fachliche Kompetenz einbringen können. Allerdings müssen fachliche Qualifikationen vorgelegt und anerkannt werden, und dies ist mitunter nicht einfach. Wenn die Reparaturtreffs gut angenommen werden, könnten sich die Organisatoren auch vorstellen, andere Tätigkeiten, wie Hilfe bei kleineren Näharbeiten, mit aufzunehmen. Doch dies ist noch Zukunftsmusik. Zunächst stehen Kaffeemaschine und Co im Mittelpunkt des Geschehens. Die Reparaturtreffs seien aber keine Konkurrenz für die Elektrobetriebe, betonte Roland Kuhlen. Die Ehrenamtler können den Kunden aber eine Empfehlung geben, ob sich eine größere Reparatur finanziell noch lohnt, wenn sie das Gerät vor Ort nicht selbst instandsetzen können. Dann ist der Fachbetrieb gefragt.

Gebracht werden können Elektrokleingeräte wie Kaffeemaschine, Fön oder Waffeleisen. In Kall wird der Reparaturtreff ab Januar 2018 jeden dritten Freitag im Monat von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet sein – beim Gemeinnützigen Kaufhaus Kall, Aachener Straße 52. In Euskirchen, Café International, In den Herrenbenden 1, gibt es noch keinen festen Tag, doch auch hier soll der Treff einmal im Monat stattfinden. Tag und Uhrzeit werden dann noch bekanntgegeben, oder können auf der Internetseite der Caritas, oder in den sozialen Medien nachgesehen werden.
1.12.2017LebenKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite