"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Im Kreisgebiet Euskirchen gibt es keine konfliktfreien Windradstandorte mehr. [Foto: cpm]

Stand der Windenergieplanung: 111 Windräder im Kreis Euskirchen

Kreise, Kreis Euskirchen: In der letzten Sitzung des Naturschutzbeirates der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen war eines der zentralen Themen der aktuelle Stand der Windenergieplanung im Kreis Euskirchen. Frank Fritze, Leiter der Abteilung Umwelt und Planung, stellte den Mitgliedern eine Karte vor, auf der alle 111 derzeit genehmigten Windkraftanlagen einschließlich der Windkraftkonzentrationszonen im Kreis Euskirchen zu sehen sind. „Dies ist ein Zehntel dessen, was der neue Landesentwicklungsplan (LEP) vorsieht“, betonte Fritze. Der Kreis habe seine Bedenken in einer Stellungnahme gegenüber der Landesregierung zum LEP geäußert, meinte Fritze und bestätigte den Einwurf eines Beiratsmitgliedes, dass es im Kreis keine konfliktfreien Bereiche für weitere Windkonzentrationszonen mehr gäbe. Die Potenzialanalyse des Landes sei ohne Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort erstellt worden.

Fünf Karten im Din A0-Format wurden ausgelegt, damit die Mitglieder des Beirates und die interessierten Besucher sich ein Bild über den aktuellen Planungsstand machen konnten. Viel Gesprächsbedarf gab es bei den Teilnehmern, wobei die Meinungen weit auseinander gingen. Ohne Windkraft ginge es nicht, Atomkraft- und Kohlekraftwerke wolle auch keiner, die Energie müsse aber doch irgendwoher kommen. Er sei selber von Windrädern umgeben und sei dankbar für die Windkraft, meinte ein Beiratsmitglied. Marietta Schmitz, Vorsitzende des Beirats, unterbrach immer wieder die Sitzung, damit sich auch die Zuschauer mit ihren Sorgen zu Wort melden konnten, wie ein Landwirt, dessen Hof sich ganz in der Nähe einer Windkraftkonzentrationszone befindet und der jetzt befürchtet, dass dort deutlich höhere Windräder gebaut würden als ursprünglich vorgesehen.

Es gab auch viele Fragen zum Ablauf der Genehmigungsverfahren. Das Planungsrecht liege bei den Kommunen, da habe der Kreis keine Einflussmöglichkeiten, erklärte Fritze. Der Kreis entscheidet dann über die Anträge nach Eingang aller Unterlagen. Die Kreisbehörde kann Genehmigungen aussetzen, wenn sie der Meinung ist, dass wesentliche Unterlagen fehlen. Dann müssen die Investoren nachliefern. Das Amt für Umwelt und Planung prüft sehr genau die Gutachten, die vorgelegt werden müssten, sagte Franz Weigel, Stellvertreter von Frank Fritze. Die Behörde nähmen auch jede Beschwerde ernst und würden ihr nachgehen.

Sie sehe auch den Druck, dem die Kreisverwaltung ausgesetzt sei, meinte Marietta Schmitz, sie wolle aber auch sicher stellen, dass die Verfahren richtig abgewickelt würden. Frank Fritze versicherte, dass sie nur etwas genehmigen würden, von dem sie auch überzeugt seien. Der Druck ist groß, denn die Investoren drohen regelmäßig mit Schadensersatzklagen, die schnell im siebenstelligem Bereich liegen.

In der aktuellen Sitzung des Naturschutzbeirates ginge es um keine Entscheidungen. Sinn sei es, den aktuellen Planungstand im Kreis Euskirchen zu erfahren, betonte die Beiratsvorsitzende.

24.3.2017PolitikKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite