"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Regionale Fotografen haben sich zusammengeschlossen. [Foto: Gabor Baksay]

Das neue Fotografie-Netzwerk: „SHIFT“ geht an den Start

Kreise, Städtereg. Aachen:

Die Teilnehmer des Netzwerkes Shift. [Foto: Gabor Baksay]

„Mehr als 150 Jahre hat es gedauert, bis die Fotografie als vollwertige Kunstform anerkannt worden ist – und jetzt unken bereits zahlreiche Kunstkritiker, ihr Ende stehe bevor“, weiß Nina Mika-Helfmeier, Leiterin des Kunst- und Kulturzentrums (KuK) der StädteRegion in Monschau. Täglich werden rund 40 Milliarden Fotos weltweit geschossen. In dieser Gegenwart der Bilderflut und Digitalisierung, in der zahlreiche Menschen sich und ihre Erlebnisse ständig in Fotos und Videos transparent machen, verändert sich der Blick auf Fotografie zwangsläufig. Es gibt aber viele Fotografen, die das konstruktiv nutzen wollen, statt sich dagegen zu stemmen. In der StädteRegion hat der Kunstschaffende Marco Röpke die Idee entwickelt, unter der Flagge des englischen Wortes „SHIFT“, das die entsprechende Taste auf dem Computer bezeichnet und übersetzt so viel wie „etwas verlagern, ändern, verschieben“ bedeutet, eine zeitgemäße Antwort auf „analoge“ Kollektive der Vergangenheit zu finden.

„SHIFT ist eine im Aufbau befindliche Web-Präsenz ambitionierter Fotografen der Region, die zeigt, wie divers sie in ihren Arbeiten, aber auch Biografien sind. Sie stellt zugleich ein Experimentierfeld für die Teilnehmer dar. Ziel sind Vernetzung, Interdisziplinarität und Austausch“, fasst er zusammen, was parallel zur jüngsten Ausstellungseröffnung im Monschauer KuK an den Start ging. Gemeinsam mit Röpke und Mit-Initiator Ernst Wawra haben sich derzeit 14 professionelle Bildschaffende dem Netzwerk angeschlossen, das 2018 um weitere regionale Fotografen erweitert werden soll.

Fußball und seine Fans spielen bei Carl Brunn eine große Rolle. Hier ein Fan im Tivoli Stadion Aachen. [Foto: Carl Brunn]

„Die kreative Praxis zu fördern, das Medium Fotografie in Zeiten der Krise, vielleicht sogar an der Schwelle zu seiner Neuerfindung aktiv zu begleiten, gehört zu den erklärten Zielen der Gruppe SHIFT, erläutern die Projektinitiatoren Röpke und Wawra. Mika-Helfmeier bietet als Kuratorin des Projektes auch die internationale Vernetzung und die Infrastruktur des KuK als Basis an. In Zusammenarbeit mit dem KuK und der StädteRegion Aachen organisiert SHIFT Ausstellungen seiner Mitglieder in den Räumlichkeiten in Monschau und das auch integriert in das dortige Programm. Die erste war die von Marco Rose, zur Zeit sind noch Werke von Carl Brunn zu sehen. Die Präsentation endet, wie auch die Ausstellung des Magnum-Fotografe Richard Kalvar, am Sonntag, 5. November. Öffnungszeiten am Wochenende 11.00 bis 17.00 Uhr.

„Im Laufe der nächsten Monate folgen an dieser Stelle weitere Einzelausstellungen der Mitglieder“, verspricht Städteregionsrat Helmut Etschenberg und sagt zur weiteren Planung: „2019 ist eine umfassende Gruppenausstellung geplant.“ Darüber hinaus unterstützt eine Website als Arthothek die Sichtbarkeit der Mitglieder im Kunstkontext und der Öffentlichkeit. Auch weist er auf eine neue Reihe von Fortbildungen für Fotografen in Zusammenarbeit mit der weltweit bekannten Magnum-Agentur im Haus des KuK hin.

Mit dem Projekt SHIFT wendet das KuK sich im 15. Jahr seines Bestehens bewusst wieder seiner Ursprungsintention zu. Als es 2002 gegründet wurde, stand es auf drei ungefähr gleich großen Standbeinen: Es bot Ausstellungsräume, in seinen Ateliers fanden Kreative ein neues Zuhause und es wollte Anlaufstelle sein für Gründungen im Kunstbereich und so Netzwerke von regionalen Kulturschaffenden stärken. Dass Letztere sich zunehmend in eine virtuelle Umgebung verlagern, ist den technischen Entwicklungen geschuldet. „Nie zuvor gab es mehr Verbreitungsmöglichkeiten für fotografische Arbeiten als heute. Die Digitalisierung und das Internet haben wesentlich dazu beigetragen“, hebt SHIFT-Ideengeber Marco Röpke hervor. „Auf der anderen Seite wird man als Bilderschaffender mit einem immer größer werdenden wirtschaftlichen Druck und der Selbstbehauptung in einem Zeitalter der Bilderfluten konfrontiert. Die Digitalisierung hat eine Verschiebung – ein SHIFT – in der Herangehensweise der Fotografen und der Betrachtung bewirkt.“ Die jetzigen Mitglieder der Gruppe haben Paradigmenwechsel von analog zu digital miterlebt – und wollen etwas daraus machen. Etwas Kreatives, Wertvolles. „Ob die Fotografie tatsächlich, wie geunkt, unter der Last ihrer eigenen Produktion zusammenbricht oder zu neuen Perspektiven und Höhen aufsteigt, bleibt spannend“, so Nina Mika-Helfmeier.

Dem neuen und wachsenden Netzwerk SHIFT gehören derzeit folgende regionale Fotografen an: Florian Beckers, Andrea Borowski, Carl Brunn, Joost Faas, Jörg Hempel, Andreas Magdanz, Johanna Reich, Marco Röpke und Manja Schiefer, Marco Rose, Peter Stollenwerk, Hugo Thomassen, Petra Warrass und Ernst Wawra.
Neben der digitalen Plattform haben die SHIFT-Mitglieder in einem Raum auf der zweiten Etage des KuK für jeweils drei bis vier Wochen parallel zu den laufenden Haupt-Ausstellungen die Chance, ihre Werke dort „live“ der Öffentlichkeit vorzustellen.
Informationen unter www.shift-photo.com
3.11.2017KulturKreise, Städtereg. Aachen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite