"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Landwirte für Vertragsnaturschutz gesucht

Kreise, Städtereg. Aachen: Die untere Naturschutzbehörde der StädteRegion Aachen sucht Landwirte, die im Rahmen der Fördermaßnahme „Vertragsnaturschutz“ Ackerstreifen zum Schutz etwa von Feldvögel anlegen möchten. Die Behörde bietet sie für Ackerflächen in Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath und Würselen sowie in allen Naturschutzgebieten an. Ihr Ziel ist es, dem starken Rückgang der Feldvögel wie dem Kiebitz, der Feldlerche, dem Rebhuhn oder der Wachtel entgegenzuwirken. Auf den Ackerflächen sollen so bessere Lebensräume für Pflanzen und Tiere geboten werden.

Der Vertragsnaturschutz soll zum Erhalt und zur Verbesserung der biologischen Vielfalt beitragen. Es handelt sich dabei um Mittel der EU, des Landes Nordrhein-Westfalen und der StädteRegion Aachen. Landwirte sowie andere Landbewirtschafter erhalten durch den Vertragsnaturschutz einen finanziellen Ausgleich für die Bewirtschaftung von Ackerstreifen nach bestimmten Vorgaben. Vereinbarungen im Vertragsnaturschutz werden jeweils für fünf Jahre getroffen. Ein Antrag auf Förderung über den Vertragsnaturschutz kann noch bis zum 30. Juni bei der unteren Naturschutzbehörde gestellt werden. Interessierte Landwirte sollten sich frühzeitig melden, damit die Fördergelder eingeplant werden können.

Verschiedene Maßnahmen sind kombiniert auf dem Ackerstreifen möglich, etwa die Anlage von Ackerstreifen oder Parzellen durch Einsaat oder Selbstbegrünung, der Ernteverzicht von Getreide auf diesen Ackerstreifen bis zum 28. Februar, damit die Tiere im Winter Nahrung finden, eine bearbeitungsfreie Schonzeit auf Maisäckern und der doppelte Saatreihenabstand im Getreide ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Dünger.

Die Ackerstreifen werden mit einem maximalen Betrag von 1.830 Euro pro Hektar gefördert. Je nach Maßnahmenkombination kann der Förderbetrag auch niedriger sein. Die Maßnahmen müssen nicht für die gesamten fünf Jahre an derselben Stelle erfolgen, sondern können auf den Betriebsflächen rotieren.

Weitere Informationen zum Vertragsnaturschutz hat Iris Heinrichs von der unteren Naturschutzbehörde (Tel.: 0241 – 51982174, Mail: ). Die Biologische Station StädteRegion Aachen e.V. betreut Landwirte vor Ort und erarbeitet zusammen mit ihnen die Antragsunterlagen, die bei der StädteRegion eingereicht werden müssen. Bei der Biologischen Station ist Svenja Luther die Ansprechpartnerin (Tel.: 02402 – 1261425).

13.4.2018Land & LeuteKreise, Städtereg. Aachen0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite