"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Warm anziehen für den Klimaschutz: Am ersten Aktionstag „Warmer-Pulli-Tag“ nahmen insgesamt sechs Kindertageseinrichtungen aus der StädteRegion Aachen teil.[Foto:Friederike von Spankeren, StädteRegion Aachen]

„Warmer-Pulli-Tag“ in der StädteRegion: Kindergartenkinder setzen Zeichen für den Klimaschutz

Kreise, Städtereg. Aachen: Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ fand jetzt der erste „Warme-Pulli-Tag“ in der StädteRegion Aachen statt. An diesem Tag zogen alle Kinder und Erwachsenen in insgesamt fünf Kindertageseinrichtungen in Baesweiler, Roetgen und Simmerath einen warmen Pullover an. Deshalb konnten die Heizungen so eingestellt werden, dass die Raumtemperatur in den Klassen- und Gruppenräumen um ein Grad reduziert werden konnte.

Im Kindergarten „KiliBa“ in Baesweiler brachten alle Kinder Kuscheldecken mit und machten es sich unter den Decken für eine Vorlesestunde gemütlich. Die Kinder der Kita „Regenbogenland“ (ebenfalls Baesweiler) hatten zusätzlich Muffins gebacken und viel Tee gekocht. In den beiden Standorten der Simmerather Kita „Die Sonnenblume“ hielten sich die Kleinen mit viel Bewegung warm gegen die gesenkten Raumtemperaturen. Auch die Kindergärten „Fröhliches Rabennest“ (Simmerath) und „Löwenzahn“ (Roetgen) hatten mit ihrer Beteiligung am Aktionstag ein Zeichen gesetzt und besonderes Augenmerk auf das richtige Heizen und Lüften gelegt.

„Ziel des ‚Warmen-Pulli-Tages‘ ist es, zu zeigen, dass man auch mit etwas weniger Energie gut zurechtkommen kann, ohne sich dabei einschränken zu müssen“, sagt Friederike von Spankeren, Klimaschutzmanagerin der StädteRegion Aachen. Mit der Motivationsaktion soll nicht nur ein direkter Beitrag zum Klimaschutz durch Energieeinsparungen geleistet werden, sondern auch zum Nachdenken angeregt werden. Von Spankeren: „Wie warm brauchen wir es wirklich? Mit einer Temperaturabsenkung von nur einem Grad können ungefähr sechs Prozent Energie gespart werden. Nicht nur die politischen Entscheider nehmen Einfluss auf die CO2-Emissionen und die damit verbundenen Einwirkungen auf die Umwelt. Auch jeder Einzelne ist gefragt, einen Beitrag zu leisten. Durch den „Warmen-Pulli-Tag“ wird  Klimaschutz vorangetrieben, das Umweltbewusstsein bei Erziehern, Eltern und Kindern erhöht und die Kinder spielerisch für das Thema sensibilisiert.“

15.12.2017Land & LeuteKreise, Städtereg. Aachen1 Kommentar redaktion

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Es ist nicht zu fassen. Das ist Indoktrination vom feinsten mit Ansage. Man sollte die „Erfinder“ solchen Ökoschwachsinns wegen Verletzung der Aufsichtspflicht rechtlich belangen.
    Wann geht endlich in die bornierten grünen Köpfe rein, das man „KLIMA NICHT SCHÜTZEN KANN“. Den Kindern wird vorgegaukelt, sie würden durch ihr Frieren etwas bewirken. Kinder sollen zu eigenständigem Denken und Handeln erzogen werden. Diese „Gehirnwäsche“ ist nicht besser, als die in kommunistischen Ländern praktizierte. Kim Jon Un wäre begeistert!

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite