"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Beton- Windradfundament am Naturschutzgebiet Biesberg. [Foto: cpm]

Umstrittene Kreuzauer Windräder erhalten grünes Licht vom Rat

Kreuzau: Die Bauplanung für fünf Kreuzauer Windräder (WEA) vor dem Nideggener Stadtpanorama am Kühlenbusch hat am Dienstag in der Ratsversammlung eine Mehrheit gefunden. 30 Ratsmitglieder befürworten die so genannte „Offenlegung des Bebauungsplans Windenergieanlagen Lausbusch“. Drei Ratsmitglieder waren dagegen, einer enthielt sich der Stimme.

Damit kommt es nun zur „Öffentlichen Beteiligung“, bei der die Bürger und die Fachbehörden die Planung und die vorgelegten Gutachten einsehen und sich mit Anregungen und Kritik in das Verfahren einbringen können.

Die Unterlagen und Gutachten zum Bebauungsplan (Vorgang 58/2012 7. Ergänzung) zum Nachlesen:

https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4250/vorgang/?__=LfyIfvCWq8SpBQj0MiyHaxDZw8Vo8Xi2Re0GczCWGJ

Im Vorfeld hatte die Firma juwi auf die, von ihr ursprünglich geplanten zwei Windräder am Standort Lausbusch verzichtet. Diese Bauplätze wurden von der Firma REA GmbH aus Düren übernommen, sodass REA nun alle fünf Räder im Lausbusch errichten will. Zwei weitere Kreuzauer WEA mit 199 Metern Höhe werden zurzeit bereits im Steinkaul am Naturschutzgebiet Biesberg von der Firma Energiekontor gebaut.

Durch die Übernahme des Standortes von juwi ändert sich allerdings das Windradmodell, da REA mit einer anderen Erzeugerfirma zusammenarbeitet. Nun sollen die Maste bis zur Gondel nur noch 110 Meter (statt bisher 120 Meter) hoch werden, dafür aber die Rotoren mit einem Durchmesser von 130 Metern – wesentlich größer als die ursprünglich geplanten Durchmesser von 112 Metern – ausgestattet werden. Damit müssen neue Schall- und Schattenwurfgutachten in Auftrag gegeben werden. Die Höhe der Gesamtanlagen bleibt mit 175 Metern gleich. Durch die Änderungen bei der Windradbebauung wurde eine 2. erneute Offenlage der Bebauungsplanung nötig.

Schon die Ausweisung einer Windkonzentrationszone an dieser Stelle hatte im benachbarten Nideggen zu heftigen Protesten der Bürger und Stadtvertreter geführt, sieht man doch mit den nun geplanten Windrädern das historische Nideggener Stadtbild beeinträchtigt. Auch die Denkmalschutzbehörde in der Bezirksregierung teilte die Bedenken der Nideggener und forderte eine Höhenreduzierung der ursprünglich 200 Meter hoch geplanten Windmaschinen. Im Regionalrat wurde schließlich eine Höhenbegrenzung auf 175 Meter beschlossen und als maximal genehmigte Bauhöhe veranschlagt. Es ist nicht damit zu rechnen, dass man in Nideggen die nun angekündigte Verspargelung der Stadtansicht durch die Gemeinde Kreuzau widerspruchslos hinnehmen wird.

Auch am zweiten Kreuzauer Standort, den bereits im Bau befindlichen 200-Meter-Riesenrädern am NSG Biesberg, geht man gerichtlich gegen den Baubeschluss vor. Die Naturschutzverbände stellen sich ebenfalls gegen diesen Bauplatz unmittelbar neben einem Naturreservat und im Landschaftsschutzgebiet.

Die Räder zerschneiden optisch das Stufenländchen und zerstören den einmaligen Eifelblick. Damit demontiert man fahrlässig das touristische Kapital der Rureifel

ist man bei der örtlichen BI, der Windrad-Initiative-Rureifel (WIR), über die Genehmigungspraxis der Unteren Landschaftsbehörde beim Kreis Düren entsetzt.

29.4.2017PolitikKreuzau0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite