"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Dieses Maiherz trotzt jeder Witterung. [Foto: privat]

80 Kilo schwere Liebeserklärung in der Mainacht

Mechernich, Bergbuir: Seinen Beruf als Dachdeckergeselle nutzte der 19-jährige Yannick Greuel, um seiner Freundin Samira – fürs ganze Dorf sichtbar – in der Mainacht eine außergewöhnliche Liebeserklärung zu machen. Die meisten verliebten Eifeler Jungmänner „stecken“ der Auserwählten zum ersten Mai einen, mit bunten Krepp-Papierbändern – so genannten „Fendeln“ – geschmückten Maibaum. Einige andere winden und binden Hunderte Papierrosen zu kunstvollen Herzen mit dem Namenszug der Angebeteten. Wieder andere kaufen bereits fertige Herzen mit dem ersten Buchstaben des Vornamens ihrer Braut.

yannik_samira

Yannick und Samira. [Foto: privat]

Yannick kam auf eine ganz andere Idee: In 80 Arbeitsstunden setzte er ein Maiherz für seine Freundin Samira Geller (21) aus vielen Einzelkomponenten zusammengesetzt. Und zwar nach allen Regeln der Dachdeckerkunst. Am 25. Januar hatte er nach verkürzter Lehrzeit im Bergbuirer Fachbetrieb Kurth Bedachungen seine Gesellenprüfung erfolgreich bestanden. Danach gab es beruflichen Leerlauf wegen des schlechten Wetters. Die freie Zeit nutzte der frisch gebackene Geselle, um seiner Freundin ein ganz außergewöhnliches Handwerkerherz zu zimmern – aus Materialien, mit denen er tagtäglich in seinem Beruf umgeht: Schieferplatten, Kupferkanten und Zinkbleche.

Insgesamt zwei Quadratmeter Kupfer- und vier Quadratmeter Zinkblech sowie jede Menge Dachlatten und 50 20 mal 20 Zentimeter große Schieferplatten wurden liebevoll verarbeitet. Und statt aus Krepp-Papier drehte Yannick drei Dutzend silberne Rosen aus Zinkblech, die das Handwerkerherz schmücken. Montiert wurden die einzelnen Bauteile mit Geduld und Geschick auf einer eigens herzförmig zugeschnittenen Grobspan-Platte. Trotz handwerklicher Hilfe von Marina Zentarra und Felix Schilde investierte der 19-Jährige 80 Arbeitsstunden. Zum Schluss musste auch noch ein Holzgerüst konstruiert werden, das die 80 Kilo schwere, herzige Liebeserklärung sicher trägt.

Yannick und Samira sind seit 2016 ein Paar. Obwohl sie beide aus Bergbuir kommen, lernten sie sich erst im Pfarrjugendzeltlager „Camp St. Agnes“ 2014 in Dollendorf näher kennen. Yannick: „Ich hoffe, mein Herz ist etwas ganz Besonderes für Samira.“ Das war es: „Ich bin ganz hin- und weg – das Herz ist soooooo toll“, freut sich Samira. [pp]

5.5.2017LebenMechernich, Bergbuir0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite