"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Gruppenbild mit Jubilar: Stolz präsentiert Klaus Hück, natürlich mit Pfeife, den goldenen Meisterbrief - eingerahmt von den Offiziellen der Kreishandwerkerschaft und seiner Familie. [Fotos: pd]

Klaus Hück: KFZ-Meister seit einem halben Jahrhundert

Mechernich: Sein Markenzeichen ist die Tabakpfeife, ohne sie ist Klaus Hück wohl nirgendwo zu sehen. Auch während der Feierstunde, als ihn die Kreishandwerkerschaft Rureifel mit dem Goldenen Meisterbrief auszeichnete, ließ der KFZ-Meister und Firmengründer das dampfende Gerät nicht aus der Hand: Seit 48 Jahren besteht das Renault-Autohaus Hück in Mechernich-Roggendorf. 2003 übergab der Senior die Firmenleitung an seine beiden Söhne André und Jörn.

Kreishandwerkerschafts-Obermeister Willi Fetten und Geschäftsführer Uwe Günther waren extra nach Roggendorf gekommen, um Klaus Hück den Goldenen Meisterbrief zu verleihen.

Eifelon 1912 Goldener Meisterbrief Hück PD 4

Die Pfeife ist das Markenzeichen von Klaus Hück.

Genau am 19. Dezember 1966 bestand Klaus Hück die Prüfung zum Kfz-Meister nach zweieinhalbjährigem Lehrgang in Köln. Der Jubilar erinnert sich noch genau an diese Zeit: „Wir mussten damals drei Mal in der Woche nach Köln zum Meisterlehrgang. Das war neben dem Beruf schon eine harte Zeit.“

Am 1. April 1953 begann der damals 15-jährige, gebürtige Kommerner bei der Firma Strotkötter seine Lehre, die er 1957 nach dreieinhalb Jahren als Landmaschinen-Mechaniker abschloss. Nach der Lehre machte er zwei kurze Stationen bei den Firmen Schiffer in Köln und bei der Firma Weber-Kies in Kalscheuren, ehe er Anfang 1959 zur Bundeswehr eingezogen wurde. Das Gastspiel beim Bund dauerte nicht lange. Dann zog es Klaus Hück in die Ferne. Durch das Kolpingwerk wurde er für eine Monteurstelle in die Schweiz vermittelt, bei der er zwei Jahre lang viele neue Dinge dazu lernte.

Doch 1962 zog es ihn zurück in die Eifel und das nicht nur wegen des Heimwehs: „Da gab es eine Dame, die mich wieder nach Hause gelockt hat“, gibt er lächelnd zu und zeigt dabei auf seine Ehefrau Marliese. Nach seiner Rückkehr war er von 1962 bis 1968 als Angestellter des VW Autohauses Vossel im Mechernich tätig. Doch nach der bestanden Meisterprüfung reifte immer mehr der Gedanke an einen eigenen Betrieb: „Ich habe damals über mehrere Automarken nachgedacht und bin dann letztendlich beim französischen Autohersteller Renault gelandet.“ Am 1. April 1968 eröffnete Hück den Renault-Service in Mechernich-Roggendorf und den Franzosen blieb Klaus Hück, der mit seiner Frau drei Söhne hat, bis zu seinem 65. Lebensjahr treu, als er als Chef des Autohauses ausschied. Das war jedoch nicht das Ende der Ehe zwischen dem Autohaus und der Automarke aus Frankreich, denn seine Söhne André und Jörn übernahmen den väterlichen Betrieb und führen ihn bis heute weiter. In seiner aktiven Zeit bildete Klaus Hück mehr als 20 Lehrlinge aus.

Eifelon 1912 Goldener Meisterbrief Hück PD 2

Am Kofferraum des „Crèmeschnittchens“, so das Kosewort des Renault 4 CV, zeigt Klaus Hück weitere Antiquitäten wie zum Beispiel einen alten Plattenspieler.

Neben dem normalen Tagesgeschäft mit Neu- und Gebrauchtwagen und der Reparaturwerkstatt haben es dem rüstigen Rentner die Restauration und Pflege von alten Autos der Marke Renault angetan. Auch heute noch ist Klaus Hück fast jeden Tag im Betrieb: „Er ist wohl die beste Aushilfskraft, die man haben kann“, freut sich André Hück über seinen heutigen „Mitarbeiter“.

Gemeinsam mit seinen Söhnen gründete der Firmengründer den Renault Oldie Club Eifel und das nicht nur zur Pflege und zum Erhalt der Fahrzeuge. Seit 20 Jahren veranstaltet der Club ein kleines, aber feines Renault-Oldie-Treffen in Mechernich. Dabei stehen natürlich Benzingespräche unter den Teilnehmer im Vordergrund. Erfahrungsgemäß reisen zwischen 50 und 75 Renaults und Ableger des Sportwagenherstellers Alpine aus der ganzen Bundesrepublik und den Benelux Ländern nach Roggendorf. Auch das soziale Engagement kommt dabei nicht zu kurz. Seit vielen Jahren organisiert der Club während des Treffens eine große Tombola. Den Reinerlös dieser Veranstaltung leitet der Familienbetrieb an die Hilfsgruppe Eifel für tumor- und leukämiekranke Kinder weiter. Insgesamt haben die Renault-Freunde bis heute mehr als 20.000 Euro an die Hilfsgruppe Eifel übergeben können. Auch der Termin für das 22. Renault-Oldie-Treffen in Mechernich ist bereits fix: Die Freunde der Automarke mit der Raute im Firmenzeichen treffen sich am 2. Juli 2017 wieder in Roggendorf.

22.12.2016LebenMechernich0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite