"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Dorfplatz vor dem Feuerwehrhaus im Doppelort Obergartzem-Firmenich wird am 17. Dezember in Josef-Linden-Platz umbenannt. [Foto: pd]

Josef-Linden-Platz wird eingeweiht

Mechernich, Firmenich: Viel hat der ehemalige Landrat Josef Linden für den Ort Firmenich/Obergartzem bewirkt, nun wollen die Bewohner ihn postum ehren: Der ehemalige Vorstand des SSC Firmenich beantragte bei der Stadt Mechernich die Umbenennung des Dorfplatzes vor dem Feuerwehrhaus in der Hubertusstraße in Josef-Linden-Platz. Am Sonntag, 17. Dezember, um 17.30 Uhr wird der Dorfplatz offiziell nach dem ehemaligen Landrat des Kreises Euskirchen umbenannt. Der Platz vor dem Gerätehaus der Wehr ist der geografische Mittelpunkt des Doppelortes. Nachdem der ehemalige Vorstand des SSC Firmenich (Werner Böling, Hubert Schmidt, Rudolph Greuel und Günter Wagner) nach dem Tod des ehemaligen Landrates (Anfang Juli diesen Jahres) bei der Stadt Mechernich einen Antrag auf Namensänderung gestellt hatte, ging alles sehr schnell. Schon in der Stadtratssitzung im Oktober wurde der Antrag einstimmig angenommen.

Von 1976 bis 1994 war Josef Linden Landrat des Kreises Euskirchen. [Foto: Medienzentrum Kreis Euskirchen]

Bei einem Ortstermin auf dem Platz besprachen die Antragsteller und die Vertreter der Stadt, Helmut Schmitz und Johannes Schnichels, die feierliche Einweihung mit dem Namensschild, das an einem Lampenmast unter der Sitzgruppe des Platzes installiert werden soll. Das Vereinskartell, mit der Vorsitzenden Elke Kläser übernimmt die Organisation. Neben der Familie Lindens und Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick werden viele Weggefährten und weitere Ehrengäste erwartet. Wie beispielsweise Dr. Erich Zelfel, der bei der damaligen Gestaltung die Bäume stiftete. Der Musikverein Obergartzem wird mit seinem obligatorischen Weihnachtskonzert ab 18.00 Uhr auf dem „Josef-Linden-Platz“ die Veranstaltung musikalisch begleiten. Mit der Aktion haben die vier früheren Vorstände des SSC Firmenich Altlandrat Josef Linden ehren wollen, der Anfang Juli diesen Jahres im Alter von 90 Jahren verstorben war. Josef Linden hatte seinerzeit für die Gestaltung des Dorfplatzes gesorgt und bereits seit 1973 maßgeblich mit dazu beigetragen, dass die Animositäten zwischen Firmenich und Obergartzem allmählich abgebaut wurden. Er selbst ließ sich zum Vorsitzenden eines beide Orte umfassenden Vereinskartells wählen und arbeitete maßgeblich an einem vernünftigen Verhältnis zwischen den Vereinen, hieß es in der Begründung des Bürgerantrags. Linden hatte 1988 Zuschussmittel in Höhe von rund 90.000 Mark nach Firmenich/Obergartzem geholt, um den von ihm beantragten und in einer Bürgerversammlung von den Einwohnern mitgeplanten Dorfplatz zu realisieren.

Zur Person Josef Linden
Geboren am 26. September 1926 in Obergartzem, gestorben am 6. Juli 2017. Er war Landrat des Kreises Euskirchen von 1976 bis 1994. Er begann nach seinem Eintritt in die CDU im Jahr 1968 und 1969 mit dem Eintritt in den Rat der neugebildeten Gemeinde Veytal und seiner direkten Wahl zum Bürgermeister seine politische Karriere. Im Zuge der Kommunalreform wurde die Gemeinde zum 1. Januar 1972 aufgelöst und der Stadt Mechernich zugeschlagen, dessen Rat Linden in der Folge bis 1989 angehörte. Bis 1978 war er auch erster stellvertretender Bürgermeister. Nachdem der Kreistag Euskirchen ihn 1974 zunächst zum stellvertretenden Landrat wählte, repräsentierte Linden vom 27. Oktober 1976 bis zu seiner Verabschiedung am 12. Oktober 1994 über vier Amtsperioden den Kreis Euskirchen als Landrat. In dieser Zeit war er Mitglied des Landkreistages NRW. Josef Linden gehörte auch mehreren anderen Gremien an, darunter war er ab 1979 stellvertretender und von 1984 bis 1994 Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse Euskirchen, von 1975 bis 1994 Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und des Verwaltungsrates der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH sowie von 1994 bis 2000 Vorsitzender des Beirates des Geriatrischen Zentrums Zülpich. Außerdem war Josef Linden Gründungsmitglied und erster Vorsitzender des am 10. März 1973 gegründeten Vereinskartells Firmenich-Obergartzem.
1.12.2017LebenMechernich, Firmenich0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite