"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Klassische Musik übersetzt Professor Dr. Georg Heike mit auserlesenen Farben. [Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress]

Musik wird zu Bildern

Mechernich: Klassische Musik übersetzt Professor Dr. Georg Heike mit auserlesenen Farben. In einigen seiner Bilder spiegeln sich präzise und ausdrucksvoll die Melodien von Mozart, Chopin oder Brahms wider. Der 1933 im polnischen Lodz geborene Musiker und Komponist verknüpft damit seine außergewöhnlichen Begabungen in seinen Kunstwerken. Den Betrachtern gewährt er seltene Einblicke in die Seele wie auch in die universellen Merkmale der Musik und Malerei.

Kurator Franz Kruse führte in die Ausstellung des Euskirchener Künstlers und Musikers Georg Heike ein. [Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress]

Kurator Franz Kruse freute sich, den 1998 emeritierten Kölner Professor für Phonetik für die Galerie im Rathaus gewonnen zu haben. Der Künstler sei besonders für sein kontrastreiches Spiel in seinen Werken bekannt, so Kruse. Zur Einstimmung auf die erste Vernissage im neuen Jahr erklang ein Werk Mozarts. Das Quartett „Freunde der Hausmusik“, darunter auch der Künstler selbst, spielten harmonisch und genussvoll. Der Name für das Ensemble war nicht zufällig gewählt. „Das sind meine Freunde, mit denen ich sonst auch musiziere“, verriet Heike.

Die Musik gehört zu seinem Leben. Erst spät fühlte er sich verstärkt auch zur Malerei berufen. Seit fünf Jahren widme er sich dieser Sparte intensiv, erzählte er. Die Musik müsse er beim Malen seiner Werke nicht hören, sagte der 84-Jährige: „Ich habe sie im Kopf!“ Kruse lobte dessen Individualität: „Die Bilder richten sich unmittelbar an den Betrachter, ebenso wie gespielte Instrumentalmusik. Alle Interpretationsmöglichkeiten bleiben dem Seher wie dem Hörer überlassen.“ Doch macht er auch auf Unterschiede aufmerksam. Live-Musik verlaufe in der Zeit. Während es dem Betrachter überlassen bleibe, so lange und so oft ein Bild anzusehen, wie es ihm beliebt.

Ein Besuch bei der Konzertpianistin Maria Heister hat Heike zum „Brahms-Bild“, der Rhapsodie G-Moll, inspiriert, das ebenfalls zu den Ausstellungsstücken im Mechernicher Rathaus gehört. Die Bad Münstereifelerin gab seinerzeit ein privates Konzert im Wohnzimmer. Für den Künstler war schnell klar, dass er das leidenschaftlich intonierte Werk des deutschen Komponisten in einem Bild festhalten möchte. Der Aufbau eines Musikstückes sei das Entscheidende, so der Musikexperte.

„Es eignen sich längst nicht alle“, sagt Heike schmunzelnd. Eine große Oper von Wagner etwa falle demnach aus dem Raster heraus. Es sei denn, man habe viel Platz für ein sehr langes Bild, fügt er hinzu. Besser geeignet seien deutlich strukturierte Musikstücke und Abschnitte, die kontrastieren. Das, was er beim Hören der Musik fühle, offenbare er in den Bildern: „Chopins wilde Akkorde in den tiefen Lagen kann ich natürlich nicht in schönen, lieblichen Farben malen.“ Farben wie schwarz, braun, dunkelblau gehörten dann zu seinen Favoriten.

Die ungewöhnlichen Werke des Euskircheners sind in der Ausstellung „Klang und Farbe“ im Mechernicher Rathaus noch bis Ende April zu sehen. Heike zeigt sowohl neue als auch im Laufe der Jahre entstandene Werke. [pp]

9.2.2018KulturMechernich0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite