"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Silvia Mostert (r.) zeigte den beiden Besuchern Holger Glück (v.l.) und Markus Ramers den Krankentransportwagen, der jetzt sukzessive zum Rettungswagen umgebaut werden soll. [Foto: Tameer Gunnar Eden/epa]

„Lücke im Rettungsdienst schließen“

Nettersheim, Buir: Die Johanniter heißen eigentlich „Johanniter-Unfall-Hilfe“, aber gerade der Euskirchener Ortsverband der Hilfsorganisation kann und will wesentlich mehr, als im Rettungseinsatz zur Stelle zu sein. Ob Flüchtlingshilfe, Kleiderkammer, spezielle Angebote für Senioren oder die Ausarbeitung für einen besonderen Erste-Hilfe-Kursus, der auf Notfälle in der Natur abgestimmt ist: Die Johanniter versuchen immer da zu helfen, wo sie gebraucht werden. Seit einem Jahr haben die Kreis-Euskirchener Helfer mit dem stilisierten Kreuz aus Zeiten des Ritterordens ihr Quartier in der Alten Schule in Nettersheim-Buir aufgeschlagen – mit Bedacht abseits der „Eifel-Metropole“ Euskirchen.

Zu den vielfältigen Tätigkeitsbereichen der Euskirchener Johanniter gehören unter anderem Erste-Hilfe-Kurse, die jeden Monat entweder an zwei Abenden oder an einem Samstag stattfinden. Ausbilder Wolf Falko Reinke: „Wir bilden aber auch Ersthelfer in Betrieben aus und kommen dazu auch vor Ort in die Unternehmen.“ Manche Firmen würden auch Fördermitglieder werden, denn dadurch könnten sie Mitarbeitern Vorteile wie beispielsweise den kostenlosen Rücktransport im Notfall aus dem Ausland bieten – ein Service, der auch in der privaten Mitgliedschaft inbegriffen ist.

In Tondorf hat Reinke auch schon einen speziellen Erste-Hilfe-Kursus für Flüchtlinge gegeben, mit Dolmetscher: „Das war ein toller Kurs, der hat viel Spaß gemacht.“ Silvia Mostert: „Wir haben von einem Asylsuchenden gehört, dass in seiner Heimat die Wiederbelebung unbekannt sei. ‚Wenn tot, dann tot‘, sagte er.“ Tragbare Bekleidung gibt es in der Kleiderkammer in Roderath. Mostert: „Neben Obdachlosen und Flüchtlingen kann jeder mal auf schnelle Kleiderhilfe angewiesen sein. Wir haben beispielsweise einer Familie geholfen, deren gesamtes Haus ausgebrannt ist.“ Seit 15 Jahren erst existiert der Euskirchener Ortsverband. Er ist im Regionalverband zwar der kleinste, aber am schnellsten wachsende Verein. Ideen gibt es viele, so Mostert: „Wir entwickeln gerade Angebote für Senioren. Dabei wollen wir aktive Senioren wiederum einbinden und vernetzen, etwa in Fahrdienste zu Arzt oder Apotheke.“ Mit dem Mannschaftsbus der Johanniter könne aber auch etwa zu Allerseelen eine Gemeinschaftsfahrt zum Friedhofsbesuch angeboten werden.

Die engagierte Truppe setzt auf familiäre Atmosphäre, nachbarschaftliche Hilfe und möchte unter anderem den Rettungsdienst im Südkreis stärken. Silvia Mostert: „Wir möchten gerne unseren Krankentransportwagen umbauen und zur Verfügung stellen. Denn wenn ein Rettungswagen im Südkreis bereits im Einsatz ist und ein weiterer Notfall eintritt, können die Anfahrtswege sehr weit werden.“

Das sei gerade dann kritisch, wenn jede Minute zählt. Mostert: „Deshalb wollen wir diese Lücke im Rettungsdienst schließen.“ Dazu müsste das Einsatzfahrzeug der Johanniter aber weiter aus- und umgerüstet werden. Unter anderem fehlt es dazu an einem Digitalfunkgerät. Das kann aber nun bestellt werden, wie Holger Glück, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), jetzt bei einem Besuch zusammen mit Markus Ramers, stellvertretender Landrat und Vorsitzender der KSK-Bürgerstiftung, in Buir berichten konnte. Denn die KSK hat den Johannitern mit 1.500 Euro unter die Arme gegriffen.

Reinke berichtete außerdem von einer Fahrradstaffel der Helfer: „Damit könnten wir größere Wander- oder Radaktionen wie die Tour de Ahrtal oder die Burgenfahrt begleiten und wären damit auch abseits befestigter Straßen einsatzbereit.“ Holger Glück lobte, dass sich die Helfer so viele Gedanken über die besonderen Bedürfnisse der Eifeler Bevölkerung machen: „Sie sind nah an den Menschen dran.“

Weitere Informationen, auch zu Kleiderspenden (können auch abgeholt werden) unter Telefon 02440 – 3439944, E-Mail oder im Internet unter www.johanniter-bonn.de [epa]

29.7.2016LebenNettersheim, Buir0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite