"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Renold Quade mit seinem jugendlichen Bläser-Nachwuchs beim Musikfestival "Spannungen". [Foto: bwp]

Musikschule Düren: Endgültiges Aus für den Unterricht in Nideggen

Nideggen: Jetzt ist es amtlich. Mit Schreiben vom 15. Mai wurden Nideggener Eltern und Schüler darüber informiert, dass ab Sommer 2017 kein musikalischer Unterricht mehr durch die Musikschule Düren in Nideggen stattfindet. Bereits im November 2016 hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet, doch eine engagierte Elterninitiative versuchte bis zum letzten Moment, das endgültige Aus zu verhindern. Zahlreiche Gespräche und Verhandlungen wurden seitdem zwischen allen Beteiligten – mit Düren Kultur, dem Förderverein der Musikschule Düren und dem Nideggener Bürgermeister Marco Schmunkamp – geführt. Trotzdem kam es zu keinem Konsens.

Seitdem die Stadt Nideggen seit dem Jahr 2014 aus dem Vertrag über die Tätigkeit der Musikschule der Stadt Düren in der Stadt Nideggen ausgestiegen ist, hat der Förderverein der Musikschule Düren e.V. die Finanzierung dieses Angebots in der Außenstelle für dreieinhalb Jahre durch aufwändige Spendensuche sichergestellt,

heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung der Stadt Düren.

Dr. Gisela Hagenau – erste Vorsitzende des Fördervereins der Dürener Musikschule – zeigte sich über das endgültige Scheitern der Verhandlungen mehr als enttäuscht: „Das ist ein großer Verlust für die musikalische Bildung in Nideggen.“ Ab 2021 hätte man eine finanzielle Beteiligung der Gemeinde Nideggen wieder auf die Tagesordnung setzen können, argumentiert sie. Eine Willenserklärung hätte gereicht.

Die Stadt Nideggen sieht im Rahmen ihres eng bemessenen Haushaltes zurzeit keine Möglichkeit, die verbindliche Erklärung abzugeben, perspektivisch wieder einen auskömmlichen Beitrag für die Musikschularbeit in Nideggen leisten zu können,

ist im gemeinsamen Elternbrief von Dürens Bürgermeister Paul Larue, Musikschulleiterin Andrea Nolte und ihrem Stellvertreter Renold Quade zu lesen: „Somit bleibt es leider bei der Beendigung des Unterrichts der Musikschule Düren am Standort Nideggen.“

„Es tut uns unendlich leid, aber wir sind mittlerweile an der Grenze. Wir können andere Projekte nicht schleifen lassen“, führte Dr. Hagenau im Gespräch mit EIFELON weiter aus. Seit 2014 mussten jährlich 12.000 Euro als Spendengelder gesammelt werden, um die Fortführung des musikalischen Unterrichts in der Nideggener Außenstelle zu gewährleisten. „Damals haben wir bereits mit Schmunkamps Amtsvorgängerin Margit Göckemeyer verhandelt“, lässt sie das jahrelange finanzielle Desaster Revue passieren. Beim renommierten Kammermusikfestival „Spannungen“ lagen in den vergangenen Jahren Abend  für Abend Spendenaufrufe aus, um den Fortbestand zu ermöglichen.

Auch die betroffenen Dozenten der Dürener Musikschule meldeten sich zu Wort:

Wir als ausführende und leitende Musiklehrer vor Ort waren verantwortlich für die Inhalte und für die Einhaltung der vorgegebenen Wirtschaftlichkeit des Angebots der Musikschule in Nideggen. Beide Aufgaben wurden Jahr um Jahr nicht nur erfüllt, sondern darüber hinaus auch mit Auszeichnungen und viel Lob für kompetentes und umsichtiges Handeln belohnt.

Der stellvertretende Musikschulleiter Renold Quade bedauert die Auflösung des Standorts Nideggen zutiefst: „Wir als ‚Kollegium‘ waren längst raus aus der abschließenden Entscheidungsfindung.“ Die Verhandlungen hätten seit Monaten dienstlich in anderen Händen gelegen.

Für die Haltung der Stadt Nideggen zur Musikschule und für deren Interpretation, was Handlungsspielräume im kulturellen Bereich betrifft, sind wir nicht verantwortlich. Wir können Nideggens Entscheidung nur bedauern und uns für die Bevölkerung in Nideggen beim Förderverein der Musikschule Düren und bei der Stadt Düren für ihr Engagement bedanken.

Ohne deren großzügiges, finanzielles Engagement hätte der Musikunterricht in Nideggen bereits 2014 eingestellt werden müssen.

1 weitere Texte bei EIFELON zum Thema:
Die Musikalische Früherziehung, die Musikalische Grundschule sowie das Klassenmusizieren laufen am 31. August dieses Jahres aus. Da diese Unterrichtsangebote eng an die Schulen bzw. Kindergärten gekoppelt sind, kann von Seiten der Musikschule kein Unterricht an alternativen Standorten angeboten werden. Der Instrumentalunterricht endet am 31. Juli. Für diese Schüler kann die musikalische Ausbildung am Hauptstandort in Düren nahtlos weitergeführt werden.
19.5.2017KulturNideggen1 Kommentar bwp

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Den Schritt der Stadt Nideggen kann ich nur sehr bedauern und finde ihn, gelinde gesagt, beschämend. Da wo sich die Politiker zu kultureller und künstlerischer Bildung bekennen könnten, verkommt der Stadtrat Nideggen zu einem Verhinderungsgremium. Andererseits wird in dem vom Kreis Düren geleiteten Projekt „Kein Kind zurücklassen“ in der Präventions- und Bildungskonferenz von den ehrenamtlich tätigen Bürgern im gesamten Stadtgebiet verantwortliche Mitarbeit erwartet.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite