"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Negative Stellungnahme des Naturschutz-Beirats zu geänderter Kletterwaldplanung [Foto: cpm]

Kletterwald Eschauel: Naturschutz-Beirat gegen neue Flächenausweisung

Nideggen, Schmidt: Der Beirat der Unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Düren hat im Rahmen seiner Beteiligung am Flächennutzungsplanverfahren (FNP) Eschauel zur Ausweisung einer Fläche für einen Kletterwald, nur im nördlichen Teil des ursprünglich beantragten Standorts, Stellung bezogen:

Die anwesenden Mitglieder des Naturschutz-Beirats sprachen sich in ihrer Sitzung am 15. Februar einstimmig dafür aus […], der 7. Änderung des FNP der Stadt Nideggen ‚Kletterwald auf der Halbinsel Eschauel im Stadtteil Schmidt’ zu widersprechen.

Damit lehnt der Naturschutzbeirat des Kreises auch die vom Nideggener Rat vorgeschlagene Reduzierung des Kletterwalds, des ursprünglich aus zwei Teilen bestehenden Projektes, einstimmig ab.

In seiner Begründung wiederholt der Beirat seine Einwendungen aus der ersten Beteiligung und schreibt zu der geplanten Änderung des FNP, der eine Reduzierung der Fläche auf den nördlichen Teil der ursprünglichen Gesamtfläche vorsieht:

„Es ist nicht akzeptabel, dass nun gerade der ökologisch wertvollere nördliche Planbereich als Kletterwald genutzt werden soll. Durch die Verkleinerung der Fläche wird der Druck auf das Gebiet deutlich erhöht.“

Der Naturschutz-Beirat des Kreises würde sich vollinhaltlich der Stellungnahme der Höheren Naturschutzbehörde vom 31.05.2017 anschließen. (EIFELON berichtete) In dieser Stellungnahme der Bezirksregierung zum nördlichen Bereich wurde ausgeführt:

Zusammenfassend werden für den nördlichen Bereich der Planung deutlich wahrnehmbare Veränderungen an dem vorhandenen Waldbestand erwartet, die die Funktionen als Brut- und Nahrungsraum für Tiere sowie die stille Erholung des Menschen merklich einschränken. In Anbetracht der Eigenschaft als Bereich für den Schutz der Natur und Verbundkorridor herausragender Bedeutung gehen mit der vorliegenden Planungsabsicht diesen Zielsetzungen entgegen stehende Auswirkungen einher.“

Dazu der Beirat:

Das Zusammentreffen der Schutzausweisungen BSN (Bereiche zum Schutz der Natur), LSG (Landschaftsschutzgebiet) und BK (Biotop-Kataster) für das Plangebiet bei Eschauel sowie die Nähe zum […] Nationalpark, die Bedeutung für den Biotopverbund und Artenschutz lassen die Ausweisung und Inanspruchnahme der Fläche als Kletterwald nicht zu, zumal es im Bereich der Stadt Nideggen besser geeignete Alternativflächen gibt.

Hierzu verweist der Beirat auf die Alternativen vier und fünf (Am Wildpark in Schmidt und an der Jugendherberge in Nideggen, die Red.)

Da es sich bei der 7. Änderung des Flächennutzungsplanes um ein neues Verfahren handelt, ist es für die Einwender wichtig, auch eine neue Stellungnahme zu den Nideggener Plänen abzugeben. Stellungnahmen zu dem ursprünglichen Beteiligungs-Verfahren im letzten Jahr werden von der Verwaltung nicht mehr berücksichtigt. Bis einschließlich kommenden Freitag (2. März) können die Bürger ihre Anregungen oder Bedenken zu der neuen Planungsvariante bei der Stadt anmelden. Die Unterlagen zur FNP Planung (hier).

23.2.2018NaturNideggen, Schmidt1 Kommentar cpm

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Nun steht es mittlerweile 4:1. Will heißen, Stellungnahmen und Begutachtungen der behördlichen Fachstellen und Naturschutzverbände gegen den Kletterwald versus des von der Kletterwaldinvestorin bezahlte Gutachten. Nicht, dass dies bestimmte Ratsfraktionen in Nideggen beidrucken könnte. Ebensowenig wie eine neu gegründete Bürgerinititatve gegen ein Kletterwald im Eschauel. Nein, da werden sogar Nideggener Bürger öffentlich diskreditiert weil sie gegen das Projekt Kletterwald im Eschauel sind. Es gibt eine Fraktion, die argumentiert sogar gegen Windräder mit Hilfe von Stellungnahmen der Naturschutzverbände – aber wenn es um einen Kletterwald im Naturschutzgebiet geht, dann ignoriert man deren Gutachten und glaubt lautstark dem von der Investorin bezahlten Gutachten. Wie stolz können da die Heimbacher Bürger auf ihre Ratsherren sein! Die haben sich sich seinerzeit, als der Kletterwald dort kommen sollte, nahezu geschlossen vor Ihre Bürger gestellt und das Vorhaben dort abgelehnt!

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite