"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Naturschutz Beirat stellt sich gegen einen Kletterwald im Naturschutzgebiet. [Foto: cpm]

Naturschutz Beirat lehnt Kletterwald-Planung in Eschauel ab

Nideggen, Schmidt: Der Naturschutz Beirat (NB) des Kreises Düren hat am 13. April über die 7. Änderung des Flächennutzungsplan der Stadt Nideggen zur Errichtung eines Kletterwalds auf der Halbinsel Eschauel im Stadtteil Schmidt beraten.

Die Mitglieder des Gremiums sind zu dem Schluss gekommen, dem Antrag zu widersprechen. Zu dieser Entscheidung waren folgende Gründe ausschlaggebend:

Die Planfläche der beabsichtigten 7. Änderung des FNP der Stadt Nideggen liegt in einem zum Schutz der Natur (BSN) ausgewiesenen und entsprechend zu erhaltenden und zu entwickelnden Bereich. Daher steht die Planung sowohl dem Erhalt der bestehenden Naturgüter als auch einer ökologisch positiven Entwicklung gemäß dem übergeordneten Ziel der Raumordnung und Landesplanung entgegen.

Im Landschaftsschutzgebiet der Halbinsel Eschauel entspricht die Anlage eines Kletterwaldes nicht den Zielen des LP 3 Kreuzau-Nideggen, insbesondere nicht einer landschaftsorientierten, umweltverträglichen Erholungsnutzung und der Erhaltung und Wiederherstellung des Biotopverbundes in räumlicher Nähe zum Nationalpark Eifel.

Die Inanspruchnahme von den, im Biotopkataster des LANUV ausgewiesenen geschützten Flächen (BK-5304-059 und BK-5304-044) steht im Widerspruch zum festgesetzten Ziel, die Laubholzbestände zu schützen, zu erhalten und zu optimieren.

Die Errichtung eines Kletterwaldes einschließlich seiner erforderlichen Infrastruktur ist nicht vereinbar mit dem Schutz des ökologisch wertvollen Lebensraumtyps Trauben-Eichenwald und daher hier unzulässig.

Die Kletterwald-Planung ist mit dem Artenschutz – insbesondere in der Fauna für Fledermäuse, Reptilien und Vögel und in der Flora für das stark gefährdete Langblättrige Waldvöglein – nicht zu vereinbaren.

Das Zusammentreffen der Schutzausweisungen von Bereichen zum Schutz der Natur (BSN), des Landschafts-Schutzgebiets (LS) und des Biotop Katasters (BK) für das Plangebiet sowie die Bedeutung für den Artenschutz lassen die Ausweisung und Inanspruchnahme der Fläche als Kletterwald nicht zu.

Unter Hinweis auf die gemeinsame Stellungnahme von BUND, NABU und AK Fledermausschutz vom 18. 02. 2017, deren inhaltlichen Begründungen sich der Naturschutz Beirat vollumfänglich anschließt, auf den Aktenvermerk der Beratung des NB vom 14. 07. 2016 und auf die Stellungnahme des Eifelvereins – Ortsgruppe Schmidt – vom 10. 02. 2017 kann die 7. Änderung des FNP der Stadt Nideggen: ‚Kletterwald auf der Halbinsel Eschauel im Stadtteil Schmidt‘ aus Naturschutzgründen keine Zustimmung finden.

Soweit die Stellungnahme des Beirats an die Untere Naturschutz Behörde beim Kreis Düren.

21.4.2017NaturNideggen, Schmidt0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite