"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
3
Negative Stellungnahme des Naturschutz-Beirats zu geänderter Kletterwaldplanung [Foto: cpm]

Wackelt der Kletterwald?

Nideggen: Durch eine Bürgeranfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz ist ein interner Briefwechsel zwischen zwei Abteilungen der Bezirksregierung Köln an die Öffentlichkeit gelangt. Inhalt des Schreibens ist eine kritische Stellungnahme der für die Beurteilung des Projektes „Kletterwald Eschauel“ zuständigen Abteilung 51 für den Bereich Natur und Landschaftsschutz. Der Referent kritisiert, dass für die Errichtung eines Kletterwaldes Veränderungen im Wald-Bestand nötig seien. Auch das vorgelegte Schallgutachten lasse eine sogenannte „ruhige Erholung“ in diesem Bereich voraussichtlich nicht mehr zu.

„Insgesamt seien im nördliche Bereich der Planung deutlich wahrnehmbare Veränderungen am Waldbestand zu erwarten, die die Funktion als Brut und Nahrungsraum für Tiere sowie die stille Erholung der Menschen merklich einschränken.“

Für den südlichen Bereich besteht nur eine Widmung als Landschaftsschutzgebiet, damit wäre hier die Planung nicht grundsätzlich auszuschließen.

Grundsätzlich wird in der Stellungnahme die zu erwartende Schallausbreitung und die damit deutliche Lärmwahrnehmung während der Betriebszeiten, auch über den See und bis in die Randbereiche des Nationalparks kritisiert. Ebenso wird ein weiterer Raumbedarf im Laufe eines langjährigen Betriebs durch weitere Gebäude, Toiletten und Parkplätze erwartet. Ein solcher ausgeweiteter Freizeitbereich an diesem Standort entlang der Talsperre und gegenüber des Nationalparks wird aus Sicht des Sachbearbeiters nicht befürwortet.

Ob diese, für das Kletterwaldprojekt negative Stellungnahme aus dem Mai vergangenen Jahres, Auswirkungen auf die weitere Kletterwald-Planung und eine eventuelle Genehmigung durch die Bezirksregierung hat, ist zurzeit nicht bekannt.

12.1.2018Land & LeuteNideggen3 Kommentare cpm

Bisher 3 Kommentare
Kommentar schreiben

  • Man wird sehen wie es kommt. In der MfN Beilage im aktuellen Rundblick wird wieder über die Gegener des Kletterwald-Standortes Eschauel abgelästert. Mal eine offene Frage: was sind für die MfN eigentlich Nideggener Bürger, die eine andere Sicht der Dinge haben als die MfN bzw. Herr Fritsch selbst? Eine, fast beleidigende Bezeichnung der Eschauel Anlieger ( Anwohner, Vereine ) als „Eschauel-Besitzer“ die sich formieren und ihren Eschauel verteidigen ist schon merkwürdig für eine Partei die über sich selbst sagt: „Wir vertreten die Interessen aller Menschen in Nideggen“. Scheinbar ist Herrn Fritsch und den MfN ein einzelner (Klein-) Investor (dessen Gewerbesteuer u.U. nicht mal in Nideggen landet, da der Firmensitz Kreuzau ist) so wichtig, dass man – selbst polemisch – einen erheblichen Teil Nidegener Bürger und ihrer Gäste so kennzeichnet und als „lautstarke und agressive Polemisierer“ brandmarkt. Insgesamt, auch bei den anderen Themen, ist die Wortwahl in den MfN Info’s genau so!

  • Teil 2:
    Bei aller kontroversen Auseinandersetzung kann man Anstand wahren und Bürger über die Standpunkte der Partei informieren, statt marktschreierisch andersdenkende Bürger oder Ratsmitglieder zu brandmarken! Wie stehts in der MfN Info: „lautstark und aggressiv polemisieren“ …
    Auch als Bürgermeister muss man wohl starke Nerven haben um über längere Zeit die ständigen Angriffe ertragen zu können. Man muss sich fragen, wieso klappt das eigentlich in den Nachbargemeinden um soviel besser mit den Räten?

  • Die Stellungnahme des Dezernats für Natur und Landschaftsschutz der Bezirksregierung Köln stammt vom Mai 2017.
    Bekannt und schriftlich zugänglich wurde sie aber erst jetzt im Dezember 2017 und zwar auf Grund einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz.Ein Gesetz, das seit 2006 in Deutschland gilt und die Informationsquellen- und Beteiligungsrechte der BürgerInnen stärken soll.
    Auch wenn die beteiligten Dezernate der Bezirksregierung im Genehmigungsverfahren unterschiedliche Positionen vertreten sollten, ist es dennoch unumgänglich die unterschiedlichen Argumente nachvollziehen und bewerten zu können.Insbesondere unumgänglich für die Entscheidungsträger vor Ort, dem Rat der Stadt Nideggen, aber auch für interessierte BürgerInnen.Dies geschah nicht.Ich frage mich, ob dies damit zusammenhängen könnte, dass in dieser Stellungnahme alle Kritikpunkte bestätigt werden, die die Gegner eines Kletterwaldes seit 2 Jahren zu Recht vortragen.Ich frage mich ,wer hatte daran Interesse?

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite