"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

"Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist." Marcus Tullius Cicero

Politik

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Energiewende: Jetzt schreiben die Eifeler an die Kanzlerin

Mensch und Natur auf dem Land leiden unter Windradmonstern neben der Wohnbebauung und Zerstörung von Naturhabitaten und Lebensraum. Die Energiewende leistet nicht was versprochen war. Wie soll das weitergehen Frau Merkel?, fragen die Eifler Bürgerinitiativen und der NABU Euskirchen in einem Offenen Brief an die Kanzlerin.

9.9.2017 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Erörterungstermin zur UVP in Hürtgenwald-Peterberg: Beobachtungen eines Zuhörers

Ein Erörterungstermin ist ein streng formaler Vorgang, bei dem öffentlich über die vorgetragenen Bedenken gegenüber einem Bauprojekt diskutiert wird. Was empfindet dabei ein Anlieger, wenn sein Wohnumfeld der Windkraft geopfert werden soll? EIFELON hat zugehört.

9.9.2017 • Politik • Hürtgenwald [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Zweifler: Herbergssuche in Reifferscheid? Sturm im Wald erhält Hausverbot

In Reifferscheid (VG Adenau) gehen die Uhren anders, hier bestimmt der Bürgermeister und der Pfarrer noch darüber, was die Bürger hören dürfen und was nicht. Kritisches zur Windradplanung in der Gemeinde gehört eher zu „nicht“.

1.9.2017 • Politik • Adenau, Reifferscheid [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 3 Kommentare

Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach mit Ehrenamtlichen

Am vergangenen Samstag traf sich Bundeskanzlerkandidat Martin Schulz in Düren mit Ehrenamtlichen. Von Tarifbindung, über Rente bis hin zu mehr Respekt und den Kampf gegen Rechts reichte das Themenspektrum.

1.9.2017 • Politik • Umland, Düren [pg]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

WEA Lausbusch: Umweltverträglichkeitsprüfung durch den Kreis Düren

Die Planung der fünf Kreuzauer Windräder vor den Toren der historischen Stadt Nideggen stoßen bei Denkmalbehörden und Naturschützern auf heftige Ablehnung. Der Kreis will sich mit der veranlassten UVP rechtlich absichern.

25.8.2017 • Politik • Kreise, Kreis Düren [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 4 Kommentare

Energiewende: Eifeler schreiben Offenen Brief an Kanzlerkandidaten Martin Schulz

„Wenn die Energiewende mit all ihren Windrädern eine CO2-Einsparung nicht leisten kann, warum sollen wir dann unsere Natur, unsere Landschaft und unsere Gesundheit für diese unausgereifte Technologie opfern“, fragen sich zunehmend die betroffenen Bürger von Eifel und Börde und schreiben an Kanzlerkandidat Martin Schulz.

18.8.2017 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Straße schick – Häuschen weg?

Die Stadt will die Straßen sanieren, die Anlieger sollen zahlen. Nach einer zweimaligen Erhöhung der Anliegerbeiträge reicht es den Bürgern. Sie fürchten, von der Stadt über den Tisch gezogen zu werden. Nun hat der Stadtrat die erste Baumaßnahme beschlossen.

21.7.2017 • Politik • Schleiden [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Entscheidungswoche in Nideggen und Kreuzau

In Nideggen und Kreuzau haben sich in dieser Woche die Räte mit ihrer Windkraftplanung auseinander gesetzt. Dabei wurden Beschlüsse in Kreuzau gefasst, die nun den Konflikt um die Windradzone Lausbusch vor den Toren Nideggens weiter vorantreiben.

7.7.2017 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Kritik an Bürgerwindmodell – auch in Hürtgenwald

Nach der ersten Ausschreibung der Windparks nach dem neuen EEG 2017 kommen die Schwächen des Gesetzes ans Tageslicht. Mauscheleien mit den privilegierten Bürgerwindparks scheinen an der Tagesordnung.

7.7.2017 • Politik • Hürtgenwald [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

LVR-Sonderauskehrung: Kreise entlasten Städte und Gemeinden

Die Umlagen des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) werden jedes Jahr im mittleren zweistelligen Millionenbereich vom Kreis aus den eingenommenen Kreisumlagen bezahlt. Der LVR hatte in den letzten Jahren Rückstellungen von 275 Millionen Euro für einen Rechtsstreit gebildet. Nun fließen die Gelder an die Kreise zurück.

7.7.2017 • Politik • Kreise [redaktion]

mehr Texte