"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Christoph Pranter [cpm], Heimbach

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Windrad-Schallopfer organisieren sich bundesweit

Die Ärzte können nicht helfen, die Politiker ignorieren sie, die Windlobby erklärt sie zu „Spinnern“: Die Infraschall sensiblen Mitmenschen werden ausgegrenzt und zu Hypochondern erklärt. Zu Unrecht, wie Wissenschaftler feststellen. Nun will man sich wehren. Ein neu gegründeter Verband in Kreuzau soll Ansprechpartner für die deutschen Infraschallopfer werden.

10.8.2018 • Leben • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der Münsterwald: Seine Verwalter und Verunstalter

Wenn Sie auf der Wiese Ihr Auto waschen und die Polizei kommt vorbei, ist mindestens ein Bußgeld fällig: Sie haben mit Shampoo belastetes Wasser nicht ordnungsgemäß entsorgt und in die Umwelt gebracht. Wenn Bauarbeiter Millionen Liter belastetes Wasser von einer Windradbaustelle im Wald verklappen, ist das rechtlich einwandfrei. Zumindest in Aachen.

16.6.2018 • Natur • Umland, Aachen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der BUND – nur noch ein Lobbyverband der Windindustrie?

Professor Hubert Weiger: Er opferte die Landschaft, den Wald, die Tiere und das Image seines Verbandes für die fragwürdigen Ziele einer dilettantischen Energiewende. Ein Nachruf auf sein Wirken der anderen Art…

8.6.2018 • Natur • Umland [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Kletterwald Eschauel vor dem Aus?

In einem Schreiben an die Staatsanwaltschaft Aachen fordert ein Bürger die Überprüfung, ob der Investor des Kletterwaldprojekts am Eschauel zahlungsunfähig ist. Anlass für sein Schreiben sei eine Erklärung der Geschäftsführung und ein Beschluss des Nideggener Stadtrates, gegen die Firma ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten.

1.6.2018 • Politik • Nideggen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der LEP-Entwurf 2018 in der Bürger-Beteiligung

Die Landesregierung legt ihren Landesentwicklungsplan-Entwurf zur Bürgerbeteiligung vor. Er soll die ländlichen Regionen stärken und die Windenergie-Skepsis durch besseren Bevölkerungsschutz „heilen.“ Die Bürger sind aufgefordert, Stellung zu beziehen.

11.5.2018 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Ein Gestattungsvertrag für ungewünschte Windradzuwegung?

Warum soll man einem Vertrag zustimmen, wenn er offensichtlich der Kommune Nachteile bringt, fragten sich die Mitglieder des Nideggener Bauausschusses und haben ihre Zustimmung verweigert. Der Bürgermeister sieht das anders. Am Dienstag soll nun der Rat entscheiden.

5.5.2018 • Politik • Nideggen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Neues vom Dauven

Die Besitzer der Waldparzellen am Dauven trafen sich mit Vertretern der Stadt Nideggen, um die Räumung der circa 500 umgeschnittenen Bäume zu koordinieren. Fast alle zogen an einem Strang.

27.4.2018 • Natur • Nideggen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Infraschall-Opfer organisieren sich

„Es geht Dir schlecht und kein Arzt findet den Grund. Du wirst ausgelacht und als Spinner hingestellt. Die anderen halten Dich für einen Simulanten.“ So geht es vielen Infraschall-Opfern. Das soll sich jetzt ändern, findet ein Betroffener.

20.4.2018 • Leben • Kreuzau [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Dauven wegen Lebensgefahr gesperrt

Unsachgemäße Baumfällungen führen zur einer vorübergehenden Sperrung der Wanderwege zum Aussichtspunkt Dauven. Das beschloss die Stadt Nideggen, nachdem man sich ein Bild von der Situation gemacht hatte.

13.4.2018 • Natur • Nideggen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

BI fordert: Runter mit den Anliegerbeiträgen

Die Schleidener kritisieren die Anliegerbeiträge des Rates für die Straßenerneuerung. Mit einem „Einwohnerantrag“ soll nun der Stadtrat aufgefordert werden, die beschlossene Erhöhung der Anliegerbeteiligung zurückzunehmen. Dafür sammeln die Bürger in den nächsten Wochen Unterschriften.

13.4.2018 • Politik • Schleiden [cpm]

mehr Texte

Windrad-Schlagopfer in Blankenheim

Ein toter Rotmilan, verendet auf den Feldern bei Freilingen. [Foto: privat]
Im Mai haben Reiter unweit des einzigen über 100 Meter hohen Windrads in Blankenheim einen toten Rotmilan auf einem Acker gefunden. Um die Todesursache festzustellen, wurde das Bonner Komitee gegen Vogelmord e.V. eingeschaltet. Die Mitarbeiter holten den Rotmilan ab und versprachen, die Todesursache des streng geschützten Vogels zu ermitteln. Dabei wird der Milan geröntgt und auf Vergiftungsspuren untersucht. Nach der jetzt vorliegenden Analyse der Bonner weist der untersuchte männliche Beutegreifer ...weiterlesen
16.6.2018 • Blankenheim cpm

Wer kommt mit? BI „Schöne Straßen“ besucht Petitionsausschuss

[©: Volker Tenner]
Vor fast einem Jahr hat sich die Bürgerinitiative „Schöne Straßen an leeren Häusern - nein danke!“ (BI) in Schleiden gegründet. Einer der ersten Aktionen der BI war es, eine schriftliche Petition zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes (KAG) an den Landtag NRW in Düsseldorf zu schicken. Ziel der Petition ist es, die Abschaffung der Anliegerbeiträge nach dem Kommunal-Abgaben-Gesetz (KAG) bei Straßenbaumaßnahmen in den Kommunen zu erreichen. Aufgrund des KAG sind die Kommunen ...weiterlesen
5.6.2018 • Schleiden cpm

Wanderwege zum Dauven wieder frei

Der Aussichtspunkt ins Rurtal ist wieder zugänglich. [Foto: cpm]
Bürgermeister Marco Schmunkamp teilte mit, dass der Aussichtspunkt Dauven seit dem 31. Mai wieder für Wanderer begehbar ist. Pünktlich zum verlängerten Wochenende seien die etwa 500 illegal gefällten Bäume - wie zugesagt - auf den Zuwegungen entfernt worden. EIFELON berichtete. Damit wäre die gemeinsame Aktion aller Waldeigentümer, zusammen mit der Stadtverwaltung die über den Wanderweg gefällten Bäume zu beseitigen, erfolgreich und in der genannten Frist abgeschlossen. Der Aussichtspunkt hoch über ...weiterlesen
1.6.2018 • Nideggen cpm

1.247 Unterschriften für Senkung der Anliegerbeiträge

Ein dickes Paket gesammelten Bürgerwillens bekam der Schleidener Stadtrat am Donnerstag überreicht. [Foto: Volker Tenner]
Der von der Bürgerinitiative „Schöne Straßen an leeren Häusern“ (BI) organisierte Einwohnerantrag hat in kürzester Zeit die notwendigen 600 Unterschriften weit übertroffen. 1.247 Schleidener Bürger fordern den Stadtrat auf, die Anliegerbeiträge bei den beschlossenen 20 Straßen-Sanierungsmaßnahmen im Schleidener Stadtgebiet von derzeit 65 Prozent auf 50 Prozent zu senken. Am vergangenen Donnerstag war es soweit: Die Bürger übergaben die Unterschriftenlisten an Bürgermeister und Stadtrat. „Sehr viel Zuspruch hat unser Einwohnerantrag innerhalb ...weiterlesen
18.5.2018 • Schleiden cpm

Gestattungsvertrag zur Wegenutzung abgelehnt

Nideggen möchte keine Windräder vor dem historischen Stadtpanorama. [Foto: cpm]
Der Rat der Stadt Nideggen hat den Antrag der Verwaltung, mit der Firma Windenergie Kreuzau GmbH einen dreißigjährigen Gestattungsvertrag über die Benutzung städtischer Wirtschaftswege bei der Errichtung und der späteren Wartung von Windanlagen auf Kreuzauer Gelände abgelehnt. EIFELON berichtete. Wie bereits der Bauausschuss in seiner Sitzung im März, votierte nun auch am vergangenen Dienstag der Rat mit 16 zu zwölf Stimmen gegen den Antrag des Bürgermeisters, eine Benutzung der gemeindeeigenen ...weiterlesen
11.5.2018 • Nideggen cpm

„Klimaschutz“ auf dem Prüfstand – Patrik Moore kommt nach Bonn

Der „Klimaschutz“ ist seit Jahren eines der wichtigsten politischen Ziele der Bundesregierung mit der Begründung, dass durch CO2-Emissionen, die bei der Verbrennung fossiler Energieträger entstehen, die Entwicklung des Klimas negativ beeinflusst wird. Der Verein Fortschritt in Freiheit e.V. (FiF) und die Arbeitsgemeinschaft Energie und Umwelt (AGE+U) laden zu einem Vortrags- und Diskussionsabend mit Dr. Patrik Moore und Klaus Ermeke am 14. Mai ab 17.00 Uhr nach Bonn in Dotty’s Sportsbar, ...weiterlesen
4.5.2018 • Umland, Bonn cpm

Zülpich beschließt erneute Offenlage der Windenergiezonen

Ralf Hoffmann von der BI argumentiert im Rat für eine Verschiebung der Abstimmung. [Foto: cpm]
Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat am vergangenen Donnerstag, mit einer Gegenstimme der FDP, die Aufstellung der 20. Änderung des Flächennutzungsplans "Windenergiekonzentrationszonen" beschlossen. Damit kommt es zu einer dritten Beteiligung der Öffentlichkeit. Im Vorfeld war die Sitzung unterbrochen worden, um der Bürgerinitiative (BI) „Menschen für Enzen“ Gelegenheit zu geben, ihre Argumente gegen eine Weiterführung der Pläne zum jetzigen Zeitpunkt darzustellen. Dr. Ralf Hoffmann appellierte an die Ausschussmitglieder, die Offenlage zu verschieben, ...weiterlesen
20.4.2018 • Zülpich cpm

Baumfällungen am Dauven: Nideggen setzt Belohnung aus

Die Stadt sucht die Urheber des Waldschadens. [Foto: cpm]
Für sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung der illegalen Fällaktion auf dem Dauven führen, setzt die Stadt Nideggen eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro aus. Nach einer Mitteilung der Stadt wurden in dem Waldgebiet „Am Dauven“ östlich des Ortsteils Abenden über 500 Bäume unsachgemäß und vermutlich illegal gefällt. Auf einer Länge von etwa einem Kilometer ist der Weg von Berg nach Abenden durch die Baumfällungen beschädigt und beeinträchtigt. Die Bäume ...weiterlesen
20.4.2018 • Nideggen cpm

Neue Windradpläne für Zülpich: BI ist für Abwarten

Weitere Windenergiezonen für Zülpich sind bei den Bürgern umstritten. [Foto: cpm]
Am kommenden Donnerstag, 19. April, 18.00 Uhr, steht die Windenergie beim Stadtentwicklungsausschuss wieder auf der Tagesordnung. Eine erneute Offenlage des wieder geänderten Flächennutzungsplans für Enzen, Füssenich und Mülheim-Wichterich soll beschlossen werden. Aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass nur die Windkonzentrationszone (WKZ) in Enzen und die Erweiterung der bestehenden WKZ Mülheim - Wichterich weiter verfolgt werden, die Planung für Füssenich wird aus naturschutzfachlichen Gründen fallengelassen. Füssenich erscheint danach für Windanlagen ...weiterlesen
13.4.2018 • Zülpich, Enzen cpm

Endspurt: Petition gegen Windräder im Außenbereich

Fortgesetzte Landschaftszerstörung dank Bundes-Bau-Gesetz. [Foto: cpm]
Es gibt in Deutschland ein Gesetz, das maßgeblich für die Zerstörung unserer Landschaften durch immer mehr und größere Windräder verantwortlich ist: Das Bundesbaugesetz. Hier regelt der Paragraph 35 die „Privilegien der Windräder“. Im Wald, im Landschaftsschutzgebiet, neben der Splittersiedlung, überall in unserer Landschaft haben Windräder Vorrang. Der Paragraph 35 BauGB „Bauen im Außenbereich“ ist neben dem umstrittenen Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) die zweite juristische Säule einer verfehlten Windradplanung in Deutschland. „Im Außenbereich ...weiterlesen
24.3.2018 • Eifel cpm

mehr Texte