"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Aachener und Kölner Mädchen während der Kinderlandverschickung 1941. [Foto: © NS-Dok Köln]

Aufgearbeitete Geschichte: Das Kölner NS-Dokumentationszentrum stellt Zeitdokumente zu Jugendlagern ins Internet

Eifel: „Und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben“ – so beschrieb Adolf Hitler 1938 die durchorganisierte „Erziehung“ der Jugend zu „wahren Deutschen“. Ein Thema auch für Historiker. Doch diese werteten bislang meist nur offizielle Quellen aus. Das NS-Dok ermöglicht jetzt im Internet einen Blick aus der Sicht der Jugendlichen von damals.

„In diesen fünf Monaten habe ich viel Freude bekommen“, schreibt da etwa der 10-jährige Richard Danebrok, der 1943/44 mit der Kinderlandverschickung in Nideggen gelandet war. Jahrzehnte später erinnerte er sich, dass dieser Aufenthalt seiner Familie „sinnvoll“ erschienen war. Auch er stellte – wie viele andere damals jugendliche Zeitzeugen – seine Aufzeichnungen dem NS-Dok zur Verfügung.

Ein (ungenanntes) Mädchen hatte es zur selben Zeit auf einen Hof in Hollerath verschlagen. „Es gefällt mir sehr gut, und ich fühle mich wohl hier“, schrieb es. Besonders gefielen Waldspaziergänge, der Umgang mit Küken und Kühen und dass sie jeden Morgen von einer Stubenkameradin mit der „Quetsch“ geweckt wurde.

Ein anderer Junge schwärmt in seinem Lagertagebuch von den schönen Geländespielen, die andere vom gemeinsamen Singen am abendlichen Lagerfeuer. Und wieder ein anderer schildert in einem Brief an seine Eltern die bislang vergeblichen Versuche, einen katholischen Gottesdienst zu besuchen.

Es sind vielfältige, oft widersprüchliche Aussagen, die das Leben in den zahlreichen Einrichtungen der Jugenderziehung beschreiben. Eine in diesem Umfang einmalige Sammlung von Selbstzeugnissen: 79 – oft mehrbändige „Lagertagebücher“ – hat NS-Dok-Mitarbeiter Martin Rüther ins Netz gestellt, 17 weitere Tagebücher, 17 umfangreiche Briefwechsel von Kindern mit ihren Eltern. Dazu fast 130 Fotoalben – und weitere Dokumente sind in Arbeit, müssen gescannt und transkribiert werden. Wer kann heute noch Süterlin-Schrift lesen?

Hinzu kommen Zeitzeugen-Erzählungen, einschlägige Zeitschriften und historische Filme, sowie Tonaufnahmen, die etwa für Radiosendungen auf Schallplatten gepresst wurden. Gleichzeitig werden die Dokumente in den historischen Kontext gesetzt. Ermöglicht hat das Projekt „neue Quellen zur Lagererziehung“ die Fritz-Thyssen-Stiftung. Zu finden ist sie unter: www.lagererziehung.nsdok.de

„Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert der Lager“, formuliert NS-Dok-Mitarbeiter Martin Rüther, der die umfangreiche Online-Dokumentation quasi im Alleingang über mehrere Jahre geschultert hat. Neben den Konzentrations- oder Arbeitslagern, deren Insassen aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurden, gab es auch in einer „wahnsinnigen Vielfalt“ Aktivitäten, die der Integration in die NS-Gesellschaft dienten. Am bekanntesten sind die Kinderlandverschickung, das Landjahr, der Reichsarbeitsdienst und natürlich die verschiedenen (Freizeit-)Angebote der NS-Jugendorganisationen. Der Aufenthalt konnte bisweilen mehrere Jahre dauern.

In diesen Einrichtungen waren die Jugendlichen massiven ideologischen Beeinflussungen ausgesetzt. „Diese Jugend lernt ja nichts anderes als deutsch denken, deutsch handeln“, so Hitler in seiner eingangs zitierten Rede vor Kreisleitern in Reichenberg. Aus den jetzt vorgelegten Quellen lässt sich ablesen, wie dies bei den Kindern und Jugendlichen ankam, wie diese Indoktrination auf Dauer wirkte. Bis hin zu den angeordneten Fotos, die zur Erinnerung gemacht und dann in den persönlichen Alben landeten.

Im Rahmen seiner Aufarbeitungs- und Aufklärungsarbeit hofft das NS-Dok, dass solche Familiendokumente nicht mehr im Müll landen oder auf dem Speicher verschimmeln, sondern der Forschung- und Erinnerungsstätte zur wissenschaftlichen Auswertung überlassen werden.
[ehu]

 

27.7.2018PolitikEifel0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite