"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Professor Dr. Beate Jessel zeichnete das LEADER-Projekt „DorfBioTop!“ aus. [Foto: gkli]

Ausgezeichnete Idee: „DorfBioTop!“ wird UN-Dekadeprojekt

Eifel: Manchmal sind es die kleinen Projekte, die nicht der großen Linie folgen, die dann aber Großes bewirken können. Professor Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, zeichnete am Dienstagnachmittag im Kurhaus in Gemünd das LEADER-Projekt „DorfBioTop!“ als UN-Dekadeprojekt aus. Dabei handelt es sich um eine Kooperationsarbeit der Biologischen Stationen der Städteregion Aachen, der Kreise Düren und Euskirchen. Die Auszeichnung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Jennifer Thelen, Dr. Henrike Körber, Prof. Dr. Beate Jessel und Maria Hinz (v.l.) bei der Preisverleihung. [Foto: gkli]

Maria Hinz als Projektleiterin für den Kreis Düren, Dr. Henrike Körber für die Städteregion Aachen und Jennifer Thelen für den Kreis Euskirchen nahmen die Auszeichnung entgegen. Verschiedene Projekte wurden seit 2017 bereits erfolgreich angestoßen: Artenschutzmaßnahmen, Gestaltung von öffentlichen und privaten Grünflächen, Vernetzung und Information.
Nicolas Gath ist seit Februar 2016 der LEADER-Regionalmanager. Er sagte in seiner Ansprache am Dienstagnachmittag in Gemünd: „2015 wurden in Nordrhein-Westfalen 28 neue LEADER-Regionen ausgewählt.“ Das Spezielle daran: In derartigen Regionen werden Projekte mit besonderer Intention zu 65 Prozent von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Fördersumme liegt bei maximal 250.000 Euro. 35 Prozent können cofinanziert werden.
Gath:

Gerade innovative Ideen, mit denen man etwas ausprobieren möchte zum Thema biologische Vielfalt, stehen im Fokus.“

Der Lebensraum für Jung und Alt ist dabei Thema, die regionale Wertschöpfung und der Klima- und Ressourcenschutz. Konkrete Projekte, die seit 2017 mit Erfolg laufen, sind etwa in Muldenau ein Insektenhotel, ein Vortrag über Wildbienen, ein Mutterstaudenbeet für alte Sorten, die getauscht werden können und eine Wiese, die nicht mehr alle zwei Wochen gemäht wird.
Wie die Projektleiterinnen berichten, erfahren sie großes ehrenamtliches Engagement einzelner Privatleute, dörflicher Vereine und die umfangreiche Bereitschaft der Gemeinden und Städte, Flächen und Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. Die beratende Hilfe der Projektleiterinnen wird gerne abgefragt. Weitere Infos zum „DorfBioTop!“ gibt es im Internet. [gkli]

1.6.2018NaturEifel0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite