"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Prachtvoll leuchtender Mohn: Vorbote des Sommers. [Foto: pd]

Der Mohn ist aufgegangen…

Eifel: Als Vorbote des Sommers leuchtet der Mohn seit einigen Tagen an Wegrainen, in Feldern und Gärten: Prachtvoll präsent und trotzdem zart und vergänglich… Motiviert von dieser bunten Blütenfülle ist das EIFELON-Team auf Spurensuche gegangen und hat vorsommerliche Impressionen mit der Kamera eingefangen. Genießen Sie mit uns diesen Bilderspaziergang durch die Eifeler Natur.

Nach heutigen Maßstäben bemessen würde der Klatschmohn vermutlich als „Neophyt“ – also als wild eingeschleppte Pflanze – degradiert, denn diese Spezies gelangte „erst“ in der Jungsteinzeit nach Mitteleuropa. Gemeinsam mit Getreidekörnern aus dem Mittelmeerraum. Die leuchtend roten Mohnblüten haben Jahrtausende später auch Einzug in die christliche Bildsprache gehalten: Zusammen mit reifen Kornähren symbolisieren sie das Blut und den Leib Christi.

Bis in die 1960er Jahre hinein prägte der Mohn – gepaart mit den blau-sternigen Kornblumen – die Feldlandschaften. Doch der gezielte Einsatz von Breitbandherbiziden bereitete dieser Blütenpracht ein Ende. Mittlerweile hat ein ökologisches Umdenken stattgefunden und Landwirte erhalten Prämien, wenn sie gezielt den Wuchs dieser Ackerkräuter unterstützen. Eine Wonne fürs Auge und für die Kameralinse.

Sobald die zarten Blütenblätter des Klatschmohns die Knospenhülle sprengen, wirken sie zunächst noch wie knittriges Seidenpapier. Doch für zwei, drei Tage entfalten sie dann ihre faszinierende, vergängliche Schönheit. Aber schauen Sie selber. Erst auf EIFELON und dann beim Ihrem nächsten Ausflug in die Natur.

Der botanische Name des Mohngewächses – „Papaver rhoeas“ – lässt sich vom lateinischen „pappare“ für essen und das damit verbundene Kinderwort „pappas“ für Brei ableiten. Die alten Römer sollen Schlafmohnsaft in den Kinderbrei gemischt haben, um die quengelnden Kleinen ruhigzustellen. In einigen südlichen Ländern war es zudem üblich, den Babies ein mit Mohn gefülltes Leinensäckchen als Schnuller zu geben.

Der Artname „rhoeas“ des Klatschmohns stammt vom griechischen „rhoia“ für „fließen“ und bezieht sich auf den austretenden Milchsaft, sobald einer der Mohnstengel gebrochen wird. Mohn war der griechischen Fruchtbarkeitsgöttin Demeter geweiht und in früheren Jahrhunderten wurden Brautpaare deshalb mit Mohnblüten überschüttet.

Die scharlachroten Blüten sind übrigens essbar und können – ohne einschläfernde Nebenwirkung – frischen Sommersalaten nicht nur einen aparten, optischen Kick verleihen.

Den 1874 geborenen, österreichischen Botaniker Rudolf Heinrich Franzé haben die ausgereiften Mohnkapseln, aus denen der Samen beim kleinsten Windstoß gleichmäßig verteilt wird, zu einer Erfindung inspiriert: Nach dem Vorbild der Natur gestaltete er einen Salzstreuer und meldete diese Neuerung erfolgreich zum Patent an.
8.6.2018NaturEifel0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite