"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Zerstörte Landschaft ohne Energiegewinn? [Foto: privat]

Energiewende: Jetzt schreiben die Eifeler an die Kanzlerin

Eifel: Wie bereits nach ihrem Brief an den Kanzlerkandidaten Martin Schulz angekündigt, hat die Arbeitsgemeinschaft Windenergie (AGW) nun der Kanzlerin ihre kritischen Fragen zum weiteren Ausbau der Windenergie in den ländlichen Regionen gestellt.

Die Arbeitsgemeinschaft – ein Zusammenschluss von Bürgerinitiativen aus den Kreisen Euskirchen, Düren, der StädteRegion, der Vulkaneifel und des NABU-Euskirchen – merkt an, dass sowohl die SPD wie auch die CDU das Thema Energiewende in dem Wahlprogrammen ausspart und es dazu keinerlei Aussagen gibt, wie es in der kommenden Legislaturperiode mit der Energiewende weiter gehen soll.

Die Bürger in Eifel und Börde wollen wissen, welche Antworten die Kanzlerin und die CDU angesichts der immer weniger erreichbaren Ziele der Energiewende für die Zeit nach der Wahl im Programm haben,

so Dr. Ralf Hoffmann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Windenergie.

Die Menschen in den ländlichen Regionen von Börde und Eifel sehen mit wachsender Skepsis die bisher angerichteten Eingriffe des ausufernden Windradbaues in der kleinteilig strukturierten Kulturlandschaft. Die Wälder und die Landschaftsschutzgebiete der Eifel seien zum Faustpfand einer aggressiven Expansionspolitik fragwürdiger alternativer Stromversorgung geworden.

Eine Überarbeitung der Bundesgesetzgebung zur Privilegierung von Windanlagen überall auf dem Land sei dringend geboten, um den ungebremsten Windradausbau – zum Nachteil von Mensch und Natur – einzudämmen.

Alle mehr als 27.000 in Deutschland aufgebauten Windanlagen (2016) zusammen, seien nicht in der Lage, die Stromversorgung der Bundesrepublik zu mehr als einem Prozent (!) sicher zu gewährleisten. Dass die erneuerbaren Energien, heute oder in näherer Zukunft, die deutsche Stromversorgung aufrecht erhalten könnten, ist auszuschließen. Auch ein weiterer, verstärkter Ausbau kann das Problem nicht lösen. Das ist das niederschmetternde Ergebnis einer europaweiten Studie von VGB PowerTech. (Eifelon berichtete)

Wir erwarten von Frau Merkel eine realistische und pragmatische Analyse des tatsächlichen Zustands der Energiewende – vor der Wahl – und Lösungsansätze für die Zeit nach der Wahl. Wir fordern von einer Kanzlerin, mit einschlägiger wissenschaftlicher Vorbildung, eine Stellungnahme zum Stand der Entwicklung anhand der vorliegenden physikalisch-technischen Fakten.

Tatsache ist, dass die deutsche Energiewende an den technischen, physikalischen und meteorologischen Gegebenheiten scheitert. Das sieht auch der Sachverständigenrat der deutschen Wirtschaft in seiner Zwischenbilanz zur Energiewende nicht anders und fordert von der Bundesregierung ein Umsteuern in der Klimapolitik.

Eine Politik, die sich den Umsetzungs-Problemen der Energiewende verschließe, belaste die Bürger, produziere immer höhere Kosten für die Subventionen von Wind und Solar, ohne damit in irgendeiner Weise zu einer deutschen CO2-Minderung beizutragen, so die Arbeitsgemeinschaft.

Die AGW erwartet von der Kanzlerin „keinen weiteren Alarmismus eines Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung oder unrealistische Zielvorgaben des Thinktanks AGORA, in dem sich Geisteswissenschaftler in unhaltbaren zeitlichen Prognosen für Ziele in Erneuerbaren Energien ergehen“, formuliert die AGW in ihrer Presseaussendung.

Die Wähler wollen ehrlich informiert werden. Das Thema schweigend auszusitzen, fördere nicht das Vertrauen in die Sinnhaftigkeit der aktuellen Energiewendepolitik der Kanzlerin, so die AG Windenergie in ihrem Offenen Brief.

Der Brief an die Kanzlerin zum nachlesen

9.9.2017PolitikEifel0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite