"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Bad Münstereifeler Frank Stippler fuhr gemeinsam mit Norbert Siedler im Frikadelli-Porsche auf Platz vier. [Fotos: pd]

Es geht rund im Sport #125

Eifel: Stippler auf Rang vier beim 4. VLN-Lauf – WBO-Turnier in Keldenich – Gölden/Ohl landen beim Lauf zur Deutschen Amateurmeisterschaft auf dem 3. Rang – Deutsche U14-Tennismeisterschaften finden in Düren statt.

Motorsport

VLN4

Das Team von Falken Motorsport gewann den 4. Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft.

Das Team Falken Motorsport strahlte mit dem Sonnenschein in der Eifel um die Wette: Stef Dusseldorp und Jörg Müller holten beim vierten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft 2017 den ersten Sieg für den japanischen Reifenhersteller in der „Grünen Hölle“. Vor 6.610 Tagen oder umgerechnet 18 Jahren tauchte zum ersten Mal ein Rennfahrzeug – damals ein Nissan Skyline – in den Farben von Falken am Nürburgring auf. Bei der 48. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy war der BMW M6 GT3 des Teams erfolgreich. Im Ziel betrug der Vorsprung 34,519 Sekunden. Spannend war der Kampf um Platz zwei: Richard Lietz und Romain Dumas setzten sich im Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,286 Sekunden vor Christian Krognes, Michele Di Martino und Matias Henkola im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport durch.
Hinter dem Spitzentrio fuhren Norbert Siedler und der Bad Münstereifeler Frank Stippler im Frikadelli-Porsche auf Platz vier. Bereits vor dem Rennen hatte Stippler seine Bedenken mit dem GT3 R: „Es gibt noch sehr viel Arbeit mit dem Fahrzeug, aber ich hoffe, wir bekommen es in den Griff.“

Bitteres Ende einer Dienstfahrt: Der Renault R.S. 01 GT3 vom Team mcchip-dkr wird vom Servicewagen durch die Wälder unterhalb des Streckenabschnitts Hohe Acht weggebracht.

Nach dem Qualifying am Samstagmorgen war für Heiko Hammel und „Dieter Schmidtmann“ im Renault R.S. 01 GT3 von mcchip-dkr noch alles in Ordnung. Mit der Zeit von 8:05.968 Minuten gingen sie von Startplatz sechs ins Rennen.
In den ersten Runden machte Startfahrer Heiko Hammel einige Plätze gut und übergab den Renault R.S. 01 GT3 nach sechs Runden auf Gesamtrang zwei liegend an „Dieter Schmidtmann“. Der lieferte sich trotz grippalen Infektes spannende Positionskämpfe mit dem stark besetzten Porsche von Manthey-Racing und Frikadelli-Racing. Wegen eines defekten Trinksystems musste der angeschlagene Schmidtmann ab Runde vier etwas Gas rausnehmen und übergab nach sechs Runden wieder an Hammel. Nach zweistündiger Renndistanz wurde dieser beim Überrunden eines langsameren Teilnehmers übersehen. Durch die nachfolgende Kollision wurde die Vorderachse stark beschädigt, sodass der Renault R.S. 01 an der Hohen Acht abgestellt werden musste. „Wir konnten vom Start weg die Pace der Spitzenautos mitgehen. Die Dunlop Reifen funktionierten bei den hohen Temperaturen hervorragend. Der Ausfall ist natürlich bitter, trotzdem sind wir alle mit unserer Teamleistung sehr zufrieden, es macht einfach einen riesen Spaß“, sagte Teamchef Danny Kubasik nach dem Ausfall.

Der Kreuzauer Benedikt Gentgen belegte im Seat Leon Sport den zweiten Platz in der TCR-Klasse.

Gleich drei Podestplätze konnten die Fahrer aus der EIFELON-Region feiern. Allen voran war es der Kreuzauer Benedikt Gentgen. Nach seinem ersten Stint übergab Gentgen den Seat Sport Leon TCR vom Team FEV Racing auf dem 27. Gesamtplatz. Leider konnte der zweite Fahrer auf dem Auto, der Wuppertaler Markus Horn, die Performance von Gentgen nicht mitgehen, und das Team verlor noch einige Plätze. Trotzdem reichte es am Ende zu Rang zwei in der TCR-Klasse.

Vater Bernd und Sohn Kevin Küpper aus Hürtgenwald landeten im BMW 325i von Hofor Racing/Küpper Racing auf dem zweiten Klassenrang.

Ebenfalls den zweiten Rang belegten Vater Bernd und Sohn Kevin Küpper aus Hürtgenwald gemeinsam mit dem Österreicher Michael Fischer im BMW 325i von Hofor Racing/Küpper Racing in der stark besetzten Klasse V4. Auf dem dritten Platz in der Klasse SP10 beendet der Vossenacker Rene Offermanns gemeinsam mit seinem Teamgefährten Dirk Riebensahm im vom Wochenspiegel Team Monschau eingesetzten Porsche Cayman GT4 CS das Rennen.

Der Euskirchener Tobias Müller liegt in der VLN-Gesamtwertung auf Rang 35 von 605 gewerteten Fahrern und ist damit bester Fahrer aus der EIFELON-Region.

Deutlich bergauf verlief es beim Euskirchener Tobias Müller. Nach dem Zeittraining ging er gemeinsam mit dem Berliner Glib Kutepov von der zehnten Startposition ins Rennen. „Auf einer schnellen Runde sind wir leider in eine Code60 Phase geraten, dadurch war nicht mehr drin“, sagte Müller nach der Trainingssession. Im Rennen ging es deutlich nach vorn. Am Ende überquerte Tobias Müller als Klassenfünfter die Ziellinie. Durch den fünften Rang ist Tobias Müller in der VLN-Gesamtwertung mit Rang 35 von 605 gewerteten Fahrern der beste Fahrer aus der EIFELON-Region. In der separaten Wertung des BMW M235i Racing Cup Junior belegt Müller einen hervorragenden zweiten Platz.
Die VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring verabschiedet sich nach Lauf vier in die Sommerpause. Mit dem ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen steht am 19. August der Saisonhöhepunkte an.


 

Reiten

WBO-Turnier der RG Keldenich

Auf der Reitanlage in Keldenich veranstaltet die Reitergemeinschaft am Sonntag ihr Jahresturnier. [Archivfoto: pd]

Am kommenden Sonntag findet das WBO-Turnier der Reitergemeinschaft Keldenich statt. Nachdem das Gras auf dem Springplatz und dem unteren Parkplatz verschiedenen Heu-Herstellungs- und Mäharbeiten weichen musste, hat der Verein einen Teil der Zäune erneuert und den Reitplatz für das Turnier auf Vordermann gebracht. Neun verschiedene Prüfungen bietet die RG Keldenich den Gästen an. Dabei werden die A-Dressur um 9.00 Uhr und das E-Glücksspringen um 17.00 Uhr die Höhepunkte sein.


 

Motocross

Lauf zur Deutschen Meisterschaft in Windeck Hurst/Hof

Daniel Gölden und Robin Ohl liegen in der Meisterschaftswertung zur Deutschen Amateurmeisterschaft auf dem dritten Rang. [Archivfoto: pd]

Das Gespann-Team Daniel Gölden und Robin Ohl ging bei den Meisterschaftsläufen des MSC Windeck Hurst an den Start. Im Qualifikationstraining landete das Duo auf einem sehr guten zweiten Platz und war guter Dinge für die beiden Läufe. Doch der erste Lauf war dann alles andere als gut. Gölden kämpfte mit Kupplungsproblemen an seinem Wettkampfgespann. Zu allem Überfluss gab es noch einen Riss im Auspuff, der die Leistung deutlich geringer machte. Daniel Gölden und Robin Ohl wurden auf den vierten Platz durchgereicht und kämpften sich auf dieser Position ins Ziel. Nach einer Reparaturpause zwischen den Läufen lief es im zweiten Durchgang deutlich besser. „Zwar war der Start alles andere als gut, aber wir haben es am Ende doch noch auf den dritten Rang geschafft“, freute sich Gölden über einen gelungen Lauf nach der Reparatur. In der Tageswertung endete das Duo vom MSC Wißkirchen auf dem dritten Platz. Auch in der Meisterschaftswertung rangieren Gölden/Ohl mit 118 Punkten auf dem dritten Rang, hinter Tim Pruemmer/Tobias Lange (147 Punkte) und Christian Hentrich/Stefan Effertz (135 Punkte). Die nächsten Rennen stehen am 12. und 13. August beim MCC Weilerswist auf der Rennstrecke im Müggenhausen auf dem Programm.


 

Tennis

40. Internationale Deutsche Tennismeisterschaften U14

Bei der deutschen Meisterschaft der U14 geht es in Düren um Pokale. [Foto: Rudolph Greuel]

Das Jubiläum eines bedeutenden Tennisturniers steht bevor: Seit 40 Jahren gibt es die Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften U14, die 1977 als Tennis Jüngsten Cup in Brühl starteten. Seit mittlerweile fünf Jahren findet das Turnier unter dem Namen Kreis Düren Junior Tennis Cup in Düren statt. Vom 31. Juli bis 5. August schlagen die besten U14-Tennisspieler der ganzen Welt wieder in Düren auf. 200 Kinder und Jugendliche aus über 50 Nationen von allen fünf Kontinenten nehmen an diesem Turnier der höchsten Kategorie der European Junior Tour teil. Die Galerie der Sieger ist lang: Von Steffi Graf über Boris Becker bis hin zu Stan Wawrinka und Alexander Zverev.

14.7.2017SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite