"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Das Trio Herbert Neumann/Stephan Reuter/ Jan Heiler hole sich im letzten RCN-Lauf des Jahres den Klassensieg. [Foto: pd]

Es geht rund im Sport #139

Eifel: Neumann/Reuter/Heiler und Küpper/Destree feiern Klassensieg zum Saisonabschluss – Meisterschaftsentscheidung bei der VLN – Herausragender Saisonstart der powervolleys – TSC Euskirchen und Borussia Freialdenhoven im Mittelrheinpokal weiter – Birkesdorfer Handballer weiter Spitze – ErftBaskets siegen im Auswärtsspiel

Motorsport

RCN Final-Lauf

Lukas Moesgen/Tim Breidenbach/Ronja Assmann feierten im Porsche 997 GT3 den Gesamtsieg beim RCN-Lauf Schwedenkreuz. [Fotos: pd]

Das Langstreckenrennen „Schwedenkreuz“, der Saisonabschluss der Rundstrecken-Challenge Nürburgring, endete mit einer Überraschung. Am Ende siegten Lukas Moesgen/Tim Breidenbach/Ronja Assmann (Weeze/Solingen/Golssen) im Porsche 997 GT3 Cup knapp vor Marc Keilwerth/Rüdiger Schicht/„Montana“ (Minden/Schweiz/Mülheim, Porsche Cayman GT4 CS) und dem Trio Marc Legel/Raphael Hundeborn/Volker Strycek (Dehrn/Villmar/Dehrn, Opel Astra TCR).
130 Teams waren beim Finale der GT- und Tourenwagen-Breitensportserie auf der Streckenvariante GP-Kurzanbindung mit Nürburgring-Nordschleife (24,358 km) angetreten. Das Wetter war an diesem Tag in der Eifel grandios: Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Nur beim morgendlichen Zeittraining mussten die Teilnehmer noch vorsichtig sein, da die Strecke zu großen Teilen noch feucht war.
Wolfgang Destree/Oleg Kvitka (Zornheim/Russland, Porsche 997 GT3 Cup) standen auf der Pole-Position und übernahmen nach der ersten Runde das Kommando im Rennen. Nach drei Stunden lagen sie mit fünf Minuten Vorsprung in Führung, auch weil sich die Zahl der Verfolger dezimiert hatte. Carrie Schreiner/Alexander Mies (Völklingen/ Porsche Cayman GT4 CS) schieden nach einem Unfall aus. Volker Wawer/Daniel Schwerfeld (Karlsruhe/Düsseldorf, BMW M3) hatten zunächst eine Startkollision und später einen Kupplungsschaden. Markus Löhnert (Düsseldorf), der sich für das Rennen im Audi TTRS mit Christopher Gerhard (Viersen) zusammengetan hatte, blieb nach einem Reifenschaden liegen. Destree/Kvitka verloren den sicher geglaubten Sieg, als der Porsche nach einem Bremsdefekt einen Ausritt hinlegte und einen zusätzlichen Stopp einlegen musste.

Erfreuliche Ergebnisse gab es auch von den Startern aus der EIFELON-Region. In der seriennahen Klasse H4 gab es einen Sieg von Stephan Reuter (Erftstadt), Herbert Neumann (Euskirchen) und Jan Heiler (St. Leon-Rot) in ihrem BMW 325i Modell E36. Auf dem gleichen Fahrzeugmodell landete das Team vom Dürener Motorsport-Club mit der Fahrerbesetzung Jonas Spölgen (Kreuzau), Angela Rauer (Düren) und Carlo Finé (Niederöfflingen) auf dem zweiten Klassenplatz. Ebenfalls einen Klassensieg feierte Youngster Kevin Küpper (Hürtgenwald) in der Produktionswagenklasse V4.

Klassensieg für Kevin Küpper und Dominic Destree. [Foto: pd]

Gemeinsam sah er mit seinem Teamkollegen Dominic Destree für den Dürener Motorsport-Club als erste in der Klasse das schwarz-weiß karierte Tuch. Auch Kevins Vater Bernd war am Wochenende aktiv. Allerdings beim 10h-Rennen von Zandvoort. Da fuhr er gemeinsam mit Carmen Groß von Platz 11 im Training auf einen sehr guten 4. Rang in seiner Klasse.

 

9. VLN Lauf

Der Bad Münstereifeler Frank Stippler geht als Doppelstarter sowohl im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing als auch im…..

Beim Saisonfinale der VLN 2017 geht es um die Meisterschaft und den prestigeträchtigen letzten Sieg des Jahres. Der 42. DMV Münsterlandpokal markiert den Schlusspunkt der VLN-Saison 2017. Und das sogenannte Schinkenrennen – die erfolgreichsten Fahrerinnen und Fahrer erhalten vom Veranstalter neben Pokalen einen original westfälischen Schinken als Trophäe – wird sich nahtlos in die Saison einreihen. Rund 150 Fahrzeuge, vom seriennahen Tourenwagen bis hin zum ausgewachsenen Rennboliden, schicken sich an, in der Grünen Hölle einen würdigen Finallauf zu zelebrieren.
Nach seinem Gastspiel mit Bentley bei den ersten beiden Saisonläufen, kehrt der neunfache VLN-Sieger Christian Mamerow in ein altbekanntes Cockpit zurück. An der Seite von Bad Münstereifeler Frank Stippler startet er im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing. Das ist aber nicht der einzige Einsatz für „Stippi“. Der Kurstädter geht neben dem Audi von Phoenix-Racing als Doppelstarter auch im Frikadelli-Pro-Porsche an den Start und wechselt sich mit Norbert Siedler und Alexander Müller am Volant ab. Ebenfalls beim Saisonfinale mit dabei ist das Wochenspiegel Team Monschau mit dem Ferrari 488 GT3 und der Stammbesetzung Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach.

….Frikadelli Racing Porsche 911 GT3 beim letzten VLN-Lauf an den Start. [Fotos: pd]

Beim Finalrennen werden die Meister gekürt – die VLN ist 2017 bis zum letzten Rennen spannend. An der Tabellenspitze liegen Norbert Fischer, Christian Konnerth und Daniel Zils mit ihrem Porsche Cayman des Pixum Adrenalin Motorsport. Ihnen dicht auf den Fersen ist Michael Schrey, der die Rennen im BMW M235i Racing Cup von Bonk Motorsport in diesem Jahr zumeist im Alleingang bestritt. Schrey kann nach sechs Siegen in Folge mit einem siebten Erfolg den Sack zumachen und die Meisterschaft einfahren. Die Konkurrenz kann dabei nur zuschauen. Sie haben ihre sieben Ergebnisse, die in die Wertung eingehen, bereits erbracht.
Wieder im Entwicklungsauto von Manthey-Racing wird der Nettersheimer Christoph Breuer in der SPX-Klasse Platz nehmen. Allerdings nicht wie sehr oft in dieser Saison im Porsche Cayman GT4, sondern im Porsche 911 GT3 Cup. Breuer teilt sich das Cockpit mit Moritz Oberheim. Neben dem Ferrari bringt das Wochenspiegel Team Manthey auch wieder den Porsche Cayman GT4 CS in der SP10 an den Start. Gefahren wird der WTM-Porsche von Leonard Weiss (Monschau), Rene Offermann (Hürtgenwald) und Dirk Riebensahm (Andernach). Im rent2drive-FAMILIA-racing Porsche 911 GT3 Cup wird Jörg Wiskirchen (Euskirchen) gemeinsam mit Davind Ackermann (Döttingen) und Stefan Müller (Kempten) um den Klassensieg in der SP6 kämpfen. Nach dem Unfall im letzten Lauf hat sich der Euskirchener Tobias Müller nach einem anderen Cockpit umsehen müssen da der BMW M235i Racing Cup von MKR-Engineering nicht rechtzeitig wieder aufgebaut werden konnte. „Ich wollte auf jeden Fall fahren, um Punkte zu sammeln“, erklärt Müller seinen Einsatz beim Team Securtal Sorg Rennsport. Der 20-jährige Kreisstädter liegt in der Cup5 Fahrerwertung auf dem 9. Platz (43 Fahrer) und diesen möchte Müller nicht abgeben ebenso wie den hervorragenden 2. Platz in der separaten BMW M235i Racing Cup Junioren Wertung. Teilen wird sich Tobias Müller das Cockpit im Sorg BMW mit Felix Günther (Velbert), der die Junior-BMW-Cup Wertung anführt. Nach dem tollen 2. Klassenplatz im letzten Lauf will der Kreuzauer Benedikt Gentgen in der TCR Klasse wieder auf das Podium fahren. Im Seat Sport Leon TCR des Aachener FEV-Racing Teams teilt er sich das Lenkrad mit dem Nideggener Arndt Hallmanns. 19 Teilnehmer haben in der Klasse V4 gemeldet und ist damit die stärkste Klasse im Starterfeld. Wieder mit dabei das Vater-Sohn-Gespann Bernd und Kevin Küpper aus Hürtgenwald im BMW 325i E90. Als dritter Fahrer auf dem Auto sitzt der Österreicher Michael Fischer.

Der 42. DMV Münsterlandpokal beginnt am Samstag pünktlich um 12.00 Uhr über die Distanz von vier Stunden. Zuvor werden im Zeittraining von 8.30 bis 10.00 Uhr die Startpositionen ausgefahren. Zwischen Training und Rennen haben die Fans die Möglichkeit, beim Pitwalk und in der Startaufstellung die Protagonisten hautnah zu erleben.


 

Volleyball

Herren-Bundesliga

Jubel bei den Dürener Volleyballern nach dem klaren Auftaktsieg. [Fotos: Ruid Bartgens]

SWD powervolleys Düren – Berlin Recycling Volleys 3:0 (25:21, 25:22, 25:21). Einen sensationellen Auftakt in die Saison legten die Dürener Volleyball gegen den Meister aus Berlin hin. Das Team von Trainer Stefan Falter spielte sich dabei in einen wahren Rausch vor 1.800 restlos begeisterten Zuschauern in der Arena Kreis Düren. „Ich hatte schon gehört, dass die Stimmung hier großartig sein soll“, sagte der neue Spielmacher Stijn d’Hulst, der nach der Partie zum wertvollsten Spieler gekürt wurde. Der Aufschlag der Gastgeber war einer der großen Unterschiede. Düren machte viel Druck, ließ die so angriffsstarken Berliner nie richtig ins Rollen kommen. Zwei Sätze lang lähmte Düren das Spiel des Meisters und holte dann oft genug selbst zum Gegenangriff aus. In Satz drei ließ die Intensität kurz nach, die Gäste führten 18:16. Dann stand d’Hulst am Aufschlag, punktete direkt oder bereitete die Punkte vor. Das Berliner Oberwasser war weg. Den Schlusspunkt setzte Angreifer Marvin Prolingheuer mit einem Ass und startete damit eine Jubelorgie der SWD powervolleys.

Am Samstag müssen die powervolleys Düren (vorne) in Lüneburg antreten.

Am kommenden Samstag sind die powervolleys zu Gast in Lüneburg. Dort muss sich die Mannschaft auf die sehr kleine Gellersenhalle, ein lautes Publikum und auf einen hartnäckig kämpfenden Gegner einstellen. In den letzten Jahren waren die Duelle mit der SVG immer wieder eng. Ähnlich wie Düren hat auch Lüneburg im Sommer die halbe Mannschaft ausgetauscht. Neu in der Lüneburger Heide ist ein Trio aus Kanada mit Libero Tyler Koslowsky sowie den Angreifern Ryan Sclater und Ray Szeto. In Solingen hatte diese neuformierte Lüneburger Mannschaft auch ihren ersten Auftritt in dieser Saison. Bei den Bergischen Volleys setzte sie sich ungefährdet mit 3:0 (25:23, 25:16, 25:17) durch. Welche Spieler der Trainer der SWD Powervolleys, Stefan Falter, am Samstag in der Gellersenhalle einsetzen wird, ist noch offen. Das komplette Team steht jedenfalls bereit und strebt den ersten Auswärtssieg der Saison an. Die Dürener Fans, die nicht in den Norden reisen, um das Team vor Ort zu unterstützen, können das Spiel am Samstag ab 20.00 Uhr – wie gewohnt – im Livestream von Sportdeutschland.tv oder im VBL-Liveticker verfolgen.


 

Fussball

Mittelrheinliga

Viktoria Arnoldsweiler kassierte eine 0:2-Niederlage. [Archivfoto: pd]

TV Herkenrath – Viktoria Arnoldsweiler 2:0 (1:0). Da viele Teams in der 1. Runde Mittelrheinpokal stehen, gab es in der Mittelrheinliga aus der EIFELON-Region nur eine Partie. Dabei unterlag Viktoria Arnoldsweiler im Auswärtsspiel beim TV Herkenrath mit 0:2. Nach zuletzt zwei Siegen in der Meisterschaft beim FC Pesch und gegen den VFL Alfter mussten sich die Kleeblätter trotz starker Leistung und zahlreich vergebenen Torchancen beim ambitionierten TV Herkenrath geschlagen geben. Am kommenden Sonntag empfängt die Mannschaft von Trainer Frank Rombey den VFL Vichttal. Der starke Aachener Aufsteiger reist ungeschlagen nach Arnoldsweiler. Anstoß der Partie ist um 15.00 Uhr im Bertram-Möthrath-Stadion.

Ergebnisse: Mittelrheinliga
TV Herkenrath Viktoria Arnoldsweiler 2:0 (1:0)
Ergebnisse: Landesliga Staffel 2
SG GFC Düren SC Germania Erftstadt-Lechenich 2:1 (1:0)
Tore für GFC Düren: Nico Schröteler (8.), Michael Strauch (83.). Tor für Erftstadt-Lechenich: Sebastian Kaiser (90.).
Spvg. SW 1896 Düren SC Alemannia Straß 3:4 (0:2)
Tore für SW Düren: Nico Wellens (64.), Janosch Kuckertz (67.), Marian Dynowski (92.). Tore für Straß: Oliver Fuß (20., 84.), Kai Mucha (26.), Kai Theidig (62.).
FC Union Schafhausen FC Düren-Niederau 4:0 (2:0)
BCV Glesch-Paffendorf SV SW Nierfeld 1:1 (1:0)
Tor für Nierfeld: Jonas Vlatten (75. Eigentor)
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 2
SSV Eintr. Lommersum SC Uckerath 3:3 (2:0)
Tore für Lommersum: Marko Podolski (3.), Cristian Körsgen (20.), Michael Lambertz (70.).
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 3
DJK Viktoria Frechen SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten 4:0 (3:0)
TuS Mechernich BC Bliesheim 6:0 (2:0)
Tore für Mechernich: Patrick Bühl (26., 40., 46.), Lukas Lebert (74., 76., 79.).
Bedburger BV Jugendsport Wenau 1:5 (1:2)
Tore für Wenau: Joseph Mbuyi (17., 60.), Max Müller (39., 81.), Sven Biermann (92.).
VfVuJ 02 Winden BW Kerpen 5:1 (1:1)
Tore für Winden: Rais Arfaoui (30., 73.), Julian Perse (53.), Bennedict Pennartz (65.), Martin Plum (78.).
GW Brauweiler TuS 08 Langerwehe 3:3 (1:2)
Tore für Langerwehe: Ardian Beqiri (13.), Saman Jalili (45., 66.).
TuS Chlodwig Zülpich FC Hürth II 1:1 (0:1)
Tor für Zülpich: Nico Rother (72.).
Ergebnisse: Kreisliga Düren
FC 06 Rurdorf SC Alemannia Lendersdorf 5:1
SV SW Huchem-Stammeln Hambacher Spielverein 3:1
Jugendsport Wenau II SG Vossenack-Hürtgen 1:4
SC 1919 Merzenich 1. FC Krauthausen 4:1
SC Jülich 1910/97 TuS Schmidt 0:0
SV Kelz SG Türkischer SV Düren 2:5
Viktoria Birkesdorf Schwarz – Weiß Titz 1:2
Ergebnisse: Kreisliga Euskirchen
SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. SV Rhenania Bessenich 4:5
SV SW Stotzheim Jugendsportgemeinschaft Erft 2:2
FC Heval Euskirchen FC Dollendorf-Ripsdorf 4:2
SG Feytal / Weyer VfB Blessem 2:2
SV Sötenich TuS Vernich 2:0
VfL Kommern SpVg Ländchen/Sieberath 3:1
SSV Weilerswist TB-SV Füssenich-Geich 5:2
SC Germania Erftstadt-Lechenich II Türk Gencligi 3:2
Die kommenden Spiele: Mittelrheinliga
Sonntag 15.00 Uhr TSC Euskirchen FC Pesch
Sonntag 15.00 Uhr Borussia Freialdenhoven TV Herkenrath
Sonntag 15.00 Uhr Viktoria Arnoldsweiler VfL Vichttal
Mittwoch 25.10. 20.00 Uhr VfL Alfter Borussia Freialdenhoven
Mittwoch 25.10. 20.00 Uhr TSC Euskirchen SV Bergisch Gladbach
Die kommenden Spiele: Landesliga Staffel 2
Sonntag 15.00 Uhr FC Düren-Niederau FC Germania Teveren
Sonntag 15.00 Uhr SC Alemannia Straß SV Rott
Sonntag 15.00 Uhr SC Germania Erftstadt-Lechenich TSV Hertha Walheim
Sonntag 15.15 Uhr SV SW Nierfeld Spvg. Frechen 20
Sonntag 15.15 Uhr FC Union Schafhausen Spvg. SW 1896 Düren
Sonntag 15.15 Uhr GKSC Hürth SG GFC Düren
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 2
Sonntag 15.00 Uhr Oberkasseler FV SSV Eintr. Lommersum
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 3
Samstag 17.00 Uhr Sportfreunde 1919 Düren Bedburger BV
Sonntag 15.00 Uhr SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten FC Hürth II
Sonntag 15.00 Uhr Jugendsport Wenau TuS Chlodwig Zülpich
Sonntag 15.00 Uhr TuS 08 Langerwehe FC Bergheim 2000
Sonntag 15.00 Uhr BW Kerpen TuS Mechernich
Sonntag 15.00 Uhr BC Bliesheim FC Germania Lich-Steinstraß
Sonntag 15.15 Uhr CfR Buschbell VfVuJ 02 Winden
Mittwoch 25.10. 19.30 Uhr FC Germania Lich-Steinstraß Sportfreunde 1919 Düren
Die kommenden Spiele: Kreisliga A Düren
Samstag 18.15 Uhr TuS Schmidt SG Voreifel
Sonntag 15.00 Uhr 1. FC Krauthausen FC Düren 77
Sonntag 15.00 Uhr SG Türkischer SV Düren SC Jülich 1910/97
Sonntag 15.00 Uhr SC 1919 Merzenich Jugendsport Wenau II
Sonntag 15.00 Uhr SG Vossenack-Hürtgen FC 06 Rurdorf
Sonntag 15.00 Uhr SC Alemannia Lendersdorf SV SW Huchem-Stammeln
Sonntag 15.00 Uhr Hambacher Spielverein Viktoria Birkesdorf
Sonntag 15.00 Uhr Schwarz – Weiß Titz SV Kelz
Die kommenden Spiele: Kreisliga A Euskirchen
Freitag 19.30 Uhr SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. SG Feytal / Weyer
Sonntag 15.00 Uhr SV Rhenania Bessenich TuS Vernich
Sonntag 15.00 Uhr Türk Gencligi VfL Kommern
Sonntag 15.00 Uhr SpVg Ländchen/Sieberath 1985 SV Sötenich
Sonntag 15.00 Uhr VfB Blessem FC Heval Euskirchen
Sonntag 15.00 Uhr FC Dollendorf-Ripsdorf SV SW Stotzheim
Sonntag 15.00 Uhr Jugendsportgemeinschaft Erft SSV Weilerswist
Sonntag 15.00 Uhr TB-SV Füssenich-Geich SC Germania Erftstadt-Lechenich II

1. Runde Mittelrheinpokal

ETSC und Freialdenhoven im Mittelrheinpokal in der 2. Runde. [Archivfoto: pd]

Der TSC Euskirchen und Borussia Freialdenhoven stehen nach Siegen in der 2. Runde des Mittelrheinpokals. Dabei gewannen die Euskirchener mit 4:2 gegen Inde Hahn. Freialdenhoven setzte sich überraschend vor 350 Zuschauern gegen den Regionalligisten Wegberg-Beeck durch. Für den TuS Zülpich kam dagegen das Aus in der ersten Runde. Dabei verkauften sich die Römerstädter gut und zwangen den Landesligisten Germania Teveren in die Verlängerung. Ebenfalls raus im Pokal sind der SV Nierfeld (0:1 gegen FV Bonn-Endenich) und Germania Lich-Steinstraß (3:5 gegen TuS Marialinden). Die Viktoria aus Arnoldsweiler spielt erst am 8. November gegen den Bonner SC.

Ergebnisse: 1. Runde Mittelrheinpokal
SV Schönenbach FC Hürth 3:2
SV Bergheim 1. FC Heinsberg-Lieck 2:1 n. V.
FV Bonn-Endenich SW Nierfeld 1:0
TSC Euskirchen Inde Hahn 4:2
SC Brühl BW Friesdorf 2:1
SV Rott Siegburger SV 04 5:1
FC Pesch VfL Vichttal 2:1 n. V.
TuS Chlodwig Zülpich Germania Teveren 2:4 n. V.
Germania Lich-Steinstraß TuS Marialinden 3:5
1. FC Spich SG Köln-Worringen 4:0
Spvg. Frechen 20 VfL Alfter 3:2
Borussia Freialdenhoven FC Wegberg-Beeck 2:1
Borussia Lindenthal-Hohenlind Alemannia Aachen 2:6
Die kommenden Spiele: Mittelrheinpokal
Dienstag 24.10. 19.30 Uhr Union Schafhausen Fortuna Köln
Mittwoch 08.11. 19.30 Uhr Viktoria Arnoldsweiler Bonner SC
Dienstag 14.11. 19.30 Uhr SV Bergisch Gladbach Viktoria Köln

 

Handball

Herren Verbandsliga

BTV-Coach Boris Lietz und sein Team feierten den fünften Sieg im fünften Spiel. [Archivfoto: pd]

Birkesdorfer TV – HSG Geislar-Oberkassel (20:11) 30:23. Die Siegesserie des Birkesdorfer TV hält weiter an. Auch die fünfte Partie konnte die Mannschaft von Trainer Boris Lietz für sich entscheiden und liegt damit natürlich weiterhin an der Tabellenspitze der Verbandsliga. Dabei zeigte der BTV vor allem in der 1. Halbzeit eine Glanzleistung und ging schon vorentscheidend mit einer 20:11 Führung in die Kabine. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit zündete der BTV den Turbo und konnte sich eine komfortable 9-Tore-Führung erspielen. „Alles in allem bin ich mit unserer ersten Halbzeit sehr zufrieden. Wir haben viele Tore aus unserer ersten und zweiten Welle erzielt und haben auch sonst sehr konsequent vor dem gegnerischen Tor agiert. Einzig in der Abwehr haben wir Lücken offenbart, die wir in den vergangenen Spieltagen nicht hatten“, fasst Coach Lietz die erste Halbzeit zusammen. Zwar lief in der 2. Halbzeit nicht mehr alles so rund beim BTV, aber das war wohl auch der klaren Führung geschuldet. Im kommenden Spiel gegen Rheinbach darf man sich Auszeiten wie im zweiten Durchgang indes nicht erlauben.
Birkesdorfer TV: Feistkorn, Höschen, Pelzer, J. Ernst (3), A. Ernst (3/3), Holtmeier (1/1), Stötzel, Bachler (10), Botz (6), Stärk (1), Schmadtke (3), Falk (2), Strücker (1).

HSG Euskirchen – HSV Frechen 27:26 (13:13). Auch die HSG Euskirchen konnte endlich ihren ersten Saisonsieg feiern. Bis zur Pause konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Im zweiten Durchgang zeigte sich die HSG kämpferisch und ging in der Schlussphase mit 27:25 durch Marcel Kurth spielentscheidend in Führung. Zwar konnte Frechen noch einmal verkürzen, aber mehr auch nicht. Am kommenden Samstag (10.00 Uhr) ist die HSG Euskrichen zu Gast beim sieglosen Tabellenletzten HSG Geislar/Oberkassel. Mit einem weiteren Sieg würden die Euskirchener einen Sprung in das Mittelfeld der Liga schaffen.
HSG Euskirchen: Jonas, Weber, Trimborn (4), Müller (5), Esser (1), Markowski (2), Kurth (5), Howitz (1), Henzel (6/5), Loben, Zinken (3), Marzusch.

Ergebnisse: Herren Verbandsliga
HSG Euskirchen HSV Frechen 27:26
TV Birkesdorf HSG Geislar-Oberkassel 30:23
Ergebnisse: Frauen Landesliga
HSG Euskirchen Pulheimer SC II 28:25
Die kommenden Spiele: Herren Verbandsliga
Samstag 19.00 Uhr HSG Geislar-Oberkassel HSG Euskirchen
Samstag 17.00 Uhr TV Rheinbach II TV Birkesdorf

 

Basketball

2. Regionalliga

Coach Phillip Sparwasser konnte mit den ErftBaskets einen Auswärtserfolg feiern. [Archivfoto: pd]

Barmer TV – DJK ErftBaskets Bad Münstereifel 63:73 (34:38). Von Beginn an waren die ErftBaskets wach und konzentriert. Offensiv präsentierte man sich gegen die mittlerweile bekannte, wechselnde Verteidigung der Hausherren strukturiert und zielstrebig, während defensiv ebenfalls alles unter Kontrolle blieb. Mit einer knappen 38:34-Fürhung ging es in die Halbzeitpause. Angeführt vom heute bärenstarken Dominik Hutzler starteten die Eifeler zu Beginn des Schlussviertels mit einen 13:0-Run und legten damit die Vorentscheidung zum Sieg. Getrübt wurde ihre tolle Leistung lediglich durch die Verletzung von Flügelspieler Alexander Schöpfer, der sich bei einem Foul der Wuppertaler eine Schulterverletzung zuzog, die sich als schwerwiegend herausstellte. Am Samstag empfangen die ErftBaskets die Zweitvertretung der ART Giants Düsseldorf in der Münstereifeler St. Angela-Halle.
ErftBaskets Bad Münstereifel: Tim Winkelnkemper (10), Benentreu (8), Kai Winkelnkemper (6), Schöpfer (2), Zimmermann (12), Schäfers (9), Hutzler (18), Braun (8), Nitu, Konde.

Ergebnisse: 2. Regionalliga
Barmer TV DJK ErftBaskets Bad Münstereifel 63:73
Ergebnisse: Oberliga
TuS Zülpich Dragons Rhöndorf II 50:84
Ergebnisse: Landesliga
Hürther BC II DJK ErftBaskets Bad Münstereifel II 68:80
Ergebnisse: Damen-Bezirksliga
TuS Zülpich TS Frechen 77:28
SG BG Bonn-MTuS II TuS Zülpich 39:48
Die kommenden Spiele: 2. Regionalliga
Samstag 19.30 Uhr DJK ErftBaskets Bad Münstereifel ART Giants Düsseldorf II
Die kommenden Spiele: Oberliga
Samstag 18.00 Uhr TuS BW Königsdorf TuS Zülpich
Die kommenden Spiele: Landesliga
Samstag 17.00 Uhr DJK ErftBaskets Bad Münstereifel II Brühler TV
Die kommenden Spiele: Damen-Landesliga
Samstag 15.00 Uhr DJK ErftBaskets Bad Münstereifel DJK Frankenberg II

 

Eishockey

Hessenliga

Bitburgs Spielertrainer Michael Janega. [Foto: Eifel-Mosel-Bären]

Nach den Löwen Frankfurt kommen nun die Kassel Huskies „89ers“. Keine Verschnaufpause für die Eifel-Mosel Bären: Nach einer umkämpften und spannenden Partie gegen die Löwen aus Frankfurt, folgt nun der nächste Kracher in der Eissporthalle Bitburg. Am Sonntag, dem 22. Oktober um 19.00 Uhr ist der amtierende Meister aus Kassel zu Gast. Nicht nur die Löwen Frankfurt, sondern auch die Kassel Huskies „89ers“ haben sich über den Sommer zusätzlich verstärkt. Während man in Frankfurt besonders durch zwei jüngere, ehemalige Profis neue Stützpfeiler ins Team nahm, bringen die Nordhessen aus Kassel deutlich mehr Erfahrung mit. Beinah ein halbes Dutzend Neuzugänge konnte der amtierende Meister der Hessenliga präsentieren. Unter anderem mit an Bord Semen Hildebrandt, der ebenfalls bereits DEL Erfahrung vorweisen kann.
Auch Kassels Eishockeylegende Stéphane Robitaille, seines Zeichens kurzzeitiger kanadischer Nationalspieler mit 471 DEL Spielen, stand bereits in der vergangenen Saison den Eifel-Mosel Bären gegenüber. Gepaart mit jungen, schnellen und hochmotivierten „Young Huskies“ stellen die „89ers“ eine explosive Mischung dar, die auch in dieser Saison frühzeitig die Favoritenrolle einnahm. So gewann die Mannschaft aus Kassel bereits mit 12:1 gegen den Regionalliga-Absteiger aus Bad Nauheim und 6:2 gegen die Eintracht Frankfurt und sind somit aktueller Tabellenführer.
Bären-Spielertrainer Michal Janega zeigt sich im Vorfeld der Partie jedoch unbeeindruckt. Ganz auf sich, wolle man sich konzentrieren. Wenn man gewinnen wolle, müsste man gutes Eishockey spielen, ganz egal welcher Gegner einem gegenüberstünde.
Das erste Heimspiel der Bären zeigte phasenweise, dass die Mannschaft unter der kurzen Vorbereitungsphase zu leiden hatte und noch deutlich Luft nach oben hat. „Kassel kann seit August auf Eis trainieren oder Darmstadt absolviert sieben Freundschaftsspiele, bevor sie in die Saison starten – das ist für uns unmöglich. Wir dürfen in der letzten September-Woche aufs Eis und müssen zwei Wochen später Leistung zeigen, sozusagen eine wahre Herausforderung, welcher wir uns aber gerne stellen“, sagte Bären-Goalie Danny Engels über den Start in die Saison.
Ähnliches spielte sich bereits in der vergangenen Saison ab. Hier unterlagen die Bären gleich zu Beginn gegen die Löwen Frankfurt und den „89ers“, konnten jedoch kurze Zeit später eben jene „89ers“ fulminant mit 6:1 aus der eigenen Halle schießen. Gegen Frankfurt nahm man in diesem Jahr bereits einen Punkt mit und gegen Kassel möchte man im besten Falle keine Punkte verschenken. „Alle Heimspiele gewinnen“, lautet die Marschroute von Michal Janega.

20.10.2017SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite